Logo Westfalenterrier.com Start Aktuelles Der Westfalenterrier Das Original Hunde Welpenangebote Deckrüden Angebote Verband Landesgruppen Schleswig - HolsteinNiedersachsenNordrhein - WestfalenSaarlandBaden WürttembergBayernInternationalHessenRheinland - Pfalz Veranstaltungen Zwinger vom 3 Herrensteinvom Ablachtalvon Baumgartenvon der Borgvom Borger Erlengrundvom Domherrnwaldvon der Eichevon der Heidevom Hirschwappenvom Keltenbornvom Kochertalvom Liedbachtalvom Murgtalvom Rotbachvom Sandbachtalvon der Sauhatzvom Weißtalvon der Wellevon der Wolfsangel Mitglied werden Bundesvorstand Dokumente Galerie Shop Login

Logo Westfalenterrier.com

Start Aktuelles Der Westfalenterrier Verband
Das Original Hunde Welpenangebote Deckrüden Angebote
Landesgruppen Veranstaltungen Zwinger Mitglied werden Bundesvorstand Dokumente Schleswig - HolsteinNiedersachsenNordrhein - WestfalenSaarlandBaden WürttembergBayernInternationalHessenRheinland - Pfalz
vom 3 Herrensteinvom Ablachtalvon Baumgartenvon der Borgvom Borger Erlengrundvom Domherrnwaldvon der Eichevon der Heidevom Hirschwappenvom Keltenbornvom Kochertalvom Liedbachtalvom Murgtalvom Rotbachvom Sandbachtalvon der Sauhatzvom Weißtalvon der Wellevon der Wolfsangel

Weihnachten 2021

Liebeläutend zieht durch Kerzenhelle,
mild, wie Wälderduft, die Weihnachtszeit.
Und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle
schöne Blumen der Vergangenheit.
Hand schmiegt sich an Hand im engen Kreise,
und das alte Lied von Gott und Christ
bebt durch Seelen und verkündet leise,
     dass die kleinste Welt die größte ist.
      

(Joachim Ringelnatz)


    

Liebe Mitglieder, Züchter und Freunde des Westfalenterriers im VZFWT e.V. ,

auch in diesem Jahr mussten wir auf viele liebgewonnene Traditionen verzichten.

Der Besuch auf dem Weihnachtsmarkt, das traditionelle Treffen mit Freunden und Familie, die Weihnachtsfeier am Arbeitsplatz, die jagdlichen Gesellschaften und vieles mehr war noch immer nur mit Vorsicht und Sicherheitsmaßnahmen möglich.

Auch im Leben unseres Vereins ist so manches nicht verwirklicht worden, was zu Beginn des Jahres geplant war. Umso wichtiger ist es jetzt, dass wir füreinander da sind, uns unterstützen und etwas zur Ruhe kommen.

Das nächste Jahr wird ein wichtiges Jahr für den Westfalenterrier. Das 50-jährige Bestehen der Rasse Westfalenterrier streckt schon seine Fühler aus und wird von hellem Geläut der Hunde begleitet.

Heute wünschen wir  Ihnen und Ihren Familien frohe Weihnachten mit den so herbei gesehnten gesunden und glüclklichen Stunden und sagen herzlichen Dank für die gute Zusammenarbeit.

Im Namen des geschäftsführenden Vorstands im VZFWT e.V.grüßt Sie alle herzlich

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

16.12.2021 

Stöberprüfung im VZFWT e.V.

Erfolgreicher Einsatz auf der Stöberprüfung in Zillbach am 23.10.2021!


Die dänische Jagdgesellschaft um Jens Christian Andersen mit seiner Ehefrau Lone und seinen Jagdkollegen nimmt teil an der von Klaus Welkert geführten Stöberprüfung des VZFWT e. V. am 23. 10. 2021 in Zillbach.

5 Westfalenterrier aus dem Zwinger Højsletgaard`s gezüchtet von Lone Andersen waren höchst erfolgreich.

Der Vorstand des VZFWT e.V. gratuliert herzlich zu dieser wahrlich außergewöhnlichen Leistung.

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

P.S. Klaus Welkert, der Prüfungsobmann im VZFWT e.V., wartet für das nächste Jahr auf Ihre Anmeldungen zu einer möglichen Stöberprüfung 2022:

Klaus Welkert <klaus.welkert@yahoo.com>

03.12.2021 

Neuer Vorstand Niedersachsen 2021


Liebe Mitgliedeer der  Landesgruppe Niedersachsen,

liebe Verbandsmitglieder ,

der neue Vorstand der Landesgruppe Niedersachsen ist auf der Hauptversammlung am 26.09.2021 gewählt worden.

Es wurden gewählt:

Landesgruppenleiterin: Valentina Betke

Stellvertretende Landesgruppenleiterin: Sigrun Kaiser

Geschäftsführer: Klaus Wächter

Landeszuchtwart: Walter Betke

Landesprüfungswart (kommissarisch ):

Klaus Welkert

Ich danke den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an der Hauptversammlung herzlich für die konstruktive Unterstützung.

Mit freundlichen Westfalenterriergrüßen

Carmen Rüter 1. Vors. im VZFWT e.V:

P.S. Das Protokoll ist auf der internen Seite abrufbar unter Verband / Dokumente / LG Niedersachsen.

Landesgruppe Niedersachsen

14.10.2021 

12.10.2021 Aktualisierung der Zulassung der Westfalenterrier zu Brauchbarkeitsprüfungen

Herr Erhard Ecker, Landeszuchtwart der LG Saarland im VZFWT e.V. hat den geschäftsführenden Vorstand aktuell unterrichtet über die Zulassung zur Brauchbarkeitsprüfung im Bundesland Hessen.

Diese Zulassung hat schon lange Gültigkeit und kann aufgrund des Urteils des Verwaltungsgerichtes Hannover (s. Meldung vom 08.01.2021 unter Aktuelles) auf alle Bundesländer der BR Deutschland übertragen werden.

Mit herzlichen Westfalenterriergrüßen

von Carmen Rüter, 1.Vors. im VZFWT e.V.

 


„Sehr geehrter Herr Ecker, seit dem Jahr 2010 dürfen Westfalenterrier zur BP-Hessen zugelassen werden, wenn sie Papiere ihres Zuchtverbandes vorlegen können. Daran hat sich auch bisher nichts geändert.

Die Zuständigkeit für die Anerkennung der Brauchbarkeitsprüfung bzw. anderweitiger gleichwertiger Prüfungen (Gleichgestellte Prüfungen) eines anderen Bundeslandes ist dem LJV Hessen mit der Neufassung der Hessischen Jagdverordnung vom Dezember vom 10. Dezember 2015 genommen worden. Die dahingehenden Fragestellungen sind nun rechtswirksam nur durch die für Sie zuständige Untere Jagdbehörde zu beantworten. Diese muss dann prüfen, ob der Hund die Voraussetzungen der Prüfungsfächer der BPO-Hessen erfüllt, damit Sie belegen können, dass Sie einen brauchbaren Hund im Sinne des § 28 Abs. 1 Hessisches Jagdgesetz führen.

Mit freundlichen Grüßen und Waidmannsheil

Alexander Michel, Geschäftsführer

Landesjagdverband Hessen e.V., Am Römerkastell 9, 61231 Bad Nauheim

Tel.: 06032-93 61 0, Fax: 06032-4255, info@ljv-hessen.de , www.ljv-hessen.de

12.10.2021 

Hauptversammlung 2021 der LG Niedersachsen

An alle Mitglieder der Landesgruppe Niedersachsen

im VZFWT e.V.

Quakenbrück am 26.09.2021


Liebe Mitgliedeer der  Landesgruppe Niedersachsen,

liebe Verbandsmitglieder ,

der neue Vorstand der Landesgruppe Niedersachsen ist auf der Hauptversammlung am 26.09.2021 gewählt worden.

Es wurden gewählt:

Landesgruppenleiterin: Valentina Betke

Stellvertretende Landesgruppenleiterin: Sigrun Kaiser

Geschäftsführer: Klaus Wächter

Landeszuchtwart: Walter Betke

Landesprüfungswart (kommissarisch ):

Klaus Welkert

Ich danke den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an der Hauptversammlung herzlich für die konstruktive Unterstützung.

Mit freundlichen Westfalenterriergrüßen

Carmen Rüter 1. Vors. im VZFWT e.V:

P.S. Das Protokoll ist auf der internen Seite abrufbar unter Verband / Dokumente / LG Niedersachsen.

05.10.2021 

EINLADUNG AN DIE MITGLIEDER DER LANDESGRUPPE NIEDERSACHSEN IM VERBAND DER ZÜCHTER UND FREUNDE DES WESTFALENTERRIERS

Liebe Mitglieder der Landesgruppe Niedersachsen im VZFWT e.V.,


 
19. August 2021

... in den vergangenen Jahren ist es im VZFWT e.V. immer stiller um die Landesgruppe Niedersachsen geworden. Es fehlen die Aktivitäten in der Landesgruppe und die Unterstützung der Landesgruppenarbeit durch die Verbandsmitglieder des VZFWT e.V. im Bundesland Niedersachsen.
Nun hat sich der Geschäftsführende Vorstand im VZFWT e.V. die Aufgabe gestellt, eine Reaktivierung und Neuordnung in diesem Bundesland zu initiieren.
Aus diesem Grunde lade ich Sie in Absprache mit dem Landeszuchtwart der Landesgruppe Niedersachsen Herrn Walter Betke herzlich zur Hauptversammlung 2021 der Landesgruppe Niedersachsen im Verband der Züchter und Freunde des Westfalenterriers e.V. ein:
Sonntag, den 26.09.2021
um 11:00 Uhr bis ca. 14:00 Uhr
Restaurant Tante Tom (im Hotel Velo)
Artlandstr. 55, 49610 Quakenbrück
Telefon: 05431 / 900 63 63

Wir beginnen um 10:30 Uhr mit einem Stehcafé. Es werden kostenfrei Getränke und ein kleiner Imbiss gereicht.

Tagesordnung

  1. Begrüßung und Eröffnung durch die 1. Vorsitzende des VZFWT e.V. und Feststellung der Beschlussfähigkeit
  2. Kassenprüfung und ggf. Entlastung des ehemaligen Vorstands der LG Niedersachsen im VZFWT e.V.
  3. Wahl des Wahlleiters und der Stimmzählkommission
  4. Wahl des Landesgruppenvorstandes für den Zeitraum von vier Jahren

–   Landesgruppenleiter

–   Stellvertretender Landesgruppenleiter

–   Geschäftsführer

–   Landeszuchtwart

–   Landesprüfungswart

  1. Wahl der zwei Kassenprüfer für den Zeitraum von vier Jahren
  2. Verschiedenes

Ich erbitte eine Anmeldung Ihrer Teilnahme an der Hauptversammlung 2021 der Landesgruppe Niedersachsen im VZFWT e.V. bis zum 20. September 2021 (s. Formular unten), da ich den Hotelservice über die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer informieren muss.

Mit freundlichen Grüßen

Carmen Rüter

1. Vorsitzende  im VZFWT e.V.

 
   

 

 

 

13.09.2021 

Stöberprüfung im VZFWT e.V.

15. August 2021

Liebe Verbandsmitglieder,

 

 


der Herbst naht und die Möglichkeit, den Westfalenterrier an die Stöberprüfung heranzuführen, wird von vielen von Ihnen herbeigesehnt.

Unser Prüfungsobmann Klaus Welkert nimmt Ihre Anfragen dazu gerne entgegen und wird Ihnen das geeignete Revier einschließlich Prüfungskommission bereitstellen.

Melden Sie sich doch bitte bei ihm:

Klaus Welkert <klaus.welkert@yahoo.com>

Weitere Informationen zur Stöberprüfung können Sie auf der Homepage einsehen unter Verband/Dokumente.

Gutes Gelingen wünscht Ihnen schon jetzt

Carmen Rüter, 1. Vors. im VZFWT e.V.

15.08.2021 

Frohe Pfimgsten

allen Mitgliedern und allen im VZFWT e.V. gezüchteten Westfalenterriern gute Jagderfolge mit Ihren Führern


wünscht im Namen des Vorstands

Carmen Rüter

1. Vors. im VZFWT e.V.

23.05.2021 

A-B-R-A-K-A-D-A-B-R-A

Wie aus „Mischlingen“ flugs VDH-Rassehunde werden sollen?

 


Super einfach! In nur einer Generation!

Der VDH kann nämlich zaubern.

Wie macht er das?

1.  Man nehme zuchttaugliche Westfalenterrier aus dem VZFWT e.V. und verpaare sie unter dem Logo eines anderen Zuchtvereins, der seit Neuem Mitglied im VDH werden will. Nennen wir diesen Verein ab hier der Schlichtheit halber  „Trixi“.

2.  Über die so gewölften „Trixi-Welpen“ spreche man ein winziges „Simsalabim“ und: Bingo! Flugs sollen die Kleinen dann „Trixi-Westfalenterrier-Ahnentafeln- mit-VDH-Logo-obendrauf“ erhalten. Das scheint zwar wie Magie der fragwürdigen Art, denn die Elterntiere haben ja Ahnentafeln des eingetragenen VZFWT e.V. und sind daher nach VDH-Ansicht Mischlinge – also keine Rassehunde/Hunde-Rasse.

3.  Es geht aber noch „wundersamer“! Jetzt kommt der VDH-Meister-Zauber.

Wie in vergangenen Zeiten das „Weiße Kaninchen aus dem Hut“, so springt aktuell und so ganz nebenbei durch diese Welpen der „VDH-anerkannte Jagdhund Nationale-Rasse-Westfalenterrier“ heraus.

4.  Und . . . wenn er nicht gestorben ist mangels eigener Zuchtbasis, dann wird er zumindest für reichlich Beiträge an den VDH gesorgt haben . . .

5. Mal sehen . . . Vielleicht steht ja im großen   „Buche des Kartellrechts“ ein passender Gegenzauber geschrieben?

Die magische Satire floss aus der Feder von Edith Möller

 

Dokument: Wie aus Mischlingen Rassehunde werden.

Dokument: Der Westfalenterrier 2021

23.05.2021 

Die Verbandsschrift 2021 ist zum Druck freigegeben worden und wird allen Mitgliedern des VZFWT e.V. in Kürze zugestellt

Hauptthema ist:  Die Zuchtstätten im VZFWT e. V. stellen sich vor (1. Teil ).


Viele weitere Interessante Themen sind in die Verbandsschrift aufgenommen worden: Verbandsstöberprüfung, Nachweis der jagdlichen Leistung auf Schwarzwild, Verwaltungsgerichtsurteil Hannover, Elementare Grundlage der Zucht, Foto des Jahres ...

Seien Sie gspannt und voller Vorfreude!

Herzlicher Westfalenterriergruß

von Carmen Rüter, 1. Vors. im VZFWT e.V.

25.04.2021 

Erfolgreich abgeschlossen!

... die Zucht- und Anlagenprüfung  im Saarland!
Alle Ergebnisse im internen Teil!

Ein großer Westfalenterrierdank an die Landesgruppe Saarland, an Herrn Erhard Ecker und die Richtergruppe des VZFWT e.V. !
Im Namen des Vorstands
Carmen Rüter
1. Vors. im VZFWT. e.V.

23.04.2021 

Urteil vom Verwaltungsgericht Hannover

Gesetzliche Grundlage

für die

Zulässigkeit  zur Brauchbarkeit von Jagdhunden

in Niedersachsen


Das Verwaltungsgericht Hannover

(Urteil vom 12. März 2020 AZ: 11 A 4867/18)

hat festgestellt,

dass die Ausführungsbestimmungen zum Niedersächsischen Jagdgesetz (AB-NJagdG) im Hinblick auf Zulässigkeit zur Brauchbarkeit von Jagdhunden weder in formeller, noch in materieller Hinsicht mit dem Grundgesetz vereinbar sind.

Außerdem räumt das Niedersächsische Jagdgesetz (NJagdG) der LJN und dem JGHV keine Rechte ein, die in Zusammenhang mit einer Bestätigung einer Brauchbarkeit für den jagdlichen Einsatz stehen.

Mein Kommentar: Immer wieder geschieht es, dass die Landesjägerschaft im Bundesland Niedersachsen keine Hunde zu Brauchbarkeitsprüfungen zulässt, die nicht zu den vom JGHV anerkannten Rassen gehören.

Das hat jetzt endlich ein Ende!

Das Verwaltungsgericht hat festgestellt, dass diese Zulässigkeitsbeschränkung auf bestimmte Rassen die Grundrechte aus Art. 12 GG und Art. 2 GG verletzt, da sie nicht auf sachgerechten und vernünftigen Erwägungen des Allgemeinwohls beruht. Im Niedersächsischen Jagdgesetz (NJagdG) ist es nicht vorgesehen, dass ein privater Verein – hier der JGHV - über das Vorliegen gesetzlicher Voraussetzungen entscheiden kann.

Die Anerkennung nur bestimmter Rassen durch den JGHV legt den Verdacht nahe, dass die Mitgliedsvereine im JGHV und deren finanzielle Interessen geschützt werden sollen. Dieser Zweck bzw. dieses Interesse ist nicht schützenswert (vergl. VW Gera, Urteil vom 9. Dezember 2008).

Ich bin froh, dass dieses Urteil die Sichtweise unseres Verbandes bestätigt und die Dissidenten Lügen straft, die unseren Verband auf der Hauptversammlung des VZFWT e.V. im Jahre 2018 gegen den großen Widerstand der Mitglieder an den JGHV und VDH verhökern wollten und als dies nicht gelang, den Verband verlassen haben. 

Ich bedanke mich für das Vertrauen in den VZFWT-Vorstand.

Carmen Rüter 1. Vors. im VZFWT e.V.

s. auch Link

08.01.2021 

Weihnachten 2020

 

   

„Ein gemütliches Zuhause,

den Hund bei Fuß,

ein Waidmannsgruß,

ein Gläschen Wein,

ein gutes Essen mit Kerzenschein,

im Überfluss Zufriedenheit

das ist eine schöne Weihnachtszeit!“

 


Liebe Mitglieder im Verband der Züchter und Freunde des Westfalenterriers, liebe Freunde des Verbandes,

Weihnachten steht vor der Tür und ein aufregendes, für unseren Verband „coronageprägt´´ ungewöhnliches Jahr neigt sich dem Ende zu.

2020 - das Jahr, das uns alle vor eine Vielzahl von Herausforderungen gestellt, aber auch in vielerlei Hinsicht zusammengeführt hat.

Sehr geholfen bei der Verbandsarbeit hat uns der Kontakt mit Ihnen:

Sie als Mitglied und Westfalenterrierfreund /-freundin zu haben mit einem Feedback, einem Lob oder einfach einem 'bleiben Sie gesund' hat uns bei der Verbandsarbeit froh gemacht.  

Wie viele freundliche Telefonate und Gespräche vor Ort haben wir in diesem Jahr mit Ihnen führen dürfen.

Wir möchten uns dafür und vor allen Dingen für Ihr Vertrauen bedanken und wünschen Ihnen und Ihrer Familie mit Ihren Westfalenterriern ein besinnliches Weihnachtsfest, ein paar Tage zum Ausruhen und zum Kräfte sammeln für ein neues – ein hoffentlich besseres Jahr 2021! Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen!

Mit herzlichen Westfalenterriergrüßen im Namen des geschäftsführenden Vorstands des VZFWT e.V.

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

20.12.2020 

Urteil vom Verwaltungsgericht Hannover

Gesetzliche Grundlage

für die

Zulässigkeit  zur Brauchbarkeit von Jagdhunden

in

Niedersachsen


Das Verwaltungsgericht Hannover

(Urteil vom 12. März 2020 AZ: 11 A 4867/18)

hat festgestellt,

dass die Ausführungsbestimmungen zum Niedersächsischen Jagdgesetz (AB-NJagdG) im Hinblick auf Zulässigkeit zur Brauchbarkeit von Jagdhunden weder in formeller, noch in materieller Hinsicht mit dem Grundgesetz vereinbar sind.

Außerdem räumt das Niedersächsische Jagdgesetz (NJagdG) der LJN und dem JGHV keine Rechte ein, die in Zusammenhang mit einer Bestätigung einer Brauchbarkeit für den jagdlichen Einsatz stehen.

Mein Kommentar: Immer wieder geschieht es, dass die Landesjägerschaft im Bundesland Niedersachsen keine Hunde zu Brauchbarkeitsprüfungen zulässt, die nicht zu den vom JGHV anerkannten Rassen gehören.

Das hat jetzt endlich ein Ende!

Das Verwaltungsgericht hat festgestellt, dass diese Zulässigkeitsbeschränkung auf bestimmte Rassen die Grundrechte aus Art. 12 GG und Art. 2 GG verletzt, da sie nicht auf sachgerechten und vernünftigen Erwägungen des Allgemeinwohls beruht. Im Niedersächsischen Jagdgesetz (NJagdG) ist es nicht vorgesehen, dass ein privater Verein – hier der JGHV - über das Vorliegen gesetzlicher Voraussetzungen entscheiden kann.

Die Anerkennung nur bestimmter Rassen durch den JGHV legt den Verdacht nahe, dass die Mitgliedsvereine im JGHV und deren finanzielle Interessen geschützt werden sollen. Dieser Zweck bzw. dieses Interesse ist nicht schützenswert (vergl. VW Gera, Urteil vom 9. Dezember 2008).

Ich bin froh, dass dieses Urteil die Sichtweise unseres Verbandes bestätigt und die Dissidenten Lügen straft, die unseren Verband auf der Hauptversammlung des VZFWT e.V. im Jahre 2018 gegen den großen Widerstand der Mitglieder an den JGHV und VDH verhökern wollten und als dies nicht gelang, den Verband verlassen haben. 

Ich bedanke mich für das Vertrauen in den VZFWT-Vorstand.

Carmen Rüter 1. Vors. im VZFWT e.V.

s. auch Link

 



 

Extern: Ökologisch Jagen in Niedersachsern und Bremen / Information

02.11.2020 

Westfalenterrier: ... heute anerkannt

Liebe Verbandsmitglieder,

sehr verehrte Freunde des Westfalenterriers,

immer mehr beschäftigt sich die Jagdpresse mit unsereren Hunden!


Tobias Paulsen, Herausgeber der Zeitschrift Hund & Jagd interviewte unseren Bundeszuchtwart im VZFWT e.V. Manfred Rüter als Gründer der Rasse Westfalenterrier.

In der Ausgabe Nr 15 vom August 2020 der Zeitschrift Hund & Jagd wird der Inhalt des Interviews abgedruckt.

Auch Sie mögen bestimmt gerne dies Interview lesen. Wir präsentieren es Ihnen -

s. angehängte PDF.

 

Ich verbleibe mit herzlichen hochsommerlichen Westfalenterriergrüßen

Carmen Rüter, 1. Vors. im VZFWT e.V.

09.08.2020 

Früh übt sich …

jagdliche Frühprägung – immer ein Muss!

Auch für Adele von der Heide in den Niederlanden - heute 12 Wochen alt !


Liebe Verbandsmitglieder,

diese junge Hündin erkundet neugierig ihre Welt.

Manchmal ganz mutig, manchmal etwas vorsichtig erforscht sie ihre Umgebung, andere Hunde, Menschen und Tiere.

Die Welpenbesitzer stehen staunend, schmunzelnd und auch mal überrrascht den Situationen gegenüber. Es soll ja alles richtig laufen.

Eine aufregende und spannende Zeit beginnt.

Dabei ist für die Frühprägung des Westfalenterriers das Wissen um die Verhaltungsbiologie von großer Bedeutung. Dieses Wissen sollte die Kenntnis der Entwicklungsphasen (Prägungs-, Sozialisierungs-, Rangordnungs-, und Rudelordnungsphase) sowie die der Lern- und Lehrprinzipien (klassische/instrumentelle Konditionierung; erfahrungsbedingtes Verhalten, Trieb und Reiz) umfassen.

Im Alter von 7 bis 9 Monaten wird der Westfalenterrier bei normaler Veranlagung, richtiger Aufzucht, verhaltensbiologisch einfühlsamer Ausbildung zum Jagdhund, der seinen "Beruf" oft schon überraschend erfolgreich beherrscht.

Herzliche Westfalenterriergrüße

Von Carmen Rüter, Vorsitzende im VZFWT e.V.

 

23.05.2020 

2020 - Ein neues Jahr, sogar ein neues Jahrzehnt bricht an.

Das goldene Jahrzehnt für die Rasse Westfalenterrier (1972 - 2022)!


Liebe Züchter und Freunde des Westfalenterriers,

das neue Jahr startet für die meisten von uns mit guten Vorsätzen und großen Zielen – Dinge, die wir selbst beeinflussen und umsetzen können.

Für die Landesgruppen und den geschäftsführenden Vorstand wie auch für alle Züchterinnen und Züchter  im VZFWT e.V. stehen die geplanten Aktivitäten für das Jahr 2020 im Zentrum der Interessen:

  • Die Verbandsschrift 2020 steht vor der Ausgabe. Ich erinnere an den Redaktionsschluss am 20. Januar 2020.
  • Die Landesgruppen planen ihre Veranstaltungen wie die Zucht- und Anlagenprüfungen, die Zuchtschauen u.a..
  • Die Landesgruppe NRW wird wieder aktiv.
  • Das Züchterwesen in den einzelnen Zuchtstätten des Verbandes zeigt den Aufwärtstrend.

Wir dürfen uns also auf das Jahr 2020 freuen und guter Dinge starten.

Herzliche Westfalenterriergrüße und einen gelungenen Start wünscht im Namen des geschäftsführenden Vorstands

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

 

 

30.12.2019 

Die Botschaft von Weihnachten

Es gibt keine größere Kraft als die Liebe.

Sie überwindet den Hass wie das Licht die Finsternis.

(Martin Luther King)


Liebe Züchter und Freunde des Westfalenterriers,

Weihnachten steht vor der Tür und ein aufregendes, erfolgreiches Jahr neigt sich dem Ende zu.
Ihnen allen möchte ich im Namen des geschäftsführenden Vorstands des VZFWT e.V. danken für die treue Verbundenheit gepaart mit Ihrem Vertrauen in unseren Verband. 


Ihnen und Ihrer Familie wünsche ich ein besinnliches Weihnachtsfest mit Harmonie und glücklichen Stunden. 

Möge das neue Jahr Ihnen alle Wünsche erfüllen und Sie mit viel Zufriedenheit und bester Gesundheit beschenken.

Ich bin davon überzeugt, dass auch im Jahr 2020 Ihre Westfalenterrier  tatkräftig dazu beitragen werden, dass Zucht und Jagd erfolgreich bleiben.

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

18.12.2019 

Jagen für den Artenschutz

Programmhinweis: ZDF-Leschs Kosmos – Jagen für den Artenschutz


Die Jagd steht im Fokus einer immer jagdkritischer werdenden Öffentlichkeit. So müssen auch wir als Hundeführer und Jäger unser Verhalten stets kritisch hinterfragen und gegebenenfalls manche verfestigte Meinung neuen Erkenntnissen anpassen. Die populärwissenschaftliche ZDF-Sendung Leschs Kosmos greift das Thema mit dem Beitrag „Jagen für den Artenschutz“ auf.

Die Sendung kann hier in der Mediathek abgerufen werden: https://www.zdf.de/wissen/leschs-kosmos/harald-lesch-jagen-fuer-den-artenschutz-100.html

Die Sendung besteht aus 5 unabhängigen Einzelbeiträgen, die geschickt zusammengefügt wurden und zu einer kritischen und ggf. kontroversen Diskussion anregen können.

Und Westfalenterrier dürfen darin natürlich auch nicht fehlen ( ca. bei Min 25:50)!

Schauen und urteilen Sie selbst . . .

Beste Grüße

Rainer Wagelaar

VZFWT e.V. Mitglied der Landesgruppe Baden-Württemberg

12.12.2019 

Auf, auf zum fröhlichen Jagen .. !

Sehr geehrte Mitglieder im VZFWT e.V.,

im Oktober hat die Hauptjagdsaison begonnen.



Auch in diesem Herbst stehen wieder zahlreiche Westfalenterrier im Dauereinsatz als vierläufige Jagdhelfer. Denn Bewegungsjagden – auch Treib- oder Drückjagden genannt – laufen auf Hochtouren und dazu geeignete Hunde wurden oft schon im Vorjahr „gebucht“.

„Jagd mit dem Westfalenterrier“ soll das Schwerpunktthema der neuen Verbandsschrift Anfang 2020 des VZFWT e.V. sein.

Darin würden wir gerne Ihre diesjährigen Jagderlebnisse mit den Westfalenterriern veröffentlichen und die Mitglieder daran teilhaben lassen.

Einige Ideen sind:

  • Hatten Sie Jagderfolg mit Ihrem WT? Welchen?
  • Senden Sie uns Ihre Fotos von Treibern und ihren Westfalenterrieren, die langsam durch den Wald ziehen, um Rotwild, Rehwild, Schwarzwild und weitere Wildarten auf die „Läufe“ zu bringen.
  • Was ist Ihre häufigste Art, mit Ihrem Westfalenterrier zu jagen? Haben Sie Fotos dazu? Vielleicht stimmungsvolle Jagdimpressionen?
  • Ausbildung zur Jagd: Wie haben Sie Ihren WT auf seine Arbeit als vierläufiger Jagdhund vorbereitet? Gab es bereits eine Prägung des Junghundes für die jagdliche Praxis
  • Jagd ist nicht immer erfolgreich: Gab es vielleicht schmerzliche Erlebnisse oder gar einen Verlust ihres treuen WT-Gefährten .
  • Wenn Sie Westfalenterrier-Züchter sind: Wir alle wissen, dass der Westfalenterrier als spurlauter und (spur-)williger Jäger ein sehr guter Stöberhund für die laute Jagd ist. Haben Sie oder Ihre Welpenkäufer auch diese Erfahrungen gemacht und möchten Ihre Erkenntnisse mit unseren Verbandsmitgliedern teilen?

Bitte senden Sie uns Ihre Erlebnisse, Ihre Eindrücke und Ihre Fotos zu, damit die nächste Verbandsschrift wieder zu einem Glanzstück unserer Verbandsarbeit mit Ihnen, unseren Mitgliedern werden kann.

Als Redaktionsschluss haben wir den 20. Januar 2020 vorgesehen.

Herzliche Westfalenterriergrüße verbunden mit dem Wunsch zu einem erfolgreichen Weidmannsheil senden

Carmen Rüter, 1. Vors. Im VZFWT e.V. und

Edith Möller, Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit auf Bundesebene im VZFWT e.V.

20.11.2019 

Züchtertag der Landesgruppe Hessen/RLP im VZFWT e.V. ein voller Erfolg

Liebe Verbandsmitglieder,

am Sonntag, den 29.September 2019 war es endlich so weit.

Der Züchtertag der Landesgruppe Hessen/Rheinland Pfalz startete mit einem umfangreichen Programm auf dem Areal der Hundeschule Kinzer in Bad König-Zell.

 


Bundeszuchtwart Manfred Rüter, gewährte mit seinem Impulsvortrag über die Zucht des Westfalenterriers interessante und lehrreiche Einblicke, in Entstehung und Konsolidierung der Rasse. Manfred Rüter  gab viele Tipps, worauf es im Besonderen bei der Wahl der passenden Zuchthunde zu beachten gibt.

Viele Interessierte Züchter und Besucher nutzten diese Gelegenheit und konnten wertvolle Informationen bekommen.

Der erste Teil der Hauptzuchtschau, nebst Bewertung und Kommentierung durch die verbandseigenen Richter- und Richteranwärterinnen, wurde rege besucht und mit verfolgt. Durch die Erläuterungen des Prüfungsobmannes Klaus Welkert und des Bundeszuchtwartes Manfred Rüter, wurden die Bewertungen und das Rangieren der einzelnen Hunde transparent dargestellt.

Nach einer kurzen Pause bei Kaffee, Getränken und Kuchen, wurde dann der zweite Teil der Hauptzuchtschau gestartet. Auffallend war, dass die Qualität der gezeigten Hunde sehr hoch war und die Hunde somit in ihren Bewertungen recht nah beieinander lagen.

Zahn- bzw. Zahnstellungsfehler waren kein Thema. Auch die Rutenstellungen, charakteristisch für das Erscheinungsbild eines Westfalenterriers wurden  mit in die Bewertung einbezogen und gegebenenfalls kommentiert.

Auffallend ruhig, friedlich und den Menschen zugewandt - so präsentierten sich unsere Westfalen im Ring.

Lebhaft, interessiert und schneidig jedoch ohne kopflos zu werden, agierten sie andererseits an der eigens hergestellten „Pendelsau“, die Karlheinz Kinzer naturgetreu, mit Hilfe einer plastisch ausgestopften frischen Sauschwarte, in das Gelände in eine  Fichtenverblendung eingefügt hatte und die die andere Seite des Westfalenterriers glänzen ließ. Da schlug manches Hundeherz lauthals höher, als die Sau entdeckt und gestellt wurde.

Dass unsere Westfalen auch viele andere Talente haben und die jagdliche Auslastung nur eine Seite beleuchtet, zeigte Familie Strate mit „Harro vom Forsthaus Hubertus“, der bei Sylvia Strate zum Schimmelspürhund ausgebildet wird.  Sie informierte an ihrem Stand über den Ausbildungsweg und Verwendungszweck eines solchen Hundes.

Hinter die Kulissen einer Zuchtstätte durften die Besucher in den Aufzuchtzwingern der Zuchtstätte vom Forsthaus Hubertus schauen. Hier wurde anschaulich demonstriert, wie vielfältig Welpenprägung sein kann und sollte. Die begehbaren Aufzuchtzwinger zeigten allerlei Praktisches zum Nachbauen und Nachahmen.

Da die Wetterprognosen für diesen Tag eher düster ausgefallen und starke Windboen angesagt waren, war es umso erfreulicher, dass die ersten Regentropfen erst fielen, als „Auf Wiedersehen“ geblasen wurde.

Ein gelungenes Event rund um die Erlebniswelt Westfalenterrier. Die Ergebnisse der Zuchtschau sehen Sie bitte detailliert im Login Bereich ein. Die Fotos werden zeitnah eingestellt.

Es grüsst Sie alle herzlich

Ihre Kathleen Kinzer

Landesgruppenleitung der LG Hessen/RLP im VZFWT e.V.

Und hier die Sieger der einzelnen Klassen: 

Klasse

Hündin/ Rüde

Führerin / Führer

Jüngsten Klasse Hündinnen 

Anna vom 3Herrenstein

Volker Wengenroth

Jugendklasse Rüden

Alois von der Heide

Sandra Rüter

Offene Klasse Rüden

Emil von Heide Formwert vorzüglich

Götz Rüter

Offene Klasse Hündinnen

Xandra vom Ziegelhof

Reinhold Bass

Gebrauchsklasse Rüden

Blitz vom Fuchstanz

Gustav Schneider

Gebrauchsklasse Hündinnen

Ambra von der Wolfsangel

Joachim Treude

 

 

 

 

04.10.2019 

Es war ein erfolgreiches Wochenende in Bad König-Zell.

Liebe Verbandsmitglieder.


Ein gelungenes Wochenende zu verbringen, und das dreimal auf den Veranstaltungen des VZFWT e.V. in Bad König Zell / Hessen,   ist ein Riesenerfolg:

1. Am Samstag 28.09.2019 fand die Erweiterte Vorstandssitzung 2019 statt. Neue Ideen beleben die Sicht auf die Zukunft des Verbandes. 

2. Der Züchtertag 2019 wurde am Sonntag 29.09.2019 bei herrlichem Herbstwetter von mehr als 50 Verbandsmitgliedern besucht. 20 gemeldete Hunde waren siegreich.

3. Die Jahreshauptversammlung 2019 der Landesgruppe Hessen/ Rheinland-Pfalz wurde mit klarer Zielsetzung durchgeführt.

Mehr Informationen werden Sie  in wenigen Tagen nach dem LOGIN lesen können. 

Mit herzlichen Westfalenterriergrüßen


Carmen Rüter

1. Vors. im VZFWT E.V.

30.09.2019 

EINLADUNG ZUM ZÜCHTERTAG 2019 DES VZFWT E.V.

Sehr geehrte Mitglieder im VZFWT e.V.,
liebe Freunde und Züchter des Westfalenterriers, 

die Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz richtet in diesem Jahr den Züchtertag 2019 des VZFWT e.V. aus.
Der Vorstand der Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz lädt im Namen des VZFWT E.V. alle Mitglieder, Gönner und Freunde des Westfalenterriers herzlich zur Teilnahme und zum Besuch des Züchtertages 2019 ein.


Wann: Sonntag, 29. September 2019, Start 10.00 Uhr
Wo: Jagdhundeschule Kathleen Kinzer, Weiten-Gesäßer-Str. 29, 64732 Bad König-Zell


PROGRAMMÜBERSICHT
10:00 Uhr – Begrüßung
Jagdhornbläser, 1. Vorsitzende des VZFWT e.V. Carmen Rüter, Landesgruppenleiterin der Landesgruppe Hessen/
Rheinland-Pfalz im VZFWT e.V. Frau Kathleen Kinzer
10.15 Uhr – Impulsvortrag Manfred Rüter, Bundeszuchtwart VZFWT e.V. : Der Westfalenterrier - ein genetisch variabler Rassehund mit großer Zukunft
11:15 Uhr – Hauptzuchtschau 1. Teil: Kommentierung und Beurteilung / Bundeszuchtwart und Verbandszuchtrichter
13:00 Uhr – Mittagspause und Eröffnung des Kaffee- und Kuchenbuffets
13:45 Uhr – Hauptzuchtschau 2. Teil: Kommentierung und Beurteilung / Bundeszuchtwart und Verbandszuchtrichter
15:00 Uhr – Informationsvortrag des Futterexperten der Firma Josera : Optimale Fütterung von Zuchthündinnen und Welpen
16:00 Uhr - Siegerehrung


Auf dieser Hauptzuchtschau werden Zucht - und Nachwuchstiere vorgestellt. Form- und Haarwert der vorgestellten Westfalenterrier werden von ausgebildeten Zuchtrichtern des VZFWT e.V. begutachtet und bewertet.
Die Vorstände des VZFWT e.V. und der Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz sehen darin eine hervorragende Möglichkeit sich mit Gleichgesinnten über die Rasse Westfalenterrier zu informieren und einen Überblick über verschiedene Zuchtlinien und Rassevertreter zu gewinnen.
Es werden Westfalenterrier des VZFWT e.V. (Hündinnen und Rüden, mit und ohne abgelegter Zucht- und Anlagenprüfung) zugelassen.

Nähere Angaben lesen Sie nach dem LOGIN.

Ich freue mich auf Ihre Teilnahme und auf Ihren Besuch
und verbleibe mit freundlichen Grüßen und Waidmannsheil

Kathleen Kinzer, Landesgruppenleiterin LG Hessen/Rheinland-Pfalz im VZFWT e.V.

31.08.2019 

Fiete alias Anno von der Heide, das Halsband- und Leinenmodel!

Was gibt es Schöneres, als draußen in der Natur mit Westfalenterriern unterwegs zu sein?


Es gibt die schnellen Gassi Runden aber auch die langen Spaziergänge und vor allen Dingen die jagdlichen Einsätze. Immer benötigen wir - außer unserem Hund und uns  selbst - in jedem Fall ein gutsitzendes Halsband mit passender Leine für den Hund.

Welches Halsband, welche Leine sind die richtigen für einen Westfalenterrier?

Fiete alias Anno von der Heide hat verschiedene Halsbänder und Leinen ausprobiert. Auch hat Fiete Model gestanden für die Fabrikate der Firma LE CHEVAL.

Sie werden es bestätigen: Halsband und Leine sehen nicht nur gut aus, sondern das Halsband hat auch die richtige Passform.

Ein Lederhalsband  und eine Lederleine sind sehr zweckmäßig und robust bei Wind und Wetter und auf der Jagd.

Das meint auch Fiete.

Herzliche Westfalenterriergrüße sendet

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V. 

08.08.2019 

Rasseporträt

... in der Zeitschrift HALALI


Liebe Züchter und Freunde des Westfalenterriers,

heute freue ich mich, Sie darüber informieren zu können, dass in der nächsten Ausgabe der Zeitschrift HALALI www.halali-magazin.de  (August -September 2019) ein Rasseporträt über den WESTFALENTERIRER- DAS ORIGINAL erscheinen wird unter dem Titel "Freundlicher Allrounder mit Verstand". 

Viel Freude beim Lesen

wünscht Carmen Rüter 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

Extern: Freundlicher Allrounder mit Verstand

12.07.2019 

Züchtertag des VZFWT e.V. in Hessen

29. September 2019

ZÜCHTERTAG DES VZFWT E.V. IN HESSEN

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Züchterinnen und Züchter, liebe Mitglieder im VZFWT e.V.!

Sie wollten schon immer einmal einen Blick hinter die Kulissen des Verbandes der Züchter und Freunde des Westfalenterriers werfen? Sie interessieren sich für die Zucht des Westfalenterriers und möchten alles über die Beurteilungskriterien von Zuchthündinnen und Deckrüden wissen? Dann bietet Ihnen der Verband der Züchter und Freunde des Westfalenterriers e.V.  dazu eine optimale Möglichkeit.

Kommen Sie am 29. September 2019 nach Bad König-Zell und erleben Sie einen spannenden und lehrreichen Tag rund um die Zucht des Westfalenterriers.

 


Nutzen Sie den Tag, um mit anderen Züchtern, mit Verbandskolleginnen und -kollegen und Jagdhundeinteressierten ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen und die Verbandsführung des VZFWT e.V. in diesem Zusammenhang kennen zu lernen.

Am Vormittag erwartet Sie der interessante Impulsvortrag zum Zuchtgeschehen rund um die Westfalenterrierzucht. Die Praxis wird dann im Anschluss in Form einer Zuchtschau sowie einer Vorstellung von Deckrüden und Zuchthündinnen zu erleben sein.

Die zur Zuchtschau gemeldeten Hündinnen und Rüden werden durch den Bundeszuchtwart unseres Verbandes Herrn Manfred Rüter und von Verbandszuchtrichtern bewertet. Neben der Beurteilung von Hündinnen und Rüden liegt der Fokus auch auf der bestmöglichen Versorgung während der Trächtigkeit und der Säugezeit der Zuchthündinnen.  Hierzu wird es wertvolle Informationen geben. Erleben Sie einen abwechslungsreichen und spannenden Tag in Hessen. Beginn: 10.00 Uhr voraussichtliches Ende: 17.00 Uhr.

Im Anschluss an die Veranstaltung sind die Jahreshauptversammlung der Landesgruppe Hessen/RP sowie eine Erweiterte Vorstandssitzung des VZFWT e.V. geplant.

Auch hierzu erfolgt zeitnah eine detaillierte schriftliche Einladung.

Ihr Organisationsteam der ausrichtenden Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz im VZFWT e.V. befindet sich noch in der frühen Planungsphase. Sie erhalten hier an dieser Stelle rechtzeitig einen Tageszeitplan der Veranstaltung. Die Anmeldung Ihres Hundes/Ihrer Hunde ist im login Bereich unter Prüfungen ab sofort möglich. Wer an dem Tag noch mithelfen möchte, in welcher Form auch immer, darf sich gerne vorab bei mir melden.

 

Herzliche Westfalenterriergrüße

 

Ihre Kathleen Kinzer

LG_Leiterin Hessen/Rheinl.Pfalz im VZFWT e.V.

07.06.2019 

Züchterflyer

Liebe Mitglieder im VZFWT e.V.,


Der Druckfehlerteufel hat sich in den Text des Züchterflyers eingeschlichen.

Richtigerweise heißt es unter Zwinger- Anmeldung

Die Eintragungsgebühr inkl. Urkunde

von zurzeit 30,- Euro zuzüglich

2,50 Euro Versandkosten wird per

Lastschrift eingezogen.

Ich bitte das zu entschuldigen.

Ein herzlicher Westfalenterriergruß

von Carmen Rüter, 1.Vorsitzende im VZFWT e.V.

29.05.2019 

Westfalenterrier 2019

Liebe Mitglieder im VZFWT e.V. ,


ich freue mich darüber, Ihnen mitteilen zu können, dass die neue Ausgabe unserer Verbandsschrift „Westfalenterrier 2019 – Das Original“ auf dem Wege zu Ihnen ist.

Die postalische Zustellung müsste in den nächsten Tagen dieser Woche erfolgen.

Der Ausgabe ist ein Züchterflyer beigefügt.

Der geschäftsführende Vorstand möchte damit sein Anliegen verdeutlichen und die Zucht des Westfalenterriers zum Erhalt und zur Konsolidierung der Rasse fördern.

Ich bedanke mich bei allen, die zur Gestaltgebung der Verbandsschrift und des Züchterflyers beigetragen haben.

Viel Freude beim Lesen wünscht

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V..

 

 

19.05.2019 

Zucht- und Anlagenprüfung der LG Hessen/Rheinland-Pfalz im VZFWT e.V.

 

Am Samstag, den 27.04.2019 fand in den Revieren um Gladenbach/Hessen, erneut eine Zucht- und Anlagenprüfung der Landesgruppe Hessen/RLP unseres Verbandes statt, bei der acht Westfalenterrier gemeldet hatten.

Die Prüfung  beinhaltete sowohl eine  Form- und Haarbewertung, als auch die Überprüfung der Anlagen der Hunde in den Fächern über und unter der Erde.

Nicht jeder Hund war zu allen Teilen der Prüfung gemeldet, so dass die zwei Richtergruppen sich nach der Überprüfung der Schussfestigkeit, die alle Hunde bestanden, zunächst an die Beurteilung der Westfalenterrier an den Hasenspuren machten. Hierbei wurde die Güte der Nase, Spursicherheit und -wille, der Laut und die Führigkeit der Hunde beurteilt.

Durch den im Verlauf sehr regnerischen Tag, wurde es zur kilometerträchtigen Herausforderung, in den sonst gut mit Hasen besetzten Revieren, ausreichend Hasen zu finden. Doch  die sehr gute Organisation der beiden Beständer Herrn Treude und Gustav Schneider  hatten beide Gruppen dann letztendlich noch ausreichend und gute Chancen an Hasen zu arbeiten.

Während eine Richtergruppe dann am Bau die Fächer unter der Erde überprüfte, konnte die andere Gruppe bereits die Wasserfreude der Westfalenterrier beurteilen und umgekehrt.

Nie ging den Beteiligten, trotz widrigen Wetters die gute Laune aus,  dies war bei der umsichtigen und gastfreundlichen Verpflegung durch die Familien Schneider und Treude auch gar nicht möglich.

Ganz herzlichen Dank an die teilweise bereits am Vortag, da weit angereisten Richter- (Manfred Rüter, Carmen Rüter,  Götz Rüter, Klaus Welkert und Alfred Schuster)und Richteranwärterinnen (Sandra Rüter, Kathleen Kinzer), die fair und mit dem nötigen Fingerspitzengefühl richteten und es schafften den Erstlingsführern die Aufregung zu nehmen.

Bei der abschließenden Urkundeverleihung im gemütlichen Rahmen wurde noch tüchtig gefachsimpelt und gelacht. Anwesende Besucher der Veranstaltung konnten sich live ein Bild von den Anforderungen einer Zucht- und Anlageprüfung in unserem Verband machen und wir hoffen bei den Besuchern und Zuschauern Lust aufs Mitmachen im kommenden Jahr geweckt zu haben.

Die Ergebnisse und Bilder der Veranstaltung ersehen Sie gerne in unserem login Bereich.

Es bedankt sich herzlich bei allen Interessierten und Beteiligten

Ihre

Kathleen Kinzer

Landesgruppenleiterin der LG Hessen/RLP im VZFWT e.V.

 

 


Ostergruß

Frohe Ostern!


Alles Gute, nur das Beste, gerade jetzt zum Osterfeste!  

Mögen die Festtage vor allen Dingen Freude und Entspannung bringen!

Im Namen des geschäftsführenden Vorstands ein Gruß mit Herz

von Carmen Rüter, 1. Vors. im VZFWT e.V.

18.04.2019 

Auf ins Jahr 2019 - eine Vorschau

An alle Mitglieder im VZFWT e.V.


Sehr geehrte Mitglieder,

die diesjährig erste Vorstandssitzung am 10. Februar 2019 hat sehr gute Aspekte für die Verbandsentwicklung in diesem Jahr aufgenommen.

Die geplanten Schwerpunkte lesen Sie bitte nach dem Login auf der internen Seite des Verbandes.

Herzlicher Westfalenterriergruß von Carmen Rüter, 1.Vorsitzende im VZFWT e.V.

22.02.2019 

Weihnachten 2018

„ …

Hand schmiegt sich an Hand im engen Kreise,
und das alte Lied von Gott und Christ
bebt durch Seelen und verkündet leise,
dass die kleinste Welt die größte ist.“

Joachim Ringelnatz

 


 

Liebe Mitglieder des VZFWT e.V.,

liebe Freundinnen und Freunde des Westfalenterriers,

viele gelungene Veranstaltungen haben das Zuchtjahr 2018 geprägt und die leistungsorientierte Westfalenterrierzucht wurde immer wieder neu erfolgreich auf den Prüfstand gestellt.

Es war ein turbulentes Jahr 2018, das nun ein ruhiges Ende findet. 

Mit großer Zuversicht schaut der geschäftsführende Vorstand zusammen mit Ihnen in das Jahr 2019, in dem die aktuellen Planungen in die Tat umgesetzt werden sollen wie z. B. die mittlerweile erprobte Verbandsstöberprüfung.

Der Zuchtfortschritt der Rasse Westfalenterrier wird sich mit einer Untermauerung von Wesensstärke und –qualität und der Stärkung einer optimalen Eignung der Rasse für die Ansprüche von Jägern und Führern  auch im Jahr 2019 weiter festigen.

Verbunden mit einem Dankeschön für die gelungene Zusammenarbeit,  für das Vertrauen  und die Treue zum Verband wünsche ich allen Mitgliedern des VZFWT e.V. und allen Freundinnen und Freunden der Rasse Westfalenterrier eine glückliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins Jahr 2019.

Carmen Rüter, 1. Vors. Im VZFWT e.V.

 

 

21.12.2018 

! 2018 !

Die Zukunft soll man nicht voraussehen,

sondern möglich machen.

(Antoine de Saint-Exupéry)


Liebe Verbandsmitglieder,

liebe Züchter, Führer und Freunde des Westfalenterriers,

die Jagd braucht gute Hunde!

Jeder, der waidmännisch jagen möchte, weiß um diese Tatsache.

Was den Westfalenterrier zum guten Jagdhund macht, das wissen wir alle auch zu genau.

Auch wissen wir alle, dass dies ohne eine wohldurchdachte konsolidierende Entwicklung in der Westfalenterrierzucht nicht möglich ist: eine Entwicklung, die hin zu dem in der Satzung manifestierten Standard in Wesen, Leistung und äußerem Erscheinungsbild  führt.

Unter diesem angekündigten Schwerpunktthema wird die diesjährige Verbandsschrift in Kürze bei Ihnen zuhause eintreffen.

Sie als Verbandsmitglieder haben durch Ihre Beiträge die Verbandsschrift gestaltet. Ich spreche Ihnen allen im Namen des geschäftsführenden Vorstands meinen  Dank dafür aus.

Im Jahr 2018 mögen Sie Gesundheit, Zufriedenheit und viele schöne Momente begleiten, auch auf der Jagd und mit Ihren Westfalenterriern.

Mit vielen Grüßen und guten Wünschen

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

 

31.12.2017 

Weihnachten 2017

Das Geheimnis der Weihnacht besteht darin,

dass wir auf unserer Suche

nach dem Großen und Außerordentlichen

auf das Unscheinbare und Kleine hingewiesen werden.

(Verfasser unbekannt)

 


Liebe Züchter, Führer und Freunde des Westfalenterriers,

im Namen des geschäftsführenden Vorstands wünsche ich Ihnen allen für die Weihnachtszeit nur das Beste.

Ich hoffe, dass Sie die Behaglichkeit und Ruhe des Festes im Kreise der Familie zusammen mit Ihrem Westfalenterrier genießen können.

Rutschen Sie gut ins neue Jahr!

In 2018 möge es für Sie alle und für unseren Verband erfolgreich weitergehen.

Herzliche Westfalenterriergrüße

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

22.12.2017 

Der Westfalenterrier 2017

20. Oktober 2017

Liebe Züchterinnen und Züchter des Westfalenterriers.,

liebe Mitglieder im VZFWT e.V.,


vor gar nicht allzu langer Zeit  habe ich Sie in einem persönlichen  Anschreiben darum gebeten, uns bei der Erstellung der Verbandsschrift 2017 zu unterstützen. 

Der  VZFWT e.V. ist ein Rassehundezuchtverband und  von daher sind alle Verbandsmitglieder immer wieder aufs Neue interessiert, etwas über die Zuchtentwicklung im VZFWT e.V. zu erfahren.

Übersenden Sie uns doch bitte für eine Veröffentlichung in der Verbandsschrift "Der Westfalenterrier 2017" ein/mehrere Foto/s  bzw. einen kurzen Bericht über den ersten Wurf Ihrer Zuchtstätte. So haben Sie die Gelegenheit, Ihre Zuchtstätte vorzustellen und  leisten einen wichtigen Beitrag für die Aufstellung der chronologischen  Zuchtentwicklung unserer Rasse

Das ist nach mehr als 45 Jahren Westfalenterrierzucht bestimmt einen spannende Angelegenheit.

Ich bedanke mich schon im Voraus für Ihre Einsendungen

an carmen-rueter@t-online.de  / Carmen Rüter, 46286 Dorsten, Zum Ostendorfer Kamp 57,  oder

an edith@edm-media.de, / Edith Möller, 42929 Wermelskirchen, Höhe 4.

Mit herzlichen Westfalenterriergrüßen

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V. 

20.10.2017 

Hauptzuchtschau der LG Hessen 2016 ein voller Erfolg

Bei idealem Wetter fand am Sa., den 17.09.16 die HZS der Landesgruppe Hessen im VZFWT e.V. auf dem Gelände der Jagdhundeschule Kinzer statt.

Von den Teilnehmern und interessierten Zuschauern, aber auch vom Richterkollegium, wurden teils weite und unbequeme Anfahrten in Kauf genommen, um dabei zu sein. Reichlich Zuschauer sorgten für eine entsprechende Kulisse.

Erstmalig dabei waren Westfalenterrier von 5.-8 Lebensmonat, die sog. Jüngstenklasse, die damit erste Erfahrungen im Ring sammeln durfte und eine Bewertung ihres Entwicklungsstandes erhielten.

Das Richterkollegium setzte sich aus den Richtern Manfred und Carmen Rüter, sowie den Richteranwärtern/in Harald Nehmeier, Holger Strüning, Marc Bohnenberger und Kathleen Kinzer zusammen.


Bei der Jüngstenklasse wurde folgenden Hunden ein sehr guter Entwicklungsstand bescheinigt:

Dachsmann vom Forsthaus Hubertus F: Hermann Kinzer Z: Kathleen Kinzer

Distel v. Forsthaus Hubertus F: Martin Sauer Z: Kathleen Kinzer

Dalli v.Forsthaus Hubertus F: Rüdiger Stegmann Z: Kathleen Kinzer

einen guten Entwicklungsstand in der Jüngstenklasse zeigten:

Blitz v. Fuchstanz F: Gustav Schneider Z: Dr.med.vet Carola Hauptmann

Birla vom Fuchstanz F: Dr. med.vet Carola Hauptmann Z. Dr.med. vet. Carola Hauptmann

Bommel vom Fuchstanz F Robert Hedinger Z: Dr. med vet. Carola Hauptmann

Bess vom Weskerhok F: Andreas Schmitt Z: Hendrik Kuhrmann

Bei der Jugendklasse 9.-15. Mte. mit und ohne Prüfung wurde zweimal vorzüglich vergeben:

Flint v.d. Borg F: Walter Betke Z: Walter Betke

Norbert v.d.Heide F: Daniel Schmitt Z: Manfred Rüter

In der offenen Klasse, ab 15 Mte. mit und ohne Prüfung erreichten 3 Hunde ein vorzüglich dies waren:

Arco vom Schellerwasen F: Leo Hahn, Z: Harald Nehmeier

Nele v.d,.Heide F: Walter Rajmüller, Z. Manfred Rüter

Gauß v.d. Borg F: Lutz Rost Z: Walter Betke

Ein sehr gut in der offenen Klasse erreichten die Hündinnen:

Brenda v.Forsthaus Hubertus, F: Sabine Hintermeier, Z: Kathleen Kinzer

Cobra v. Forsthaus Hubertus F: Christian Null Z: Kathleen Kinzer

Bei der Gebrauchsklasse ab 15 Mte. mit abgelegter Prüfung, zeigte sich ein homogenes Bild, alle 4 Hunde erreichten ein sehr gut.

Elli v.d. Borg, F: Heinz-Jürgen Keim Z: Walter Betke

Bosco v. Ablachtal F: Gudrun Bohnenberger Z: K.Hensler

Rosi v. Weißtal F: Stefan Böttge Z: Klaus Welkert

Aika vom Eifatal F: Monika Sehle-Sohn Z: Ursel Schnorr

Bei der HZS sind viele Bilder entstanden, deren Bearbeitung jedoch noch etwas Zeit in Anspruch nehmen wird. Sie finden diese in Kürze in der Galerie.

Landesgruppe Hessen

20.09.2016 

Hauptzuchtschau der LG Hessen 2016 ein voller Erfolg

Bei idealem Wetter fand am Sa., den 17.09.16 die HZS der Landesgruppe Hessen im VZFWT e.V. auf dem Gelände der Jagdhundeschule Kinzer statt.

Von den Teilnehmern und interessierten Zuschauern, aber auch vom Richterkollegium, wurden teils weite und unbequeme Anfahrten in Kauf genommen, um dabei zu sein. Reichlich Zuschauer sorgten für eine entsprechende Kulisse.

Erstmalig dabei waren Westfalenterrier von 5.-8 Lebensmonat, die sog. Jüngstenklasse, die damit erste Erfahrungen im Ring sammeln durfte und eine Bewertung ihres Entwicklungsstandes erhielten.

Das Richterkollegium setzte sich aus den Richtern Manfred und Carmen Rüter, sowie den Richteranwärtern/in Harald Nehmeier, Holger Strüning, Marc Bohnenberger und Kathleen Kinzer zusammen.


Bei der Jüngstenklasse wurde folgenden Hunden ein sehr guter Entwicklungsstand bescheinigt:

Dachsmann vom Forsthaus Hubertus F: Hermann Kinzer Z: Kathleen Kinzer

Distel v. Forsthaus Hubertus F: Martin Sauer Z: Kathleen Kinzer

Dalli v.Forsthaus Hubertus F: Rüdiger Stegmann Z: Kathleen Kinzer

einen guten Entwicklungsstand in der Jüngstenklasse zeigten:

Blitz v. Fuchstanz F: Gustav Schneider Z: Dr.med.vet Carola Hauptmann

Birla vom Fuchstanz F: Dr. med.vet Carola Hauptmann Z. Dr.med. vet. Carola Hauptmann

Bommel vom Fuchstanz F Robert Hedinger Z: Dr. med vet. Carola Hauptmann

Bess vom Weskerhok F: Andreas Schmitt Z: Hendrik Kuhrmann

Bei der Jugendklasse 9.-15. Mte. mit und ohne Prüfung wurde zweimal vorzüglich vergeben:

Flint v.d. Borg F: Walter Betke Z: Walter Betke

Norbert v.d.Heide F: Daniel Schmitt Z: Manfred Rüter

In der offenen Klasse, ab 15 Mte. mit und ohne Prüfung erreichten 3 Hunde ein vorzüglich dies waren:

Arco vom Schellerwasen F: Leo Hahn, Z: Harald Nehmeier

Nele v.d,.Heide F: Walter Rajmüller, Z. Manfred Rüter

Gauß v.d. Borg F: Lutz Rost Z: Walter Betke

Ein sehr gut in der offenen Klasse erreichten die Hündinnen:

Brenda v.Forsthaus Hubertus, F: Sabine Hintermeier, Z: Kathleen Kinzer

Cobra v. Forsthaus Hubertus F: Christian Null Z: Kathleen Kinzer

Bei der Gebrauchsklasse ab 15 Mte. mit abgelegter Prüfung, zeigte sich ein homogenes Bild, alle 4 Hunde erreichten ein sehr gut.

Elli v.d. Borg, F: Heinz-Jürgen Keim Z: Walter Betke

Bosco v. Ablachtal F: Gudrun Bohnenberger Z: K.Hensler

Rosi v. Weißtal F: Stefan Böttge Z: Klaus Welkert

Aika vom Eifatal F: Monika Sehle-Sohn Z: Ursel Schnorr

Bei der HZS sind viele Bilder entstanden, deren Bearbeitung jedoch noch etwas Zeit in Anspruch nehmen wird. Sie finden diese in Kürze in der Galerie.

17.04.2016 

Anmeldung zu den Prüfungen im VZFWT e.V.

!! Prüfungsanmeldung ganz leicht !!

 


Jetzt können sich alle Mitglieder unseres Verbandes

online zu den anstehenden Prüfungen anmelden: 

Bitte loggen Sie sich ein und klicken auf den Button „Veranstaltungen“.

Dann tut sich das Fenster  „Anstehende Prüfungen“ für Sie auf.

Sie wählen bitte die Prüfung aus, auf der Sie Ihren Rüden / Ihre Hündin führen möchten.

Dann melden Sie sich an und das Anmeldeformular öffnet sich für Sie.

Dies füllen Sie bitte aus und melden sich verbindlich zur Prüfung an.

Der Prüfungsleiter erhält Ihre Anmeldung über eine Email.

Das System regeneriert Ihre Anmeldung für die Erfassung der Prüfungsergebnisse und der erreichten Leistungszeichen im Zuchtbuch.

 

Viel Erfolg und ein gutes Gelingen

wünscht Carmen Rüter, 1. Vors. Im VZFWT e.V.

 

 

21.03.2016 

Westfalenterrier 2015

- die neue Verbandsschrift ist online.


Liebe Verbandsmitglieder,

die aktuelle Ausgabe unserer Verbandsschrift, der "Westfalenterrier 2015" ,

ist Ihnen postalisch zugegangen.

Für Empfehlungen und weitere Bedarfe habe ich die PDF Datei (s.u.) eingerichtet.

Auch an dieser Stelle danke ich allen Beteiligten noch einmal sehr für ihr Mitwirken

Mit den besten  Westfalenterriergrüßen

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.



Dokument: Westfalenterrier 2015

28.02.2016 

Das Neue Jahr

Will das Glück nach seinem Sinn ....


Liebe Verbandsmitglieder,

liebe Züchterinnen und Züchter,

liebe  Freunde des Westfalenterriers,

wir sind froh darüber, ein ereignisreiches Jahr guter Verbandsarbeit erlebt zu haben.

Die jagdlichen Erfolge und die Initiativen in den Landesgruppen sprechen für die positive Bilanz unserer Arbeit um den Westfalenterrier. Fast alle Ereignisse der Landesgruppen wurden auf der Homepage des Verbandes dokumentiert.

Immer mehr Jäger und Hundeführer binden sich an die Rasse Westfalenterrier und es zeichnet sich immer klarer das gute Miteinander mit den Züchtern unserer Hunde ab. Dass sich der Westfalenterrier bundesweit  immer größerer Beliebtheit und Anerkennung erfreut, sollte allen bewährten Züchtern und auch den Neuzüchtern Mut machen, diesen ganz besonderen brauchbaren Jagdhund verstärkt zu züchten. Erstmalig in unserer Verbandsgeschichte wurde im Jahr 2015 die Zahl von 200 gezüchteten Welpen weit überschritten.

Wir stellen immer wieder fest, dass gerade die persönliche Note in der Beratung beim Welpenkauf, im Zwiegespräch auf den Jagden und auf den öffentlichen Auftritten der Landesgruppen im VZFWT e.V.  Vertrauen zu unseren Hunden entstehen lässt.  Das führt zum Erfolg der Verbandsentwicklung und stärkt die Basis  der gemeinsamen Zukunft mit unseren Hunden.

In einigen Landesgruppen werden im Jahr 2016 entscheidende personelle Weichen neu gestellt werden. Hierfür wünsche ich den Entscheidungsträgern d.h. unseren Landesgruppenleitungen und den Landesgruppenmitgliedern das richtige Augenmaß, klare Visionen und die Chance zum verantwortungsvollen Handeln durch die Beteiligung bei den Abstimmungen in den Landesgruppenversammlungen.

Ihnen und Ihren Familien wünsche ich für das Jahr 2016 viel Glück und große Freude mit Ihren Westfalenterriern.

Herzlichst

Carmen Rüter, 1. Vors. Im VZFWT e.V.

04.01.2016 

10 Jahre LG Bayern

Feiern in Bayern 


Am 26. September 15 feierte die LG Bayern ihren 10. Geburtstag bei schönstem Herbstwetter in Steinmark

- mit lieben Gästen aus Nah und Fern, schönen Geschenken, viel Spass und guter Laune. 

Bereits am frühen Morgen wurde mit einer Schweissprüfung das Festprogramm eröffnet. Es waren vier Hunde gemeldet. Drei Gespanne konnten bei perfektem Prüfungswetter ihr Können beweisen und fanden sicher zum Stück. 

Nach einer kurzen Mittagspause wurde eine kleine Zuchtschau abgehalten bei der die mitgeführten  Hunde vorgestellt wurden.

Im Anschluss daran gab es einen Fachvortrag von Christoph Hübner über die Farbgebung bei unseren Westfalenterriern. Dieser Vortrag war sehr gut ausgearbeitet und ist in absehbarer Zeit unter Dokumente abzurufen.

Gegen 19 Uhr erfolgte die Begrüßung durch den 1.Vorsitzenden der LG Bayern, Herrn Richard Kreitmeier. Dieser bedankte sich bei allen Gästen und Mitgliedern für deren Verbundenheit zur LG Bayern und zum VZFWT. Danach übergab er das Wort an die 1.Vorsitzende des VZFWT, Frau Carmen Rüter. Frau Rüter bedankte sich für die Einladung der LG Bayern und gab einen Rückblick auf die Gründung der LG und  deren Wirken in diesen 10 Jahren. Zur Anerkennung erhielten wir eine wunderschöne Fahne (bereits vorab um diese in Ellingen zu nutzen) und außerdem eine tolle Jubiläumstorte.

Zwischendurch erfolgte noch die Preisverleihung für unsere drei Prüfungsgespanne. Mit Musik, Wein, Bier und dem Verzehr der Jubiläumstorte verlebten wir einen wunderschönen Abend, der -so hoffen wi r- vielen unserer Gäste in  angenehmer Erinnerung bleiben wird. 

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für Ihre Mitwirkung und für die gezeigte Verbundenheit zur LG Bayern. Ein großer Dank geht an unsere Gäste und Mitglieder: Ohne Euch wäre der Abend nicht so schön  gewesen. Danke Richard  für deine großzügige Spende, die es ermöglicht hat allen Teilnehmern der Schweissprüfung tolle Preise zu überreichen. 

PS: Der Prüfungsbericht (und die Teilnehmer) wird in absehbarer Zeit von Christoph Hübner eingestellt. 

PPS: Frau Janousch hat sich sehr über die Blumen gefreut.  

 

   

 

Extern: Farbvererbung beim Westfalenterrier

Extern: Bericht über die Schweissprüfung

Dokument: Ergebnisse der Jubiläumszuchtschau

Dokument: Zuchtschau-Katalog

03.10.2015 

Nachlese vom Grillfest in der Marler Heide

Bei fast perfektem Wetter versammelten sich am vergangenen Samstag die Landesgruppe NRW mit knapp über 30 Züchtern und Freunden des Westfalenterriers um gemeinsam zu grillen und sich auszutauschen.


Die paar Tröpfchen Regen wurden dank guter Organisation trocken überstanden und die anschließende wiederkehrende Sonne bescherte uns einen sonnigen und schönen Tag.

Ein besonderer Dank gilt dem Bundeszuchtwart, Manfred Rüter, welcher die Location zur Verfügung stellte und uns mit ausgezeichnetem Grillfleisch und einem bekömmlichen Grauburgunder versorgte. Eine Führung durch seine Zwingeranlage und Einblicke in seine Linien gab es gratis dazu.

Die Übungseinheiten am Wasser vielen aufgrund der vielen Nutrias und der damit gegebenen Gefahr für die Hunde geringer aus.

Den zahlreichen weiteren Helfern und Helferinnen gilt auch unser Dank, ohne Sie wäre der Tag nicht so schön geworden.

Ich freue mich auf die nächste gemeinsame Veranstaltung und wünsche allen Waidmannsheil und gesunde Hunde.

 

Hendrik Kuhrmann, Reken den 30.06.201

Landesgruppe Nordrhein - Westfalen

30.06.2015 

Westfalenterrier auf der Landespflanzenbörse

Wir stellen unsere Westfalenterrier vor


Am 26. April 2015 findet auf Gut Görtz  die Landespflanzenbörse statt!

Ein Natur-Erlebnistag für die ganze Familie!

100.000 Bäume und Sträucher; Gärtner und Bauernmarkt; Jagd und Naturschutz; Land- und Frostwirtschaft; Ponys; Holsteiner Spezialitäten;

Die Landesgruppe Schleswig-Holstein ist auf der Landespflanzebörse mit einem eigenen Stand vertreten!

Also Westfalenterrier an die Leine und auf zur Landespflanzenbörse!

 

Landesgruppe Schleswig - Holstein

21.04.2015 

Auf zur Großdemonstration am 18. März 2015

Für Land und Leute!

Für Menschen des ländlichen Raumes: Jägerinnen, Jäger, Jagdgenossen, Land- und Forstwirte, Grundeigentümer, Fischer, Imker und andere Naturfreunde - und auch für alle Führerinnen und Führer des Westfalenterriers -

Gegen Ideologie im Jagdrecht!

 



In Nordrhein-Westfalen haben der Landesjagdverband (LJV) und die neun Partnerverbände des ländlichen Raums für Mittwoch, 18. März 2015, zu einer Großdemonstration gegen das geplante Landesjagdgesetz eingeladen unter dem Motto

„Für Land und Leute! Schluss mit den Verboten!“

Zu der Kundgebung vor dem Landtag sind neben Norbert Römer auch die Fraktionsvorsitzenden der anderen im Landesparlament vertretenen Parteien als Redner eingeladen.

„Noch nie haben wir eine so starke Mobilisierung auf dem Lande erlebt wie gegen die Jagdgesetzpläne der nordrhein-westfälischen Landesregierung. Wir verlangen eine Politik für Land und Leute und Schluss mit den Verboten!“, sagte Ralph Müller-Schallenberg, Präsident des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen.

WANN?  18. März 2015

TREFFPUNKT? Ab 10 Uhr an der Oberkasseler Rheinwiese (zwischen Rheinkniebrücke und Oberkasseler Brücke) in Düsseldorf

WER? Alle Menschen des ländlichen Raumes: Jägerinnen, Jäger, Jagdgenossen, Land- und Forstwirte, Grundeigentümer, Fischer, Imker und andere Naturfreunde

WAS MUSS MIT? Orangefarbene Warnkleidung, Jagdhörner, Demonstrationsplakate

Wenn Sie in Düsseldorf teilnehmen, dann schicken Sie doch bitte ein Foto oder ein Video zur Veröffentlichung an den Verband.

Mehr zum Themenkomplex sehen und erfahren Sie unter den angegebenen Links zu:

05. März 2015 DJV: Erfolg auf ganzer Linie in Stuttgart - Kritikpunkte werden geändert!
Mehr als 3000 Jägerinnen und Jäger mit rund 450 Jagdhörnern . . .

und

Impressionen vom Jäger-Protest in Stuttgart

Edith Möller, Journalistin / Quelle: LJV NRW

Extern: HInweis 1

Extern: Hinweis 2

04.03.2015 

Neuigkeiten vom Verband

Unsere Verbandsschrift

"Westfalenterrier 2014"

 

 


... ist online und kann mit dem Button Verband/ Dokumente/ Westfalenterrier 2014 aufgerufen werden.

Viel Freude beim Lesen und Weiterleiten

wünscht Carmen Rüter

1. Vorsitzende im VZFWT e.V. .

03.03.2015 

Prüfung

11.04.2015

Zucht und Anlageprüfung Landesgruppe Bayern


Info 2015

Vorhaben und Veranstaltungen 


Für  eure Terminplanung 2015  gibt es jetzt schon mal eine grobe Übersicht zu geplanten Vorhaben und Veranstaltungen der LG  Schleswig- Holstein!
--- Bauarbeit  ab Sa. 28. Februar 2015   Info unter 01724320201
----Saugatter     3 Termine sind geplant ( genaue    Daten liegen zur Zeit noch nicht vor)
----01 März 2015 Tagesseminar - Hauptinhalt sind die  Erläuterungen der Erfordernisse 
  zur gesetzlich vorgeschriebenen jagdlichen  Brauchbarkeit in Schleswig-Holstein.        Veranstalter ist die Ortsgruppe Holstein, Ag  Nordwest, im Deutschen  Foxterrierverband.  Veranstaltungsort Schießstand Kasseedorf.  Referenten sind Frau Stefanie Hausser, Herr  Christian Meissner und Herr Thomas Strelow
  Bitte die Veröffentlichung im “Jäger” in Schleswig-  Holstein beachten!!
---  26.April 2015   Landespflanzenbörse auf Gut  Görtz
    Hier u.a. Vorstellung verschiedener    Jagdhunderassen. Auch wir wollen hier unsere  Hunde  vorstellen. Stand mit Infos usw. !! also  Westfalenterrier mitbringen und Präsents zeigen.    Infos  Frau Imke Müller Marienburg
----02. Mai 2015  Zucht- und Anlagenprüfung der LG  Schleswig Holstein 
     (Bei bedarf evtl. noch eine im Herbst)
 Weiterhin sind geplant 
---- Gemeinsame Übungsmöglichkeit als  Vorbereitung auf die Zucht- und    Anlagenprüfung       ( Insbesondere Hasenspur/ Wasser)
---Sowie auf evtl. Brauchbarkeitsprüfungen+    Gehorsam
 Zu beachten- die Landesgruppe Schleswig- Holstein fördert ab dem Jahr 2015 die Ablegung  von Brauchbarkeitsprüfungen für unser  Westfalenterrier. Für nach der  Brauchbarkeitsprüfungsordnung Schleswig-  Holstein  erfolgreich abgelegte Prüfungen erstatten  wir die Hälfte der Prüfungsgebühr. Vorlage  Brauchbarkeitsnachweis!  
 Um die geplanten Veranstaltungen und  Übungstage mit Leben zu füllen sind alle  Landesgruppenmitglieder (Gäste sind  willkommen) zur Teilnahme aufgerufen.  

Landesgruppe Schleswig - Holstein

07.01.2015 

... das neue Jahr ...

Liebe Verbandsmitglieder,

liebe Züchterinnen und Züchter,

liebe Führer und Freunde des Westfalenterriers,


ein Jahr ist wieder vergangen und wir haben sehr viel mit unseren Westfalenterriern erlebt und erreicht.

 

Vor allen Dingen in den Jägerkreisen waren die jagdliche Brauchbarkeit und der jagdliche Einsatz  des Westfalenterriers in aller Munde.

Wir werden uns auch im Jahr 2015 über jagdliche Erfolge und Meriten in der Zucht freuen und mit Stolz die weitere Anerkennung unserer gemeinsamen Arbeit sehen.

 

Um die immer wieder aufkommenden Konkurrenzen zu meistern, müssen wir auch in diesem Jahr in der Zucht, bei Prüfungen der Landesgruppen und für die jagdliche Anerkennung des Westfalenterriers sehr eng miteinander zusammenarbeiten.

 

Jeder Verband braucht eine Mindestgröße, um sich im kynologischen Geschehen und in der jagdlichen Praxis behaupten zu können.

Wenngleich unser Verband,  der VZFWT e. V., eine deutlich wachsende Zunahme der Zahl der Verbandsmitglieder aufweisen kann, müssen das Zuchtgeschehen und die Zahl der Veranstaltungen in den Landesgruppen noch deutlicher verstärkt werden.

Wir müssen gemeinsam in den Landesgruppen die Basis des Verbandes, unsere Mitglieder, und  deren Bedarfe unterstützen.

 

Ein guter Schritt in diese Richtung ist die neue Ausgabe unsere Verbandsschrift, die allen Verbandsmitgliedern  in den nächsten Tagen zugeschickt wird.

 

Waidmannsgruß

Carmen Rüter

1. Vors. VZFWT e. V.

 

 

 

 

 

Extern: k

01.01.2015 

Weihnachten 2014

Weihnachten

 

Liebeläutend zieht durch Kerzenhelle,

Mild, wie Wälderduft, die Weihnachtszeit,

Und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle

Schöne Blumen der Vergangenheit.


Hand schmiegt sich an Hand im engen Kreise,

Und das alte Lied von Gott und Christ

Bebt durch Seelen und verkündet leise,

Dass die kleinste Welt die größte ist.

Joachim Ringelnatz (1883 – 1934)

 

Verbunden mit einem Dankeschön

für das Vertrauen  und die Treue zum Verband

wünsche ich

allen Mitgliedern, Züchterinnen und Züchtern

und Freunden des Westfalenterriers

eine glückliche Weihnachtszeit

und einem guten Start ins Jahr 2015.

 

Carmen Rüter

1. Vors. Im VZFWT e.V.


Jagdliche Brauchbarkeit

4 Westfalenterrier haben  erfolgreich die BP 3 abgelegt


Bei herrlichem Wetter, vorzüglichen Revierverhältnissen und netten Prüfern haben am Samstag, dem 4. Oktober 2014, vier Westfalenterrier die Brauchbarkeitsprüfung 3 (Stöberarbeit auf Schalenwild) im Kreis Plön Rathlau/Kletkamp bestanden. Imke Müller-Marienburg mit Anni, Bernd Matthiesen mit Argus, Felix Drückhammer mit Bolle und Laurens Guse mit Aline (alle vom Distelmeer).
Waidmannsheil und weiterhin viel Erfolg und Spaß mit den Hunden wünscht die LG Schleswig- Holstein  

Landesgruppe Schleswig - Holstein

07.10.2014 

Hauptversammlung 2014

Der neu gewählte Vorstand stellt sich vor:


1        Vorsitzende Carmen Rüter

2        Vorsitzender Dr. Helmut Bechheim

Geschäftsführer Jürgen Sendler

Bundeszuchtwart Manfred Rüter

Prüfungsobmann Klaus Welkert

Zuchtbuchführer Ralf Buran

 

Waidmannsheil

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende

 

05.10.2014 

Nachlese zur Hauptzuchtschau 2014

des Verbandes der Züchter und Freunde des Westfalenterriers

am 16. August 2014 in Hörsten bei Neuenkirchen-Vörden.

 


Nach fast einem Monat hat sich der Stress der Organisatoren und Hundeführer gelegt. Veranstalter, Hundeführer, interessierte Gäste und Sponsoren haben dafür gesorgt, dass diese Veranstaltung zu einem Highlight des Zuchtjahres 2014 geworden ist.

Die große Zahl von sehr guten Hündinnen und Hunden hat wieder gezeigt, dass der Verband in seinen Zuchtzielen auf dem richtigen Weg ist.

Jeder Besucher hatte ausgiebig Möglichkeiten, mit anderen Westfalenterrierfreunden ins Gespräch zu kommen und über die Leistung der kleinen Vierbeiner zu fachsimpeln. Dabei waren immer wieder ganz persönliche Erlebnisse aus dem Familienleben und aus jagdlichen Ereignissen zu hören, die zeigten,  wie eng diese „Kleinen“ mit ihren Besitzern verwachsen sind.

Züchter hatten die Möglichkeit, sich über bestimmte Blutlinien ein Bild zu machen und verschiedene Paarungen wurden für zukünftige Züchtungen vorgeplant. Außerdem wurden jeder Hund und seine Ahnentafel fotografiert.

Bei der Siegerehrung durch den Vorsitzenden der Landesgruppe Niedersachsen (Dr. Otto Fricke) und und die Verbandsvorsitzende (Fr. C. Rüter) konnten die Urkunden und verlockende Preise, auf Grund großzügiger Sponsoren, vergeben werden. Kein Hundeführer ging ohne ein Präsent nach Hause.

Sieger in der Jugendklasse wurde Ariel v.d. Borg mit seiner Führerin Sina Stelter, gefolgt von Imke Müller-Marienburg mit Butz v. Distelmeer und Ulrike Gockeln mit Emil v.d. Borg.

In der Gebrauchsklasse siegte Hans-Jürgen Keim mit Elli v.d. Borg vor Werner Döneke mit Lissy v.d. Borg und Günter Schlotmann mit Afra v.d. Heide.

Die offene Klasse sah Joachim Strukamp mit Eika v.d. Borg als Sieger vor Lukas Bankamp mit Amor v.d. Borg und Dennis Douchy aus Belgien mit Nina v.d. Borg.

An dieser Stelle sei allen gedankt, die zum Gelingen dieser Großveranstaltung beigetragen haben, vor allem den Richtern Ralf Buran, Christoph Hübner, Manfred Rüter und Klaus Welkert, die sachlich und fair die Hunde bewerteten.

Für die hevorragende Unterstützung bei der Ausstattung der Preise durch die "Deutsche Vilomix Tierernährung GmbH", die "Solms Immobiliengesellschaft (Rüdiger Krato)", die Firma "Frankonia" und das Niedersächsische Forstamt Harsefeld sind wir sehr dankbar.

 

 

Extern: Hauptzuchtschau 2014

Landesgruppe Niedersachsen

14.09.2014 

4xLautnachweis und 1x BP 4

Am 22.Juni 


 haben den Lautnachweis bestanden:

Aline v. Distelmeer mit Führer Laurens Guse

Anni v. Distelmeer mit Führerin Imke Müller-Marienburg

Argus v. Distelmeer mit Führer Bernd Matthiesen

Bolle v. Distelmeer mit Führer Felix Drückhammer
 

 Der Lautnachweis  ist Zulassungsvoraussetzung für die Brauchbarkeitsprüfungen wie z.B. Stöberprüfung oder auch Schweissprüfung.

Vielen Dank an die Prüfer und an die Hundeführer! Inbesondere an Imke   

Ein Waidmannsheil geht auch an die Westfalenterrierhündin Cilly (Celly von der Heide) sie hat am 14.06 ihre Brauchbarkeitsprüfung für die Baujagd  bestanden. Führer und Besitzer   Thomas Strelow. 

Landesgruppe Schleswig - Holstein

01.07.2014 

Seminar - Nachsuche

Seminarbericht

 

 

 


Bericht über das Seminar bezüglich der Vorbereitung zur Brauchbarkeitsprüfung für die Nachsuche auf Schalenwild.

Dieses Seminar fand in der Zeit vom 8. Februar bis 1. März 2014 statt.

Um ein solches Seminar ins Leben zu rufen, kann man viele Gründe nennen. Jedoch kam mir ein Gedicht in den Sinn, von dem ich leider den Verfasser nicht mehr kenne. Mein Vater, der auch ein Jägersmann war brachte es mir schon als Jungjäger bei.

                            Suchend streift er durch die Flur,

                            nichts entgeht der feinen Nase,

                            selbst die allerkleinste Spur

                            wittert er im hohen Grase.

                            Wie gewandt, wie klug und fein

                            weiß er alles auszuspähen.

                            Seiner Arbeit zuzusehen,

                            ist schon Götterlust allein.

 

Wir trafen uns jeweils an vier Samstagen in verschiedenen Revierteilen, ohne und mit Wald. Unser Höhepunkt war der vierte und letzte Samstag. Unser Mitglied Herr Bek aus Dänemark, seines Zeichens Führer eines Nachsuchegespann, brachte uns noch viele gute Tipps mit. Dafür danke ich Herrn Bek sehr.

Nicht zu vergessen ist, dass mir bei meinem Vorhaben und der Ausführung unser Mitglied Imke Müller Marienburg sowie unser 1. Vorsitzenden Thomas Strelow Unterstützung gaben.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Freude bei der Betrachtung der Bilder.

 

Eric Linden

Landesgruppe Schleswig - Holstein

11.03.2014 

"Alte Haudegen", die Fotoaktion 2014 der Zeitschrift „Wild und Hund“

Nun sind die Fotos online und zum Voting frei gegeben.


Die besten Fotos können Sie sich nun anschauen. http://www.wildundhund.de/hunde/8048-alte-haudegen-abstimmung-2014

Es heißt: Wählen Sie Ihren Favoriten unter den „Alten Haudegen“!

Die Abstimmung läuft bis zum 21. März 2014.

Mit dabei ist der Westfalenterrier "Noldi von der Heide" genannt Unkas.

Unkas wird  jagdlich geführt und ist im Besitz von Frau Kathleen Kinzer.

- Das zweite Foto von links in der ersten Zeile! -

Wir wollen diese Aktion unterstützen und geben Noldi von der Heide genannt Unkas unsere Stimme. 

Vielleicht haben Sie als Führer, Züchter oder Freund unserer Rasse auch Lust für Unkas  alias  Noldi von der Heide

abzustimmen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Unkas Ihre Unterstützung bekommt und auf diesem Weg  das Foto eines Westfalenterriers wieder aktuell in die Zeitschrift „Wild und Hund“ kommt.

Danke im Voraus sagt

Carmen Rüter, 

1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

 

Bildquelle:  Tierfotgrafie Melanie Bischof

 

15.02.2014 

Sicher an Sauen

Wie  angekündigt, haben wir jetzt einige Termine im Schwarzwildübungsgatter Segeberg bekommen,

   


losgehen soll es am

05. März 2014  ab 17.00 Uhr für  6-7 Hunde   

04. April 2014   ab 17.00 Uhr 6-7 Hunde und 

24. Mai  2014   ab 08.00  Uhr  auch ca. 6-7 Hunde 

wer mit seinem Westfalenterrier teilnehmen möchte, meldet sich bitte  beim Landesgruppenleiter Schleswig -Holstein, Thomas Strelow

Zur Info -

- Am 05 März haben 8 Westfalenterrier im Saugatter  gearbeitet. Für die Hunde, sowie Hundeführer,  eine super Erfahrung. 

- der 04. April ist ausgebucht !!!!!

Landesgruppe Schleswig - Holstein

06.02.2014 

Bauarbeit

Ab dem 2. März ist unsere Schliefenanlage wieder geöffnet. 


Jeder der seinen Hund gut vorbereitet zur Prüfung führen möchte ist herzlich willkommen. Bei uns können alle Erdhunde üben. Info`s gibt es beim Landesgruppenleiter Schleswig-Holstein Thomas Strelow.

Landesgruppe Schleswig - Holstein

05.02.2014 

Der Westfalenterrier – ein jagdlich brauchbarer Hund

Im 4. Quartal des Jahres 2013 erreichten mich sechs interessante Rückmeldungen, die den Nachweis der Jagdlichen Brauchbarkeit unserer Hunde bestätigen und präsentieren.


1. Die Hündin Afra von der Heide genannt Hummel mit ihrem Führer und Besitzer Günter Schlotmann, Vechta - LG Niedersachsen hat am 07.09.2013 die Brauchbarkeitsprüfung nach den Richtlinien über den Nachweis der Brauchbarkeit von Jagdhunden in Niedersachsen bestanden. Folgende Prüfungsfächer sind Bestandteil dieser Prüfung: Gehorsam, Schußfestigkeit im Feld oder Wald und am Wasser, Bringen von Haarwild auf der Schleppe, Bringen von Federwild auf der Schleppe, Freiverlorensuche und Bringen von Federwild, Wasserarbeit, Freiverlorensuche und Bringen toten Wasserwildes aus deckungsreichem Gewässer, Stöbern auf der Schwimmspur hinter der Ente im deckungsreichen Gewässer, Schweißarbeit (Übernachtfährte). 

Der Vorbereitungskurs für die Brauchbarkeit hatte mit insgesamt 10 Jagdhunden begonnen, davon wurden 5 zur Prüfung zugelassen.

Bei der Brauchbarkeitsprüfung werden zwar keine Noten vergeben, es findet aber nach Abschluss der Prüfung eine mündliche Bewertung der Verbandsrichter statt. Hummel wurde dabei als bester Jagdhund nominiert.

2. Der Rüde Cyrus von der Heide genannt Nick hat am 14.09.2013 in Bad Salzuflen die Prüfung zur vollen Brauchbarkeit bestanden. Führer und Besitzer ist Frank Michael Bibusch, Bad Salzuflen – Landesgruppe Nordrhein-Westfalen. Die prüfungsrelevanten Fächer sind in der Urkunde aufgeführt.

3. Die Hündin Aura von der Heide konnte am 26.09.2013 mit ihrem Führer und Besitzer Thorsten Neuhüser, Laubach - Gonterskirchen – Landesgruppe Hessen auf der Brauchbarkeitsprüfung für Jagdhunde ihr Können in der Nachsuche auf Schalen- und Raubwild sowie im allgemeinen Gehorsam beweisen. Sie erhielten die entsprechende Urkunde.

4. Der Rüde Eik von der Heide genannt Watzmann hat am 28.09.2013 im Schwarzwildgatter Bad Berka, als einziger Hund seiner Prüfungsgruppe das Leistungszeichen Saujager unter den Bedingungen des Dt. Drahthaarvereins bestanden. Kathleen Kinzer und Familie, Bad Königzell – Landesgruppe Hessen sind sehr stolz, denn die anderen Hunde (alle der Jagdhunderasse Dt. Drahthaar) waren teilweise auch sehr gut und haben das Leistungszeichen trotzdem nicht erhalten. Watzmann war gleich der erste Hund, der sich den Anforderungen stellen musste und hat die Messlatte mit anhaltendem Spurlaut und Standlaut, Sprengen der Sauen über 15 Minuten lang sehr hoch gelegt. Gattermeister Herr Andreas Bauchspieß und JGHV-Richter Herr Falk Konrad Büsing waren begeistert und meinten, dass dies nicht mehr zu toppen sei.

Leider gab es keine Urkunde aber immerhin eine Bescheinigung über Watzmann`s Arbeit. Diese bestätigte „Selbständiges Suchen und Finden der Sauen“ innerhalb der vorgeschriebenen Zeit. Die Mindestanforderung „Stellen der Sauen mit gutem Laut von mindestens 3 Minuten“ hat Watzmann weit übertroffen. Leider war es den Teilnehmern nicht erlaubt im Gatter zu filmen oder Fotos zu machen, so entstand lediglich ein Bild direkt nach seiner Arbeit.

5. Der Rüde As vom Steinbachtal hat im Juni 2013 mit seinem Führer und Besitzer Thomas Strelow, Gömnitz – Landesgruppe Schleswig - Holstein die Brauchbarkeitsprüfung für die Bauarbeit und den Gehorsam absolviert. Die  Brauchbarkeitsprüfung für die Stöberarbeit auf  Schalenwild hat As vom Steinbachtal am 19. Oktober 2013 bestanden und ist mit einer Urkunde ausgezeichnet worden. Erste Jagdeinsätze in der Praxis hat er sehr gut gemeistert.     

6. Führer und Besitzer Gerhard Warge, Sievershütten – Landesgruppe Schleswig - Holstein hat mit seinem Rüden Atz vom Distelmeer die Brauchbarkeitsprüfungen Bau und Stöbern souverän absolviert. Die Brauchbarkeitsprüfung Bau bestand er mit seinem Rüden Atz vom Distelmeer mit Bravour am 15 Juni 2013 in Ostholstein. Auch das Bestehen der Brauchbarkeitsprüfung Stöbern war für das Team kein Problem. Diese absolvierten sie am 5. Oktober 2013 im Kreis Plön. Gerhard Wrage und sein Rüde sind sehr zielstrebig und motiviert. So hat es der Züchterin von Atz vom Distelmeer Frau Imke Müller-Marienburg besonders viel Spaß bereitet, mit den beiden zu trainieren und sie auf die Prüfungen vorzubereiten.

Allen sei  von dieser Stelle aus noch einmal herzlich gratuliert und für die Rückmeldungen gedankt. Ich wünsche auch für das Jahr 2014 viel Erfolg bei den jagdlichen Einsätzen.

Waidmannsgruß

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

 

 

 

28.12.2013 

Weihnachtsgrüße 2013

Liebe Verbandsmitglieder,

liebe Freunde des Westfalenterriers,


am Ende eines guten Jahres danke ich Ihnen allen herzlich für die Mitwirkung, die  Unterstützung, die Verbundenheit und das Vertrauen.

 

Die Landesgruppen haben sich engagiert in der Prüfungsarbeit und in der Mitgliederbetreuung. Viele neue Mitglieder sind dem Verband beigetreten.

Der Erfolg der gemeinsamen Arbeit lässt sich messen.

 

Auch die Züchter des Verbandes haben mit Ihren sorgfältig geplanten Würfen diesen Erfolg unterstützt.

Die Beiträge in der aktuellen Verbandsschrift zeigen  dieses auf.

 

Das Jahr 2014 wird wieder ein bedeutendes Jahr im VZFWT e.V. werden.

 

Die Landesgruppen kündigen schon jetzt ihre Prüfungen an.

Die Landesgruppe Niedersachsen hat sich zur Durchführung der Hauptzuchtschau 2014 bereit erklärt.

Dann stehen die Neuwahlen des Geschäftsführenden Vorstands an, mit deren Ergebnissen die Weichen für die weitere Verbandsarbeit gestellt werden.

Im Namen des Geschäftsführenden Vorstands wünsche ich Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und für das Neue Jahr 2014 Glück, Gesundheit und ganz viel Freude und Erfolg mit Ihren Westfalenterriern.

Carmen Rüter

1. Vorsitzende im VZFWT e. V.

 

24.12.2013 

Wir nehmen Abschied von Stefan Wachowiak.

28. Oktober 2013


Der Geschäftsführende Vorstand ist über den Tod unseres Vorstandsmitgliedes und Prüfungsobmanns Stefan Wachowiak zutiefst erschüttert.

Stefan Wachowiak war einer der Hauptakteure in der Landesgruppe Bayern im VZFWT  e.V..

Er hat in der Landesgruppe als Prüfungsobmann die Landesgruppenarbeit über viele Jahre,  vor allen Dingen die Durchführung und Koordination der Zucht- und Anlagenprüfungen, die Hauptzuchtschau 2010  mitgetragen und mit hohem Engagement unterstützt.

Durch seine Kompetenz in jagdlichen Prüfungsangelegenheiten hat er das Prüfungswesen unseres Verbandes gestärkt.

Als Verbandsrichter im JGHV und als Schweißhunderichter hat er sich erfolgreich dem Prüfungswesen des Westfalenterriers gewidmet und eventuell zu erwartende Schwierigkeiten mit dem JGHV nicht gescheut.

Der Verband dankt für diese erfolgreichen Taten und die  oft sehr fröhlichen Stunden, in denen Stefan Wachowiak immer zum Wohle des Westfalenterriers mit seiner hohen Sachkompetenz die Arbeit des Verbandes  mitgetragen hat.

 

Ein guter, erfolgreicher und engagierter Lebensweg ist beendet, der viel zu kurz war. Stefan Wachowiak wird uns sehr fehlen.

Seiner Familie, insbesondere seiner lieben Frau und seiner lieben Tochter, gilt unsere tiefe Anteilnahme.

Der Verband der Züchter und Freunde des Westfalenterriers e.V., der Geschäftsführende Vorstand und besonders die Landesgruppe Bayern werden Stefan Wachowiak stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Mit stillem Gruß

Carmen Rüter

1. Vorsitzende im Verband der Züchter und Freunde des Westfalenterriers e.V.

 

 

29.10.2013 

Wir gratulieren...

...dem Westfalenterrierrüden Cäsar von der Heide genannt Ludwig und seinem Führer Herrn Heiner Kausch LG Saarland


" Cäsar von der Heide hat die Brauchbarkeitsprüfung für die Nachsuche auf Schalenwild bestanden.

Der Westfalenterrier mit bürgerlichem Namen "Ludwig" hat im Alter von 12 Monaten geführt vom Eigentümer Heiner Kausch die Brauchbarkeitsprüfung der Vereinigung der Jäger des Saarlandes für die Nachsuche auf Schalenwild bestanden. Geprüft wurden Gehorsam (Leinenführigkeit, Ruhe am Stand, Schussfestigkeit) und eine 600 m Übernachtfährte mit Anschneideprüfung. Ludwig fand ohne Abruf zum Stück. In der Abschlussbesprechung wurde vom Richterobmann der starke Finderwille des Hundes hervorgehoben. Außerdem habe er die Winkel der Fährte sauber gearbeitet."

(Heiner Kausch 3.07.2013)

Im Namen des Verbandes der Züchter und Freunde des Westfalenterriers ergehen vom Geschäftsführenden Vorstand herzliche Glückwünsche und hochachtungsvolle Waidmannsgrüße an den Rüden und seinen Führer und Besitzer.

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende

Landesgruppe Saarland

04.07.2013 

Tag des Jagdhundes und .....

...... Zucht- und Anlagenprüfung und BP 4


Liebe Züchter und Freunde des Westfalenterriers,

nun beginnt schon der sechste Monat im Jahr 2013.

Viele von  Ihnen sind jetzt gewiss im jagdlichen Höchsteinsatz.

Im Monat Juni 2013 bleibt aber auch das Verbandsgeschehen nicht ohne große Ereignisse.

Gleich zwei Großereignisse finden an demselben Tag, dem 16. Juni 2013, statt.
Alle Verbandsmitglieder sind zur Teilnahme an  beiden Veranstaltungen herzlich eingeladen.

Die Landesgruppe Schleswig-Holstein setzt die am 27. April 2013 begonnene Zucht- und Anlagenprüfung fort und führt gleichzeitig  erstmalig eine  Brauchbarkeitsprüfung, die BP 4,  durch.

Die Kontaktaufnahme kann bei der Landesgruppenleitung erfolgen.

In der Hundeschule Kinzer steht der Tag des Jagdhundes an. Die Landesgruppe Hessen und benachbarte Landesgruppen wie Baden-Württemberg und Bayern haben ihre Teilnahme zugesagt.
Das Programm des Tages ist abrufbar über den untenstehenden Link.

Schon jetzt wünsche ich Ihnen allen einen herrlichen Sommer, der jagdliche Erfolge und eine erfolgreiche Arbeit mit Ihren Westfalenterriern für Sie bereit hält.

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

Extern: Tag des Jagdhundes

31.05.2013 

Wir nehmen Abschied von Raimund Ruffing.

Zutiefst berührt ist der Geschäftsführende Vorstand über den Tod unseres Verbandsmitgliedes Raimund Ruffing.

 

 

 

 

 

 

 


Raimund Ruffing war einer der Pioniere in der Landesgruppe Saarland im VZFWT  e.V..

Er hat in der Landesgruppe als Prüfungsobmann die Landesgruppenarbeit über viele Jahre vor allen Dingen die Durchführung und Koordination der Zucht- und Anlagenprüfungen immer mitgetragen und mit hohem Engagement unterstützt.

Der Verband dankt für diese erfolgreichen Stunden, in denen Raimund Ruffing immer zum Wohle des Westfalenterriers mit seiner hohen Sachkompetenz die Arbeit der Landesgruppe Saarland mitgetragen hat.

 

Ein guter, erfolgreicher und engagierter Lebensweg ist beendet, der viel zu kurz war.

 

Raimund Ruffings Familie insbesondere seiner lieben Frau gilt unsere tiefe Anteilnahme.

Der Verband der Züchter und Freunde des Westfalenterriers e.V. und besonders die Landesgruppe Saarland werden Raimund Ruffing stets ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Mit stillem Gruß

Carmen Rüter

1. Vorsitzende Verband der Züchter und Freunde des Westfalenterriers

 

 

Landesgruppe Saarland

15.05.2013 

Frühjahr 2013

Das Schöne am Frühling ist, dass er immer gerade dann
kommt, wenn man ihn am dringendsten braucht.

- Jean Paul 1763-1825, deutscher Schriftsteller -

 


Liebe Verbandsmitglieder,

die Zeit eilt voran und die ersten Zucht- und Anlagenprüfungen sind schon auf unserer Homepage im Navigationspunkt "Veranstaltungen" veröffentlicht und der Online-Shop wartet mit einer Sonderaktion auf.

Der Frühling bringt für uns aber noch mehr.

Viele Verbandsmitglieder sind auf der Homepage schon sehr aktiv geworden.  Alle, die ihre Emailadresse noch nicht eingegeben haben, sollten diese dem Verband zusenden - carmen-rueter@t-online.de. -, um dann auch die Möglichkeit zu haben, sich über das Login auf der internen Seite  noch genauer zu informieren.

Die persönlichen Profile aller Mitglieder können dann von Ihnen als Verbandsmitglied aktualisiert werden.

Alle Mitglieder könen auch ein Foto von sich und von ihren Hunden einstellen.

Ich würde mich freuen, wenn wir die große intensive Verbandszugehörigkeit und -verbundenheit auch auf die Verbandsseite im Internet übertragen und auch dort leben könnten.

Waidmannsgruß

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende VZFWT e.V.

10.03.2013 

Auf ein erfolgreiches Westfalenterrierjahr 2013 ...

„Die Zukunft kann man nicht im Rückspiegel sehen.“
Peter Lynch, amerik. Anlageberater; Fonds-Guru


Im Jahr 2013  warten viele Ereignisse auf die Mitglieder des Verbandes der Züchter und Freunde des Westfalenterriers e.V.

Es sind die Zucht- und Anlagenprüfungen der einzelnen Landesgruppen, die unter dem Button Veranstaltungen  zu finden sind.

Es ist die weitere Arbeit mit unserer innovativen Homepage, für die alle Mitglieder des Verbandes am besten ihren Zugang aktivieren, ihr Login setzen und so auf der internen Seite weitere Informationen aus dem Verbandsleben lesen  können.

Die einzelnen Zuchtstätten können sich präsentieren; neben den Deckrüden können die Mitglieder auch ihre bewährten Zuchthündinnen der Verbandsöffentlichkeit und der allgemeinen Öffentlichkeit zeigen.

Alle Mitglieder können Bilder oder gar ein Video in die Galerie stellen und so ihre Erlebnisse  mit dem Westfalenterrier in der Bildgebung darstellen.

Es ist ein relativ einfaches Verfahren, zu dem ich  gerne Hilfestellung gebe.

Jedes Verbandsmitglied kann sein eigenes Profil überprüfen und optimieren.

Alle Züchter können jetzt die Würfe online anmelden  was viel Zeit einspart, weil alle Westfalenterrier unseres Verbandes im Online-Zuchtbuch registriert sind.

Die Handreichungen dazu können die Mitglieder einlesen unter Dokumente in der Navigationsleiste.

Viel Freude bei der Umsetzung der großen Möglichkeiten,

viel Erfolg in den Zuchtstätten und

unvergessene schöne   Erlebnisse  in der jagdlichen Arbeit mit den Westfalenterriern

wünscht allen Mitgliedern der Verbandes

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

29.01.2013 

Rückblick und Weihnachtsgrüße

2012


Liebe Mitglieder, Züchter und Freunde des Westfalenterriers,

heute richte ich meinen Rückblick und meine Weihnachtsgrüße persönlich an Sie.

Bitte folgen Sie dem untenstehenden Link.

Waidmannsgruß

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

P.S. Nun sind auch die Fotos von der Jubiläumsfeier ins Netz gestellt.

Danke Götz Rüter!


Extern: Persönlicher Weihnachtsgruß

Extern: Fotos von der Jubiläumsfeier

23.12.2012 

Ein Rasseporträt

des Westfalenterriers in der Zeitschrift "Wild und Hund"

- eine Auszeichnung zum Ende des Jubiläumsjahres


 

Die Mischung macht's -

mit diesem Titel ist im Heft 22 vom 15. November 2012 in der Zeitschrift Wild und Hund auf der Seite 28 das Rasseporträt des Westfalenterriers veröffentlicht worden. Wir freuen uns sehr darüber, dass eines der ältesten Jagdmagazine in Deutschland die  Öffentlichkeit über die Rasse Westfalenterrier in einem über sechs Seiten angelegten Bericht  informiert hat.

Waidmannsgruß

Carmen Rüter

1. Vorsitzende

Extern: Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 22 unter dieser Linkadresse

24.11.2012 

Mit der Westfalenterrier-Fanfare ins nächste Jahrzehnt ....

Eine großartige Jubiläumszuchtschau und ein stimmungsvolles Jubiläumsfest .......


Liebe Freunde des Westfalenterriers,
liebe Mitglieder im Verband der Züchter und Freunde des Westfalenterriers e.V.,

der gestrige Tag, der 15. September 2012, ist zu dem erwarteten Höhepunkt der Feierlichkeiten und Veranstaltungen anlässlich des 40jährigen  Bestehens der Rasse Westfalenterrier geworden.

Wir haben das Jubiläumfest in Dorsten gefeiert, weil Dorsten der Entstehungsort der Rasse ist und zugleich der Wohnsitz des Gründers der Rasse, Manfred Rüter.

Der Tag begann mit dem Ringtraining in Theorie und Praxis.
Dem folgte die Jubiläumszuchtschau.
Diese Jubiläumszuchtschau hatte einen großen feierlichen Rahmen und präsentierte den hohen Stand der Konsolidierung in der Zucht des Westfalenterriers.
Die Zuchtschau war der Tag der Hunde.
Nicht nur. dass die Vollständigkeit der Zähne, die anatomisch korrekte Rute, der Gesamteindruck des äußeren Erscheinungsbildes im Stand und in der Bewegung, Augen und Kopf gezeigt und beurteilt wurden, auch die Zuchttauglichkeit von Hündinnen und Rüden wurde mit den Ergebnissen bescheinigt.

Dabei war es gestern ein großes Anliegen, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Ringtraining in Theorie und Praxis ihre Westfalenterrier den Richtern optimal präsentieren konnten, um eine möglichst gute Bewertung zu erhalten.
Die sehr gute Vorbereitung durch das Ringtraining in Theorie und Praxis von Frau Kathleen Kinzer war gewiss auch eine Voraussetzung für diese Erfolge.

Der Festakt am Abend verdeutlichte den hervorragenenden Zusammenhalt der großen Westflenterrier-Familie.

Die Gäste kamen aus allen Landesgruppen und aus den europäischen Nachbarländern Dänemark, Österreich und Schweiz angereist und fühlten sich von Anfang an verbunden durch unsere Hunde, die Westfalenterrier.

Die Großzügigkeit einzelner Verbandsmitglieder wurde deutlich durch die Wildspenden für das Buffet,  die geschenkten Kuchen und Präsente für die Preisverleihung und für die Tombola.
Uraufgeführt wurde die Westfalenterrrier – Fanfare  von den Bläserinnen und Bläsern der Jagdhornbläsergruppe Dorsten Altstadt unter der Leitung von Herrn Werner Rommeswinkel.

Bis in den frühen Morgen wurde das Tanzbein geschwungen.

Es waren kurzweilige, fröhliche und eindrucksvolle Feierstunden.

Der Link zu den Fotos der Veranstaltungen ist unten angegeben.

Ich danke allen, die dazu beigetragen haben, dass dieser Feiertag ein gelungener Höhepunkt wurde.

Carmen Rüter
1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

Extern: Fotos von der Jubiläumszuchtschau

Extern: Fotos von der Jubiläumsfeier

27.09.2012 

Der Countdown für unser großes Jubiläumsfest läuft .....

Nur noch zwei Wochen zählt die Zeit bis zu diesem großen Verbandsereignis "40 Jahre Westfalenterrier".


Liebe Züchter, Führer, Freunde und Förderer des Westfalenterriers,

wir alle und viele von Ihnen freuen sich auf unser großes Verbandsereignis in diesem Jubiläumsjahr, das Jubiläumsfest. Sie alle haben dazu schon zu Beginn des Jahres die Einladung erhalten (s. auch Ablage Dokumente). Das Jubiläumsfest beginnt um 9:00 Uhr mit dem Ringtraining in Theorie und Praxis, setzt sich fort über die Jubiläumszuchtschau ab 13:00 Uhr mit der Siegerehrung um 17:00 Uhr. Dieser große Tag wird seinen Höhepunkt in der großen Jubiläumsfeier abends ab 19:00 Uhr finden. Angemeldet haben sich schon viele Gäste aus dem In- und Ausland, die wir, genauso wie Sie alle, hier in Dorsten herzlich empfangen werden.

Sollten für einige von Ihnen noch Probleme bei der Anfahrt oder der Unterbringung bestehen, so wenden Sie sich bitte an mich. Gerne bin ich Ihnen bei der Problemlösung behilflich.

Herzliche Grüße

Carmen Rüter 1. Vorsitzende

02.09.2012 

Jubiläumsjahr 2012 „ 40 Jahre Westfalenterrier - 1972 / 2012“

An alle Jagdhornbläser und Jagdhornbläserinnen unter den Mitgliedern im VZFWT e.V. !
Es wäre sehr schön, wenn die Jubiläumszuchtschau vom Klang einiger Jagdhörner begleitet würde. Daher die Bitte des Vorstandes: Wer von den Jagdhornbläsern oder Jagdhornbläserinnen zur Jubiläumszuchtschau am 15. September 2012 nach Dorsten kommt, der bringe doch bitte sein Jagdhorn mit, damit wir alle anwesenden Mitglieder auf der Jubiläumszuchtschau um 13:00 Uhr traditionell-jagdlich begrüßen können. Um planen zu können, bitte ich um kurze Meldung per e-Mail: Holger-Struening@t-online.de Waidmannsdank im Voraus sagt Ihr und Euer Holger Strüning 2. Vors. VZFWT e.V.

06.08.2012 

Prämierung im Fotowettbewerb

herzlichen Dank allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des ausgeschriebenen Jubiläums-Fotowettbewerbs für die Zusendung der Fotos!
Liebe Verbandsmitglieder, liebe Gewinnerinnen, liebe Gewinner im Jubiläums-Fotowettbewerb, ich freue mich darüber, im Namen des Geschäftsführenden Vorstands allen, die mit einem Foto am Fotowettbewerb teilgenommen haben, für ihre Teilnahme zu danken. Ein wahrhaft interessanter Fundus an Fotos rund um den Westfalenterrier hat sich da zusammenstellen lassen. Die Jury hat die eingereichten Fotos beurteilt und nach folgenden Kriterien bewertet: - Rassestandard und Rassetyp des Westfalenterriers - Originalität der Aufnahme bezüglich Bewegung, Haltung, Situation (Idee) - Qualität des Fotos (Technik). Mit den ausgeschriebnen Preisen wurden prämiert: 1.Preis Im Apportierflug - Erna vom Wettertal eingeschickt von Frau Dr. Carola Hauptmann LG Hessen 2.Preis Spass im Schnee - Bella von der Loemühle und Droll vom Eichelberg eingeschickt von Herrn Peter Baumgartner Schweiz LG Baden Württemberg 3.a. Preis Ben am Baden- Birko von der Heide eingeschickt von Herrn Kurt Fischer / LG Niedersachsen 3.b Preis Kira findet den Hasen im Schnee - Kira vom Abrooksbach eingeschickt von Gaby Leonhardt / LG Bayern , Besitzer Marc Janousch / LG Bayern. Herzliche Glückwünsche übersende ich den Preisträgern. Die Preise werden auf der Jubiläumsveranstaltung am 15. September 2012 überreicht. Waidmannsgruß und einen schönen Sommer Carmen Rüter 1. Vorsitzende

05.08.2012 

Warum ein Ringtraining auch für den Westfalenterrier angesagt ist…

- Anmeldefristverlängerung für Spätentschlossene -
Eine Zuchtschau ist der Tag der Hunde. Nicht nur. dass die Vollständigkeit der Zähne, die anatomisch korrekte Rute, der Gesamteindruck des äußeren Erscheinungsbildes im Stand und in der Bewegung, Augen und Kopf gezeigt und beurteilt werden, auch die Zuchtauglichkeit von Hündinnen und Rüden wird mit den Ergebnissen bescheinigt. Eine Jubiläumszuchtschau hat dazu noch den großen feierlichen Rahmen und präsentiert den hohen Stand der Konsolidierung in der Zucht des Westfalenteriers. Dabei ist es unser größtes Anliegen, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Westfalenterrier den Richtern optimal präsentieren können, um eine möglichst gute Bewertung zu erhalten. Gewiss möchten Sie mit Ihrem Hund nicht nur auf der Jagd, sondern auch im alltäglichen Leben ein eingespieltes Team werden und mit ihm Spaß und Freude erleben. Auch Ihr Hund benötigt vielleicht ein entsprechendes Ringtraining, denn das Ringtraining vermittelt das Gefühl von Sicherheit und Souveränität. An einem Ringtraining können jeder Hund und auch jede Hundeführerin und jeder Hundeführer teilnehmen. Auch der Westfalenterrier und seine Führerin, sein Führer werden von einem Ringtraining profitieren. So hat jede Rasse ihre bestimmten Eigenheiten, die man bei einer Vorstellung berücksichtigen sollte. Abgesehen von einem möglichst sicheren Auftreten des Ausstellers und der guten Kondition des Hundes finden viele weitere Aspekte besondere Beachtung. Es hat z. B. jede Rasse ein ihr eigenes Tempo beim Vorführen, bei dem das Gangwerk des Hundes am besten zur Geltung kommt. Im Stand gibt es wieder für jede Rasse eine besonders vorteilhafte Position, bei der die Oberlinie, die Ruten- und Ohrenhaltung präsentiert werden. Das Ringtraining ist auch ein Training der leisen Worte, der Konzentration und des Aufeinander -Abgestimmt- Seins. Eine sehr gute Vorbereitung ist immer Voraussetzung für Erfolge, aber eben auch für Spaß und Freude bei den Führern und ihren Hunden - und das ist nicht nur bei den Zuchtschauen sehr wichtig. Das allen Mitgliedern im VZFWT e.V. und ihren Westfalenterriern angebotene Ringtraining-Seminar in Theorie und Praxis von und mit der Hundetrainerin Frau Kathleen Kinzer am Samstag 15.09.2012 ist passgenau zur Jubiläumszuchtschau. Ziele des Seminares sind: 1) Optimale Präsentation des eigenen Hundes 2) Erkennen der Stärken des Hundes,das Zur-Geltung- Bringen dieser stärken durch optimale Führung und Unterstützung des Hundes für perfektes Laufen im Ring 3) Optimierung der Vergleichbarkeit aller Hunde 4) Vermeidung von Stress-Situationen für Hund und Führer 5) Einhaltung der Regeln der Fairness im und außerhalb des Ringes 6) Einheitliche Präsentation, um die BESTEN unter oft sehr gleichwertigen Zuchthunden zu zeigen. Spätentschlossene sollten sich mit dem Formular bis zum 30. Juni 2012 anmelden. Das Formular kann auch unter dem Fenster „Dokumente“ auf unserer Homepage unter www.westfalenterrier.com heruntergeladen werden. Vielleicht wollen Sie unser Verbandsmitglied Frau Kathleen Kinzer näher kennenlernen. Das ist möglich unter diesen beiden Internetadressen: http://www.westfalenterrierzucht.de./ und http://www.hundeschule-kinzer.de/. Waidmannsgruß Carmen Rüter 1. Vorsitzende

22.05.2012 

Kuriose Geschichte um verschwundenen Westfalenterrier

Anderthalb Jahre glaubte Jäger Robert Kasel aus Aach, sein entlaufener Hund Emmy sei im Wald umgekommen. Durch einen kuriosen Zufall gibt es jetzt eine neue Spur: Der wertvolle Terrier wurde offenbar nach Luxemburg verschleppt und in einem Wald in der Nähe des Flughafens ausgesetzt. So steht es jedenfalls im Tagebuch eines Verstorbenen.
Aach. Es war der 24. Mai 2010, als Robert Kasel (46) seinen Hund zum letzten Mal sah. Emmy, die dreijährige Westfalenterrierhündin des Jägers aus Aach, war an diesem Pfingstmontag im Wald bei Beßlich ausgebüchst. Dass das lebhafte Tier, das sich vorzüglich für die Jagd auf Sauen eignete, nicht gleich zurückkehrte, beunruhigte Kasel nicht. Das war schon einige Male vorgekommen – der Jagdinstinkt. Kasel legte eine Decke mit Futter und Wasser für Emmy an einer Hütte ab, doch die Hündin tauchte weder in der Nacht noch am nächsten Tag auf. War Emmy diesmal vielleicht etwas zugestoßen? Steckte sie womöglich in einem Fuchsbau fest und war erstickt? Hatte ein Keiler sie schwer oder gar tödlich verletzt? Robert Kasel war besorgt, inspizierte sämtliche ihm bekannten Fuchs- und Dachsbauten, schritt Wege und Böschungen ab, rief bei Polizei und Tierheim an – ohne Erfolg. Keine Spur von Emmy. Hund ins Auto gelockt Robert Kasel musste sich mit dem Gedanken abfinden, dass seine treue Begleiterin im Wald umgekommen war. Vor drei Wochen, also etwa anderthalb Jahre nach Emmys Verschwinden, erfuhr Robert Kasel dann auf recht kuriose Art und Weise, was seiner Hündin an jenem Pfingstmontag oder dem Morgen danach tatsächlich zugestoßen war: Ein Mann aus Trier, der zeitweise in einem Wochenendhaus unweit einer Jagdhütte im Aacher Revier lebte, hat Emmy offenbar entführt. Er lockte die zur Decke ihres Herrchens zurückgekehrte Hündin in sein Auto und fuhr mit ihr in ein Waldstück nahe des Luxemburger Flughafens. Dort setzte er das Tier aus. So jedenfalls hat es der vor einigen Monaten verstorbene Mann in seinem Tagebuch niedergeschrieben. Diese Tat wäre wohl nie ans Tageslicht gekommen, wenn nicht der Bruder des Verstorbenen die Passage mit Emmy bei der Sichtung des Nachlasses entdeckt hätte. Der Bruder habe ihn gleich darüber informiert, sagt Robert Kasel, schließlich kenne man sich ja gut. Ihm habe sehr leidgetan, was mit Emmy passiert sei. Auch der Entführer selbst war mit Kasel gut bekannt, fragte den Jäger sogar, ob er etwas von Emmys Verbleib gehört habe. Robert Kasel vermutet, dass der Besitzer des Wochenendhauses, ein Psychologe, Emmy aus Ärger darüber verschleppt hat, dass sie hin und wieder seinen Katzen nachgestellt hat. Offenbar habe der “unerzogene Hund” verschwinden müssen. Jetzt hofft der Jäger, dass Emmy noch lebt, dass jemand sie möglicherweise im Wald unweit des Luxemburger Flughafens entdeckt und mitgenommen hat. “Es geht mir nicht darum, sie zurückzubekommen, mir reicht es zu wissen, dass sie in guten Händen ist”, sagt Robert Kasel. Emmy, die in ihrer Ahnentafel “Nana von der Borg” heißt, hat im Ohr die Kennnummer 07-018 eintätowiert. Sie ist jetzt vier, auf dem abgebildeten Foto war sie erst wenige Monate alt. Etwa ein Dutzend Tierheime in Luxemburg hat die Familie Kasel bereits abtelefoniert, seitdem die Spur ins Ländchen führt. Nirgendwo ist Emmy jedoch abgegeben worden. Wer etwas über ihren Verbleib weiß, kann die Kasels unter der Telefonnummer 0651/ 80952 erreichen. Wir sind über diese Nachricht von eimenm Verbandsmitglied informiert worden, die unter JAGDHUNDE-VERMITTLUNG.DE veröffentlicht worden ist. Ich hoffe, dass diese Veröffentlichung hilft, Emy (Nana von der Borg) und ihren Besitzer wieder zusammen zu bringen.

17.04.2012 

Schnell noch ein Foto schießen, denn...

unser Fotowettbewerb endet am 1. Mai 2012
Liebe Mitglieder im Verband der Züchter und Freunde des Westfalenterriers e.V., eine große Aktion im Jubiläumsjahr 2012 - unser Fotowettbewerb - steht kurz vor dem Abschluss. Sie senden mir bitte in den nächsten Tagen noch Ihr Foto zu, mit dem Sie am Wettbewerb teilnehmen wollen. Entweder per Email oder postalisch! Die drei besten Fotos werden vom Vorstand gesichtet, prämiert und mit Preisen belohnt: 1. Preis - Eine Outdoor-Jacke mit Verbandsemblem 2. Preis - Die kostenlose Teilnahme am Ringtrainingseminar am Jubiläumstag 15.09.2012 3. Preis - Éin Zweier-Set der Jubiläumstassen . Der Einsendeschluss für den Wettbewerb ist der 1. Mai 2012. Wir freuen uns auf Ihre Fotos und werden die Preisträger benachrichtigen und auf dieser Seite veröffentlichen. Ein gutes Gelingen beim „Fotoshooting“ wünscht im Namen des Geschäftsführenden Vorstands Carmen Rüter, 1. Vorsitzende P.S. Das nebenstehende Foto wurde uns schon vor Beginn des Wettbewerbs von unserem Mitglied Frau Gerda Johannsmann zugeschickt.

06.04.2012 

Neugestaltung des Internetauftritts für den Westfalenterrier

Kein Verband oder Verein kommt heute ohne eigene Internetpräsenz aus.
Liebe Züchter und Freunde des Westfalenterriers, der VZFWT e.V. hat diesen Gedanken schon vor mehr als sechs Jahren in eine gute und bewährte Praxis umgesetzt. Aber es ist nicht nur eine Besitzfrage, dass eine Präsenz im WORLDWIDE Netz gegeben ist. Inhalt, Design und Layout der Homepage müssen ebenso individuell wie auch innovativ gestaltet sein, wie der Verband, der Verein selbst. "Nichts ist älter als die Zeitung von gestern." So sieht das auch der VZFWT e. V. und hat für das Jubiläumsjahr 2012 eine Neugestaltung des Internetauftritts für den Westfalenterrier in Planung. Ein guter zeitgemäßer Internetauftritt muss sich unter Millionen Websites durchsetzen und die Besucher durch ein Top-Webdesign und hochaktuelle Inhalte überzeugen. Mittelmäßigkeit geht in der Fülle des Internets unter. Ein guter zeitgemäßer Internetauftritt muss sich immer an den Besuchern und Nutzern orientieren. Sie müssen damit zurechtkommen, ihnen muss es gefallen, die Inhalte müssen ihnen nützen. Eine permanente Optimierung der Internetseiten ist das Normalste der Welt! Da jede Internetpräsenz eine sehr lebendige Angelegenheit ist und von Suchmaschinen und Besuchern ständig beäugt wird, gilt es ansprechbar, dynamisch, gepflegt, aktuell und informativ anzutreten. Dies erreichen wir natürlich nur mit der Unterstützung unserer Verbandsmitglieder und der Besucher unserer Seite. Es soll nicht alles beim Alten bleiben. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ein Fragenkatalog zu allen wichtigen Fragen rund um den Internet-Auftritt www.westfalenterrrir.com zusammengestellt worden. Nehmen Sie sich bitte ein wenig Zeit und helfen Sie uns, indem Sie bitte den Fragebogen online ausfüllen. Vielleicht sind Sie sogar so überzeugt von unseren Planungen und den Möglichkeiten Ihrer Mitgestaltung, dass Sie sich als Mitglied im VZFWT e.V. auf der internen Seite aktivieren wollen. Wenden Sie sich dazu bitte über Email an goetzrueter@googlemail.com oder carmen-rueter@t-online.de . Es wird eine spannende Angelegenheit und ich werde Sie über die Ergebnisse informieren. Für Ihre Mitarbeit bedanke ich mich schon jetzt und verbleibe mir herzlichen Grüßen Carmen Rüter 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

Extern: Online-Umfrage zur Neugestalltung

31.01.2012 

1972 -2012

40 Jahre Westfalenterrier
Das Jubiläumsjahr für das 40-jährige Bestehen der Rasse „Westfalenterrier“ startet heute mit dem 1. Januar 2012. Für alle Mitglieder des Verbandes und für alle Freunde und Führer des Westfalenterriers beginnt heute ein bedeutsames Jahr, für das ich Ihnen allen im Namen des Geschäftsführenden Vorstands Gesundheit, Erfolg und auch viel Freude und Waidmannsheil mit Ihren Hunden wünsche. 2012 – ein bedeutsames Jahr, weil der Westfalenterrier deutlich in das Zentrum vieler Aktionen rücken wird und die Jubiläumsveranstaltungen in den einzelnen Landesgruppen des Verbandes gekrönt werden durch den Jubiläumstag am 15. September 2012 in Nordrhein-Westfalen, der mit vielen großartigen Veranstaltungen einen Abschluss der Feierlichkeiten bilden wird. Sie gemeinsam haben es möglich gemacht. Von Ihrer Tatkraft lebt unser Verband, lebt die Zukunft des Westfalenterriers. Deswegen geht von hier gleichzeitig die Bitte an alle Verbandsmitglieder aus, uns aktiv bei den Veranstaltungen, bei der Erstellung der Jubiläumsschrift und den Vorbereitungen und der Durchführung des großen Jubiläumstages zu unterstützen und sich zu beteiligen durch Vorschläge, Fotos, Berichte und eigene Aktionen. Alle Verbandsmitglieder werden über ihre Landesgruppenleitungen und an dieser Stelle immer wieder aktuell informiert werden Einen guten Start in dieses Jahr 2012 wünscht Carmen Rüter 1.Vorsitzende VZFWT e.V.

31.12.2011 

Liebe Züchter und Freunde des Westfalenterriers,

Weihnachten 2011 ....die Ruhe und Stille dieser Weihnachtszeit
lässt uns innehalten und gibt uns nach dem vorweihnachtlichen Trubel die Gelegenheit nachzudenken darüber, welche guten Dinge uns auch in diesem Jahr widerfahren sind. Was den Westfalenterrier angeht, braucht man darüber nicht lange nachzudenken: Gute Verbands- und Landesgruppenarbeit, zielstrebige Züchter und vor allen Dingen unsere in jagdlicher Leistung und Führigkeit herausragenden Hunde, unsere Westfalenterrier. So können wir getrost die Weihanchtstage genießen, für die ich Ihnen und Ihren Familien Fröhlichkeit und erfüllte Träume, aber auch die Möglichkeit der Ruhe und Besinnung wünsche. Im Namen des geschäftsführenden Vorstands im VZFWT e.V. Carmen Rüter 1. Vorsitzende

21.12.2011 

Das Jahr 2012 neigt sich dem Ende….

Es gab in unserem Verbandgeschehen viele Höhepunkte: Die Landesgruppengründung Rheinland-Pfalz, in allen Regionen Landesgruppenversammlungen, Zucht- und Anlageprüfungen - um nur Einiges zu erwähnen.
Ein ganz besonderer Höhepunkt war die erste Richterschulung des Verbandes verbunden mit der Hauptzuchtschau 2011, welche die Landesgruppe Bayern am 24. / 25. September 2011 im Hotel „Gasthof Talblick“ in Esselbach /Spessart unter hohem Einsatz mit großem Erfolg durchgeführt hat. Dafür danken der geschäftsführende Vorstand und bestimmt auch alle Verbandsmitglieder, die aktiv als Richter, Richteranwärter, als Führerinnen und Führer ihrer Westfalenterrier oder als Besucher teilgenommen haben herzlich. Ein herzliches Danke auch an unseren Bundeszuchtwart Manfred Rüter, der am Abend des 24. September 2011 mit einer höchst sachkundigen und professionellen Präsentation die 27 anwesenden Richter und Richteranwärter aus den Landesgruppen des VZFWT e.V. in die Beurteilung des äußeren Erscheinungsbildes unserer Hunde einführte und viele Hinweise auf die praktische Umsetzung gab. Danke auch dem Landesgruppenleiter der Landesgruppe Westfalen Herrn Klaus Welkert, der für alle Anwesenden die Richtlinien der Prüfungsordnung und Prüfungsbewertung anschaulich und praxisnah erläuterte. Auch am 25.September 2011 war alles bestens inszeniert: Der Veranstaltungsort bot hervorragende Voraussetzungen für eine Zuchtschau. Das Wetter konnte nicht besser sein. Die vorgestellten Hunde wurden überwiegend sehr gut herausgestellt und alle Verbandsmitglieder und Gäste waren bester Laune und voll Freude ob der Präsentationen. Nicht zuletzt stimmte auch die kulinarische Versorgung. Die vorgestellten Hunde spiegelten den hohen Stand des Rassestandards der Rasse „Westfalenterrier“ wieder und wiesen auf den hohen Grad der Konsolidierung unserer Westfalenterrierrasse hin. Die Ergebnisse sind beachtenswert: 26 Hunde aller Klassen waren gemeldet. Vergeben wurden 26 Preise: 4 mal die Beurteilungsnote vorzüglich (v) und 22 mal die Beurteilungsnote sehr gut (sg), wobei fast die Hälfte dieser Zahl im gehobenen sehr gut (sg 1 ) standen. Die Züchtergespräche, der Austausch untereinander über das Verhalten der Westfalenterrier im Alltag und über die herausragende jagdliche Arbeit der Hunde rundeten diese gelungene Veranstaltung ab. Nicht selten kam es zu neuen persönlcihen Kontakten in Sachen Hund und Jagd. Auch die Siegerfotos sorgten für ein unvergessliches Andenken und die gereichten Pokale würdigten Wert und Bedeutung dieser Hauptzuchtschau. Danke den sachkundigen Richtern für ihren ehrenamtlichen Einsatz! Herzliche Waidmannsgrüße im Namen der Landesgruppe Bayern und des Geschäftsführenden Vorstands im VZFWT e.V. Carmen Rüter 1. Vorsitzende

13.12.2011 

Welch ein Erfolg!

Begehrteste Agility- Trophäe des Nordens
geht an den SV Lübbecke... Zwei lange Jahre mussten die Agilitysportler darauf warten, das die AG Weser-Ems wieder das beliebte Nordseeturnier in Sandstedt ausrichtet. Letzte Wochenende war es dann endlich soweit. Über 550 Agilitysportler aus Deutschland, Luxemburg, Niederlande und Dänemark pilgerten über Pfingsten nach Sandstedt und belagerten den Campingplatz der kleinen Gemeinde. Auf vier Turnierplätzen gleichzeitig kämpften die Sportler zusammen mit ihren vierbeinigen Freunden um den begehrten Titel „Nordseesieger 2011“. Aber nur für neun Teilnehmer ging der Traum in Erfüllung. Eine von Ihnen ist Britta Gusowski mit ihrer schon 12 jährigen Westfalen-Terrier-Hündin „Amy von den Hexenböcken“. In der Leistungsklasse A2 mini konnten sie sich durchsetzten und holten den Titel mit 82 von möglichen 100 Punkten nach Hause. Nachdem am Samstag morgen die ersten 23 Punkte auf ihrem Konto waren, wurde aus Spaß darüber nachgedacht was wäre wenn? Aber trotzdem stand nie zur Debatte das es wirklich sein könnte den Titel zu gewinnen. Am Samstag stand das „Dreamteam“ dann in der Gesamtwertung auf Platz 4. Nachdem die Läufe am Sonntag dann auch gut gelaufen sind wurde gerechnet was das Zeug hält und dann war es fast offiziell, der Titel „Nordseesieger 2011“ geht nach Lübbecke. Am Sonntag gegen 18.00 Uhr war es dann soweit, alle Starter warteten auf das bekannt geben der Sieger. Als dann die Klasse A2 mini an der Reihe war wuchs die Aufregung ins unermessliche, dann der erlösende Aufruf von Britta Gusowski und Amy. Nachdem alle 9 Sieger feststanden und über 550 Starter aufstanden und den Gewinnern zujubelten, hatte der ein oder andere ein paar Tränen in den Augen und konnte sein Glück kaum fassen. In alter Tradition des Nordseeturniers gingen anschließend ein großer Teil der Starter an den Siegern vorbei um noch einmal persönlich zu gratulieren. Das T- Shirt mit der Aufschrift „ Wir sind Nordseesieger 2011“ wurde natürlich den Rest des Tages mit Stolz getragen und der ein oder andere gratulierte auch später noch. Doch so ganz realisieren kann es zumindest Britta immer noch nicht und erfreut sich jeden Tag an der Trophäe, ein Nachbau des Leuchtturms „Roter Sand“ das Wahrzeichen von Sandstedt. Amy hingegen konnte es kaum fassen, warum es an diesem Tag so viele extra Leckerlie und Streicheleinheiten gab. Nach diesem Highlight in der Kariere der 12 jährigen Amy haben wir uns überlegt sie langsam in Rente zu schicken. Davon hält sie selber aber nicht viel. Immer noch steht sie als erstes am Auto wenn es zum Training geht, nur Spaziergänge an der Leine mag sie nicht mehr besonders. Sie bleibt dann lieber zu Hause und lässt ihren „Kumpel“ dem 5 jährigen Westfalen-Terrier Rüden „Conner vom Sandbachtal“ gerne den Vortritt. Wir gratulieren! Carmen Rüter 1. Vorsitzende VZFWT e.V.

13.11.2011 

- Erfolgsmeldung aus Oberhessen -

Westfalenterrier nach Hessischer BPO geprüft
Nachdem die Zulassung unserer Rasse im Bundesland Hessen vor allem durch Herrn Helmut Lückhoff hart erkämpft worden war, konnten nun die ersten Westfalenterrier die BP in Hessen bestehen. Neben „Eyk vom Wettertal“ mit Führer Hubertus Behler-Sander (Brauchbarkeit für die Nachsuche auf Schalenwild) bestand auch „Erna vom Wettertal“ genannt: Lotte mit ihrer Führerin Dr. med. vet. Carola Hauptmann die BP am vergangenen Samstag, den 08. Oktober 2011, in allen gemeldeten Fächern (Brauchbarkeit für die Nachsuche auf Schalenwild, für die Nachsuche auf Niederwild ohne Leistungsnachweis Wasserarbeit und für die Stöberarbeit auf Schalen- und Raubwild). Wir hoffen, einen Anreiz für alle Hundeführer setzen zu können, im Sinne der Waidgerechtigkeit Ihre Hunde auszubilden und die Leistungen unserer Hunde bewerten zu lassen. Waidmannsheil! Dr. Carola Hauptmann LG Hessen Der folgende Bericht aus denm Gießener Anzeiger wurde zugesandt von Thorsten Neubüser / Dörte Schötteldreier, die ihre Hunde Enno von der Heide (gewölft 10.01.2010) Afra von der Heide (ca. 10,5 Jahre alt, gewölft 2001) beide in Brauchbarkeit für die Nachsuche auf Schalenwild und Stöberarbeit auf Schalen- und Raubwild sehr erfolgreich geführt haben. "Hundeprüfungen bei der Jägervereinigung Oberhessen Bei der Jägervereinigung Oberhessen mit ihrem in Grünberg ansässigen Vorsitzenden, Helmut Nickel, fanden mehrere Prüfungen für Jagdhunde statt. Die Verbandsgebrauchsprüfung als „Meisterprüfung für Jagdhunde“ erstreckte sich über zwei Tage. Die Verbandsprüfung nach dem Schuss hatte ein fast ebenso umfangreiches Programm. Bei der Bringtreueprüfung sollte die Zuverlässigkeit des Gebrauchshundes im Bringen festgestellt werden. Harald Nickel (Ulrichstein) wurde mit der Deutsch Langhaar-Hündin „Ronja vom Hülsebusch“ in der Klasse 1. Preis mit 317 Punkten Suchensieger. Mit 315 Punkten erreichte Dieter Paul (Hungen) mit dem Deutsch-Drahthaar-Rüden „Henry III von Wächtersbach“ Platz 2. Ihm folgten mit der Bewertung 1. Preis mit 297 Punkten Hartmut Lanz (Gießen) mit der Magyar-Hündin „Akira vom Marienhof zu Meine“ und Hans-Oskar Lemke (Herborn) mit Irish-Setter-Rüden „Henry von den Erleswiesen“ in der Leistungsklasse 3. Preis und 284 Punkten. In der Verbandsprüfung nach dem Schuss siegte Ernst-Ludwig Kriep (Grünberg) mit Labrador-Hündin „Anna-Tora vom Rotacker“ mit 198 Punkten. Die Prüfung der Bringtreue absolvierten Wolfgang Riedl (Biebertal) mit „Dux vom Kellerwald“ und Hans Oskar Lemke (Herborn) mit „Henry von den Erleswiesen“ mit Erfolg. Bei der Brauchbarkeitsprüfung waren alle sechs Teilnehmer erfolgreich: Meinhard Hennings (Mücke) mit „Debby vom Inselbergblick“, Dörte Schötteldreier (Laubach) mit „Afra von der Heide“, Thorsten Neubüser (Laubach) mit „Enno von der Heide“, Dr. Florentine Kamlah (Gießen) mit „Sallustus Freloux“, Claudia Schott (Pohlheim) mit „Bessy vom Limeshain“ und Wolfgang Riedl (Biebertal) mit „Dux vom Kellerwald“. Der ausbildende Hundeobmann Klaus Schmidt wurde von Helmut Nickel mit einer Damhirschschaufel als Wanderpreis für seinen kürzlich errungenen Erfolg bei der Schweißprüfung auf der 40-Stunden-Fährte ausgezeichnet. Dieser Wanderpreis ging auch an die Suchensiegerin der 20-Stundenfährte, Martina Wirth-John aus Hohenahr." Gießener Anzeiger 11.10.2011

05.11.2011 

Richterschulung und Hauptzuchtschau 2011

..Verbindung von Theorie und Praxis
Die Landesgruppe Bayern ist in diesem Jahr Ausrichter der Richterschulung 2011 und der Hauptzuchtschau 2011 des VZFWT e.V. Alle Richter und Richteranwärter im VZFWT e.V. sind zur Teilnahme an dieser Schulung herzlich eingeladen, am 24. / 25.09.2011 nach Bayern zu kommen. Bestandteil dieser Schulung wird auch das angeleitete Richten auf der Hauptzuchtschau 2011 des VZFWT e.V. sein. Genauere Informationen finden Sie auf der internen Seite. Waidmannsgruß Carmen Rüter, 1. Vorsitzende

29.07.2011 

Landesgruppe Rheinland Pfalz gegründet!

...als achte Landesgruppe im VZFWT e.V.
Nachdem schon seit geraumer Zeit einige Mitglieder unseres Verbandes, wohnhaft im Bundesland Rheinland – Pfalz, Bemühungen aufgenommen hatten, Mitglieder aus diesem Bundesland zusammenzuführen, und das Vorhaben der Gründung einer Landesgruppe Rheinland - Pfalz im VZFWT e.V. verfolgten, hat eine Zusammenkunft stattgefunden. Am 3. Juli 2011 im Berghotel Rheinblick Bendorf wurde die Landesgruppe Rheinland-Pfalz im VZFWT e. V. gegründet. Das Protokoll dieser Gründungsversammlung kann auf der internen Seite unter "Dokumente" eingesehen werden.

16.07.2011 

Neuer Vorstand in der Landesgruppe Schleswig-Holstein

Vorstandswahlen am 24. Juni 2011 mit gutem Ergebnis!
Mit Beginn um 18:00 Uhr und dem Ende um 21.00 Uhr hat die Hauptversammlung der Landesgruppe Schleswig-Holstein in Bad Bramstedt zu folgendem Ergebnis geführt: Landesgruppenleiter: Herr Thomas Strelow Stellvertretender Landesgruppenleiter: Herr Nils Peter Finnern Geschäftsführer: Herr Marco Wriedt Landeszuchtwartin: Frau Karen Dittmann Landesprüfungswart: Herr Eric Linden. Die Versammlung ist höchst erfreutund zufrieden über dieses Ergebnis. Der Vorstand möchte die Landesgruppen-Arbeit im Sinne der Hunde leisten, für den Westfalenterrier. Priorität haben folgende Schwerpunkte für das nächste Arbeitsjahr: Öffentlichkeitsarbeit mit Zielsetzung der Pressearbeit unter Unterstützung durch den Verband, aktive Verstärkung der Zuchtbereitschaft mit Bilden einer Welpengruppe, Mitgliederbetreuung unter besonderer Beachtung der aktiven Mitglieder und der Mitgliederwerbung mit Unterstützung durch den Gesamtverband. Erste größere Aktion soll die Ausschreibung und Durchführung einer Bauprüfung im Herbst 2011 sein. Das Protokoll kann demnächst nach erfolgter Prüfung unter "Dokumente" auf der internen Seite eingesehen werden. Allen Beteiligten danke ich im Namen des Geschäftsführenden Vorstands Carmen Rüter 1. Vorsitzende VZFWT e.V.

Landesgruppe Schleswig - Holstein

13.06.2011 

Jahreshauptversammlung der LG NRW

Jahreshauptversammlung der LG NRW am 03.04.2011
Jahreshauptversammlung der LG NRW am 03.04.2011 Nähere Infos finden Sie auf der Landesgruppenseite

Landesgruppe Nordrhein - Westfalen

15.03.2011 

Der Westfalenterrier

Heute die Zukunft gestalten!
Liebe Züchter und Freunde des Westfalenterriers, wir alle wissen, dass die Zukunft die Zeit ist, die subjektiv gesehen der Gegenwart nachfolgt. Das bedeutet, dass in der Westfalenterrierzucht bedacht sein sollte, dass die Züchter der Westfalenterrier schon heute die Zukunft der Rasse gestalten können; dass von ihnen abhängt, wie die Zukunft der Rasse sein wird; dass grundsätzlich jede Entwicklung möglich ist, sofern wir sie wollen und fördern oder sie zumindest nicht verhindern. Für Zukunftsgestalter ist “Fortschritt” ein Schlüsselbegriff. Die atemberaubende technologische Entwicklung ist dabei, immer größere Bereiche unserer Kultur in immer rasenderer Geschwindigkeit umzuwälzen; fast alles scheint machbar, aber niemand ist letztendlich verantwortlich. Wer das Tempo nicht mithält, oder sich gar verweigert, gilt rasch als nicht zukunftsfähig. Viele sind der Meinung, dass dies gewiss auch für die Entwicklungen in der Hundezucht, in der Zucht des Westfalenterriers gelten sollte. Der Vorstand des VZFWT e.V. wird immer aufs Neue fragen, was noch nicht getan ist und dies in Ruhe und Gelassenheit angehen. Die Zeit arbeitet mit uns und rechtfertigt unsere Methode des Abwartens. Auch wenn unser Ziel groß ist und unsere Mittel oft klein waren, haben wir trotzdem gehandelt und dadurch alleine schon sind unsere Mittel, die Mittel des Verbandes der Züchter und Freunde des Westfalenterriers e.V., Ihrer aller Mittel und Möglichkeiten enorm gewachsen. Wir haben das Ziel der Konsolidierung dieser Neuzüchtung, der Konsolidierung der Rasse Westfalenterrier, nicht aus den Augen verloren und bitten Sie, liebe Verbandsmitglieder, weiterhin unsere Wege mitzugehen und uns weiterhin so konstruktiv zu unterstützen. Ich bedanke mich für die ausgezeichnete Zusammenarbeit im Jahre 2009/2010 beim Geschäftsführenden Vorstand, bei den Landesgruppen und Ihren Leitungen und bei Ihnen, verehrte Mitglieder, die Sie zusammen mit unseren Hunden die wichtigste Basis unseres Verbandes sind. Ich wünsche Ihnen Ihr persönliches Jagdglück, gute Arbeitsergebnisse und Zuchterfolge mit Ihren Westfalenterriern. „Unseren Hunden gehört die Zukunft.“ Waidmannsheil Carmen Rüter, 1. Vorsitzende

Dokument: Westfalenterrierheft 1-2010

05.12.2010 

5.Zucht und Anlageprüfung in Bayern

Und wieder weinte der Himmel über Bayern !!!!
Am 25.09.2010 fand in Bayern die 5.Zucht und Anlageprüfung statt. Gemeldet waren acht Gespanne,die trotz strömenden Regen auch alle angetreten sind. Nach kurzer Besprechung ging es gleich ab in das ansonsten hervorragende Hasenrevier.Dort angekommen mussten wir feststellen,dass es eher einer Seenlandschaft glich als einem Hasenrevier. Dementsprechend lange dauerte es bis wir alle Hunde an die Hasen gebracht hatten.Sowohl den Vierbeinern als auch allen beteiligten Zweibeinern wurde alles abverlangt. Anschliessend ging es weiter zur Wasserarbeit bzw.an die Schliefanlage. Trotz widrigster Wetterverhältnisse waren Hunde und Führer immer noch bereit auch diese Hürden zu nehmen. Dann ging es auf schnellstem Wege zum Prüfungslokal,wo alle Beteiligten trocken gelegt wurden. Nach Auswertung der Ergebnisse konnten ein erster Preis, dieser ging wieder einmal nach Österreich, an Peter Geier mit "Acci vom Hirschwappen" und zwei zweite Preise sowie drei dritte Preise verliehen werden. Besonders gefreut hat uns,dass Frau Rüter und Herr Rüter den weiten Weg auf sich nahmen um bei unserer Prüfung als Richter teilzunehmen. Hierfür ganz besonderer Dank! Danken möchte ich ebenso allen Beteiligten die an der Vorbereitung zur Prüfung mitgewikt haben.

Landesgruppe Bayern

21.11.2010 

Hauptversammlung 2010 und Erste Hauptzuchtschau des VZFWT e.V.

Einladung
Im Anschluss an die Hauptversammlung 2010 findet die Erste Hauptzuchtschau des VZFWT e.V. statt. Die Einladung zur Hauptversammlung und zur Ersten Hauptzuchtschau im VZFWT e.V. ist an alle Mitglieder postalisch ergangen. Eingeladen zur Ersten Hauptzuchtschau des VZFWT e.V. sind alle Mitglieder und alle Führer von Westfalenterrier-Rüden und Westfalenterrier-Hündinnen. Der Geschäftsführende Vorstand würde sich sehr darüber freuen, wenn die Zuchtwarte und die Prüfungswarte aller Landesgruppen des VZFWT e.V. und alle Richter des VZFWT e.V. an der Hauptzuchtschau teilnehmen würden. In dieser Zuchtschau werden sicherlich hilfreiche Eindrücke für die Formbewertung und die Beurteilung des Rassestandards vermittelt, denn diese Zuchtschau wird die hohe Qualität und die große Breite der Rasse "Westfalenterrier" zeigen. Die Tagesordnung der Versammlung und die Einladung zur Hauptzuchtschau 2010 können die Mitglieder im VZFWT e.V. auch auf der internen Seite einsehen. Waidmannsgruß Carmen Rüter, 1. Vors. VZFWT e.V.

05.08.2010 

Westfalenterrier auf dem Cover der Zeitschrift "Wild und Hund"!

"Die Lunte an der Reizangel nimmt ihm so schnell keiner weg - und das sieht man dem kleinen Westfalenterrier auch an."
...so geschrieben auf der ersten Innenseite als Text unter dem Foto des Westfalenterriers in der Ausgabe Heft 13 vom 1. Juli 2010 der Zeitschrift "Wild und Hund". Der geschäftsführende Vorstand freut sich sehr über diese Veröffentlichung auf der Titelseite einer in Jägerkreisen sehr renommierten Zeitschrift. Carmen Rüter 1. Vorsitzende VZFWT e.V. .

30.06.2010 

Westfalenterrier im Prüfungs-Fieber

...bald können die Westfalenterrier wieder ihr Leistungspotentail auf den im internen Bereich angekündigten Zucht- und Anlagenprüfungen beweisen.
Der noch nicht beendete diesjährige strenge und beharrlich kalte Winter macht es schwer, die zu den Prüfungen gemeldeten Westfalenterrier ihrem Potential ensprechend vorzubereiten. Die Zucht-und Anlagenprüfung dient dem Zweck, die Anlagen unserer Junghunde in den wichtigsten Arbeitsfächern festzustellen und Rückschlüsse auf den Zuchtwert ihrer Eltern zu ermöglichen, um gleichzeitig schon eine Vorausschau auf zukünftige Möglichkeiten der Anpaarung zu entwickeln. Diese Prüfung erfüllt ihren Zweck dann am besten, wenn die Erziehung und Vorbereitung des Junghundes soweit fortgeschritten ist, dass die natürlichen Anlagen des Hundes am Prüfungstag entfaltet und festgestellt werden können. Gerade die Vorbereitungsarbeit für den Wassertest hat sich zeitlich stark verzögert. Das nasse Element ist für die meisten Junghunde zunächst eine große Herausforderung und unter den augenblicklichen Bedingungen erst recht. Obacht sollte der Hundeführer da schon haben, da es gezwungenermaßen dabei oft zu Unterkühlungszuständen des empfindlichen und nassen Ruten-Ansatzbereiches kommt. Das Abrubbeln und Trockenreiben reicht oft allein nicht aus, um den Hund vor Erkrankung zu bewahren. Die Vorbereitung auf die übrigen Fächer gestaltet sich nicht so schwierig: Härtetest und Feldarbeit sind nicht so temperaturabhängig. Die vor uns liegenden sechs Trainingswochen werden hoffentlich ausreichen, um wie alljährlich herausragende Leistungergebnisse auf den Prüfungen dokumentieren zu können. Viel Erfolg wünscht Carmen Rüter 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

13.03.2010 

Für das Jahr 2010 ...

Gesundheit, Glück und Erfolg im Jahr 2010!
Verehrte Züchter und Freunde des Westfalenterriers, im Namen des geschäftsführenden Vorstandes danke ich Ihnen für das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit in der Zucht und Führung des Westfalenterriers und für die damit verbundenen Aktivitäten im vergangenen Jahr. Für das Jahr 2010 wünschen wir Ihnen Gesundheit und Glück und Erfolg in der Zucht und bei der Arbeit mit den Hunden. Der geschäftsführende Vorstand erhofft sich ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2010. Die Anfänge der Westfalenterrierzucht liegen genau 40 Jahre zurück. Wir sind stolz daurauf, dass sich unser Westfalenterrier auf den heutigen Standard entwickelt hat und voller Dank für die intensiven Zuchtbestrebungen unserer Züchter und die allseitige Unterstützung im jagdlichen Einsatz der Hunde. Schon stehen neue Ereignisse an: Die Hauptversammlung des Verbandes ist für das Jahr 2010 festgelegt. Wir werden seitens des Vorstandes für einen entsprechenden Rahmen sorgen. Auch haben wir einige weitere wichtige Aktionen geplant. Wir werden Sie rechtzeitig informieren. Mit herzlichen Grüßen von Haus zu Haus verbleibe ich Ihre Carmen Rüter Vorsitzende im VZFWT e.V.

24.12.2009 

4.Zucht- und Anlagenprüfung in Bayern

Pünktlich zu unserer Prüfung kam wieder der große Regen....
und dann am 18.04.2009 in Langenbruck war es wieder soweit. Wir hatten das totale Chaos. Unsere Prüflinge und Mitglieder aus Österreich standen Richtung Norden und ein Mitgliedsanwärter stand Richtung Süden im Stau. So kam es dass zum Prüfungsbeginn nur zwei von vier Hunden mit ihren Führern anwesend waren. Prüfer, Gäste und Mitglieder waren jedoch reichlich vertreten. Zum Glück gibt es Handys, sodass wir unsere Staugeschädigten im Laufe des Vormittags zum Prüfungsort lotsen konnten. Nach Prüfung der Schussfestigkeit - für alle Hunde kein Problem - ging es ins gutbesetzte Hasenrevier. Nach getaner Wasserarbeit führte unser Weg zur Schliefanlage. Der Endspurt "schliefen" und "bewerten" konnte beginnen. Zum Ende der Prüfung hatten drei Hunde die Prüfung erfolgreich bestanden. Beim darauf folgenden gemütlichen Beisammensein wurde viel gefach- simpelt und gelacht. Auch der "Lohn der Arbeit" für die Zwei- und Vierbeiner wurde bei der Preisverleihung gerne entgegengenommen. Dies ist der Zeitpunkt um sich nochmals bei allen Helfern und Sponsoren herzlichst zu bedanken. Alles in Allem war es trotz der anfänglichen Widrigkeiten ein harmonisch verlaufender Prüfungstag.

Landesgruppe Bayern

31.05.2009 

"Westfalenterrier weltweit"

Zwei Premieren in Kalifornien
Am Morgen des "Thanksgiving day" wurden in Santa Barbara, Kalifornien / USA die ersten amerikanischen Westfalenterrier geboren. Die Westfalenterrier-Hündin Nele von der Heide, genannt Naala, brachte drei gesunde weibliche Welpen zur Welt. Die Welpen stammen ab vom Westfalenterrier-Rüden Adam von der Heide. Adam ist der erste Westfalenterrier in den USA. Die Rasselbande heisst: Allie, Adeline und Antebellum. Tracey Martinez ist die überglückliche Züchterin und wird den Zwingernamen " Kennel of the Channel Islands" führen. Wir danken der Züchterin und wünschen weitere große Zuchterfolge. Die Rasse "Westfalenterrier" gewinnt immer mehr an Internationalität. Eine weitere großartige Nachricht aus Kalifornien ereilte den Geschäftsführenden Vorstand: Die erste Westfalenterrier Internetseite in den USA ist aus der Taufe gehoben worden. ( s. Link unten).

Extern: Westfalenterrier USA

28.01.2009 

3. Zucht und Anlagenprüfung in Bayern mit internationaler Beteiligung

Herausragender Prüfungssieger: Bruno vom Wettertal, Sohn des Egon von der Heide und der Anke vom Wettertal, erreichte unter seinem Führer Stefan Wachowiak den 1a - Preis.
Am 19.04.2008 fand in Langenbruck unsere diesjährige Zucht – und Anlagenprüfung statt. Im Gegensatz zu den beiden vorhergehenden Prüfungen, die bei bestem Prüfungswetter durchgeführt wurden, mussten wir in diesem Jahr das bittere Gegenteil kennen lernen. Die Begrüßung aller Beteiligten erfolgte bereits bei strömenden Regen, danach ging es zügig in die Reviere. Nach Feststellung der Schussfestigkeit, was für keinen der Hunde ein Problem darstellte, wurden die Gruppen eingeteilt. Ausgerüstet in Regenbekleidung ging es in den angrenzenden Feldfluren an die Arbeit. Dank des hervorragenden Hasenbesatzes kamen wir zügig voran, wobei die Vierbeiner bei dieser extremen Witterung mit höchsten Anforderungen zu kämpfen hatten. Aber auch den Zweibeinern wurde einiges abverlangt. Mehr oder weniger durchnässt starteten wir die Wasserarbeit. Nach dem Wasser von oben war es erfreulich, dass die meisten der Hunde bereitwillig und freudig die Wasserarbeit angenommen haben, sodass wir relativ schnell bei der nahe gelegenen Schliefanlage mit unserer Prüfung fortfahren konnten. Zum Glück hatten wir hier ein „Dach über dem Kopf“ und zum ersten Mal an diesem Tag war die Regenbekleidung überflüssig, was von allen Teilnehmern sehr begrüßt wurde. Nun konnten die Bauprüfung und die Formbewertung starten und um 15.00 Uhr war das Tagesziel – die Prüfung aller Hunde – erreicht. Es folgte eine umfangreiche „Trockenlegung“ und „Säuberung“ von Mensch und Tier, damit wir uns zur Stärkung und Preisverleihung in dem ebenfalls nahe gelegenen Prüfungslokal treffen konnten. Bis spät in die Nacht wurde hier ausgiebig gefeiert. Meinen ganz besonderen Dank möchte ich unserem Landesgruppenleiter Herrn Richard Kreitmeier, der für den reibungslosen Ablauf bzw.die Organistaion in den Revieren gesorgt hat, aussprechen. Gleiches gilt für unseren Schriftführer Herrn Otomar Kress, der eine Vielzahl an Preisen zur Verfügung stellte. Nicht versäumen möchte ich nochmals meinen Dank an die anwesenden Prüfer auszusprechen. Sie haben weite Strecken auf sich genommen, um zu uns nach Bayern zu kommen und diese Prüfung möglich zu machen. Auch den Prüfungsteilnehmern danke ich für das Interesse und das Vertrauen denn „ohne Hunde – keine Prüfung und ohne Hunde keine Jagd“ Mit freundlichen Grüßen und Weidmannsheil Gerhard Janousch

Extern: Bundeszuchtwart trifft richtige Entscheidung

Landesgruppe Bayern

09.07.2008 

Westfalenterrier erstmalig zu Gast in der Hundeschule Michael Hermann

Am 29.06.08 war es wieder soweit: Die Hundeschule Michael Hermann in Denkigen feierte ihr großes Sommerfest mit einem Tag der offenen Tür.
Am Sonntag,den 29.06.2008 war die Landesgruppe Baden-Württemberg des VZFWT e.V. vertreten durch Herrn Alfred Schuster, Leiter der Landesgruppe und unserem Verbandsmitglied Frau Waltraud Zeller mit ihrem Ehemann von 10:00 Uhr bis 15:30 Uhr zu Gast in der Hundeschule Michael Hermann in Denkigen. Um 10:00 Uhr startete das Programm mit einer Jagdhundepostenschau begleitet durch die Jagdhornbläsergruppe. Als ein besonderes Highlight an diesem Vormittag wurde die Vorstellung des "Original Westfalenterriers“ angekündigt unter dem Beisatz: „Sie dürfen gespannt sein.“ Herr Alfred Schuster aus 76571 Gaggenau-Ottenau, Frau Waltraud Zeller und ihr Ehemann Herr Erich Zeller aus 78727 Oberndorf-Aistaig stellten unsere „Original Westfalenterrier“ vormittags und nachmittags in der Jagdhundeschau vor und präsentierten den Verband der Züchter und Freunde des Westfalenterriers e. V. durch einen Infostand, der in der Hundeschule mit ihren drei Westfalenterriern eingerichtet wurde. Es wurden Flyer und Informationsmaterial an die Jäger und Hundeführer verteilt. Bei super Sommerwetter folgten ca. 200 Hundeführer und Jäger aus der Region der Einladung der Hundeschule. Viele tiefschürfende Infogespräche über den "Original Westfalenterrier“ wurden geführt und die Verantwortlichen konnten feststellen, dass ein sehr großes Interesse an unserer Hunderasse besteht. Wir gratulieren zu dem sehr erfolgreichen Schritt in Sachen Öffentlichkeitsarbeit der Landesgruppe Baden-Württemberg. Es dankt der geschäftsführende Vorstand des VZFWT e.V..

Extern: Hundeschule Michael Hermann

01.07.2008 

Drei Vereine züchten den Westfalenterrier. Warum? Welcher Zuchtverein des Westfalenterriers hat den Anspruch auf „Der Westfalenterrier- Das Original“?

Diese Fragen können beantwortet werden.
Schon 1972 gründete der Bundeszuchtwart des VZFWT e.V., Herr Manfred Rüter, mit Angehörigen seiner Familie den „Verein für Westdeutsche Jagdterrier e.V.“, um eine geordnete Zucht und eine Registrierung der Zuchtvorgänge für seine Neuzüchtung zu gewährleisten. Eine Umbenennung in den „Verein für Westfalenterrier e.V.“ initiierte Herr Rüter mit Züchtern und Führern des Westfalenterriers, um eine klare Abgrenzung vom Deutschen Jagdterrier vorzunehmen und auf die Herkunft der Neuzüchtung, seinen Wohnort Dorsten in Westfalen, Bezug zu nehmen. Während dieser gesamten Zeit hat Herr Rüter die vereinsinterne Zucht gelenkt und kontrolliert. Eine Neugründung des „Verbandes der Züchter und Freunde des Westfalenterriers e.V. (VZFWT e.V.)“ wurde 1995 erforderlich. Aufgrund von undiszipliniertem Zuchtgebaren und der fehlenden Gewährleistung der Einhaltung der Zuchtordnung einiger Züchter des noch heute existierenden „Vereins für Westfalenterrier e.V.“ wurde der Vereinsausschluss von Mitgliedern erforderlich. Diese Tatsache weckte Missgunst und Intrigenkampagnen gegen den zu der Zeit amtierenden Vorstand des "Vereins für Westfalenterrier e.V.". Einer organisierten Abwahl des gesamten Vorstands folgte eine Neubesetzung der Ämter durch Personen, die keine Erfahrung und keine Kenntnisse von der Zucht des Westfalenterriers und der Erhaltung der Veranlagung und des Leistungsstandards dieser Rasse hatten. Um sich von diesem Gebaren zu trennen und die Konsolidierung der Rasse „Westfalenterrier“ weiter verfolgen zu können, hat Herr Rüter mit gleich gesinnten Züchtern und Führern des Westfalenterriers die Neugründung des „Verbandes der Züchter und Freunde des Westfalenterriers e. V.“ vorangetrieben. Sie alle wollten die Westfalenterrierzucht, die sie über so lange Jahre mit großen Opfern verbunden auf den Weg gebracht hatten, nicht aufgeben. Schon nach kurzer Zeit gründete ein Mitglied des "Vereins für Westfalenterrier e .V." aufgrund neuer Querelen den Verein „Der Westfalenterrier Verband Deutschland e.V.“ Dieser Verein kann als eine Absplitterung des "Vereins für Westfalenterrier e.V." betrachtet werden. Die Zucht in diesem Verein erfolgt nur auf der Basis einer sehr engen Population. Offensichtlich ist, dass Mitglieder des heute noch existierenden „Vereins für Westfalenterrier e.V.“ es immer wieder versuchen, sich auf jede mögliche Art und Weise, wertvolles Zuchtmaterial aus der Zucht des "Verbandes der Züchter und Freunde des Westfalenterriers e.V." zu beschaffen. Auch nimmt dieser Verein immer wieder Diskriminierungen unseres Verbandes und unserer Vorstandsmitglieder in sein Aushängeschild. Verhandlungen zur Güte verbunden mit dem Ziel, eine Zusammenführung der Vereine zu erreichen, führten nicht zu Ergebnissen. Nun stellt sich noch die Frage: Welcher Zuchtverein des Westfalenterriers hat den Anspruch auf „Der Westfalenterrier- Das Original“? Seit der Verbandsgründung hat der VZFWT e.V. die Bezeichnung „Der Westfalenterrier - Das Original“ als sein „Markenzeichen“ gesetzt, um sich von den Konkurrenzzuchten abzuheben. Die Bezeichnung „Original-Westfalenterrier“ gehört zum „Schöpfer“ der Rasse, also zu uns, dem VZFWT e.V., die wir den Erstzüchter der Jagdhunderasse „Westfalenterrier“ als Bundeszuchtwart in unseren Verbandsreihen haben. Diese Bezeichnung ist die „Qualitätsgarantie“ für jagdlich hoch veranlagte und leistungsstarke Westfalenterrier aus unserem Verband. Leider scheut sich der „Verein für Westfalenterrier e.V.“ nicht, diese Kennzeichnung zu imitieren und damit auch für sich zu beanspruchen. Die Bezeichnung "Das Original seit 1972" ist trügerisch, denn hinter dieser Bezeichnung steckt nicht das Original.

22.05.2008 

Erste Homepage eines Westfalenterrier-Zwingers ist online!

Der Bundeszuchtwart des VZFWT e.V., Herr Manfred Rüter, stellt seinen Zwinger „von der Heide“ im Internet vor.
Herr Rüter ist der Erstzüchter der Jagdhunderasse „Westfalenterrier“ und einer der erfolgreichsten Züchter in unserem Verband. Auf seiner Homepage führt Herr Rüter den Betrachter über Bild und Text in die Wiege der Westfalenterrierzucht. Der Leser erfährt viel Neues und Altes über die Zuchttradition des Zwingers „von der Heide“, die Westfalenterrierzucht im Allgemeinen und die immer noch aktuelle Zuchtphilosophie unseres Bundeszuchtwartes, die schon seit Jahrzehnten die Garantie für die Zuchterfolge unseres Verbandes ist. Im Namen des geschäftsführenden Vorstands lade ich Sie zur „Erstbesichtigung“ herzlich ein(siehe Link). Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

Extern: Westfalenterrierzwinger "von der Heide"

03.05.2008 

- Aktuelles zum Verbandsgeschehen -

Der geschäftsführende Vorstand des VZFWT e.V. warnt die Mitglieder des Verbandes und die Öffentlichkeit vor falschen und verleumderischen Informationen seines ehemaligen Geschäftsführers Alfred Dungs.
Am 20. September 2007 wurde Herr Alfred Dungs von der Hauptversammlung des Verbandes als Geschäftsführer des VZFWT e.V. abberufen wegen Beleidigung und Rufschädigung des Bundeszuchtbuchführers, Herrn Ralf Buran. Dem sodann eingeleiteten Verfahren vor dem Ehrengericht des Verbandes am 1. April 2008 hat sich Herr Dungs am 26. März 2008 entzogen durch die Kündigung seiner Mitgliedschaft im VZFWT e.V. mit sofortiger Wirkung. Herr Dungs hat sich zum Informanten für die öffentlichen Diffamierungen über unseren Bundeszuchtwart, Herrn Manfred Rüter, gemacht. Durch sein Verhalten hat er nicht nur Herrn Rüter und unserem Verband, sondern auch der Westfalenterrierzucht und damit allen Züchtern, Führern und Freunden des Westfalenterriers großen Schaden zugefügt. Wir sind jedoch der zuversichtlichen Erwartung, dass sich die Qualität unseres "Original-Westfalenterriers" weiterhin gegen jegliche falsche Anfeindungen und Missgunst durchsetzen wird. Dorsten am 1. Mai 2008 Der geschäftsführende Vorstand

29.04.2008 

- Aus gegebenem Anlass -

Zur Berichterstattung des ETN e.V. "Der Zwinger im Wald"
Der Verein Europäischer Tier- und Naturschutz e.V. hat über die Zuchtstätte "von der Heide" des Bundeszuchtwartes unseres Verbandes, Herrn Manfred Rüter, im Internet berichtet. Hierüber kam es auf Betreiben von Herrn Rüter zu einem einstweiligen Verfügungsverfahren vor dem Landgericht Bonn. Die 9. Kammer des Landgerichts hatte im Rahmen seiner Sach-und Rechtsprüfung dieses Vefahrens am 23. 04.2008 abzuwägen. In Anbetracht der Tatsache, dass aktuell keine tierschutzwidrigen Zustände auf der Zuchtanlage vorherrschen oder nachgewiesen sind, haben sich die Parteien auf eine Erledigung des Verfahrens verständigt. Die gegenseitig beschuldigenden Beiträge sind aus dem Internet entfernt worden. Dies gilt auch für die Berichterstattung des Herrn Stefan Bröckling. Herr Manfred Rüter hat der ETN e.V. eine zukünftige jederzeitige Besichtigung der Hundezuchtanlage gestattet. Mit dieser Regelung hat der Rechtstreit sein einvernehmliches Ende gefunden.

29.04.2008 

Hessen die 7. Landesgruppe im VZFWT e.V.

Mit großer Freude teilt der Geschäftsführende Vorstand im VZFWT e.V. mit:
Schon seit geraumer Zeit haben einige Mitglieder unseres Verbandes, die wohnhaft sind im Bundesland Hessen, Benmühungen aufgenommen, Mitglieder aus diesem Bundesland zusammenzuführen und eine Landesgruppe Hessen im VZFWT e.V. zu gründen. Dank des unermüdlichen Einsatzes unserer beiden Verbandsmitglieder, der Herren Helmut Lückhoff und Klaus Arndt, und unseres Bundeszuchtwartes Manfred Rüter ist es nun soweit. Der geschäftsführende Vorstand des VZFWT e.V. lädt Sie herzlich ein zur: "Gründungsversammlung der Landesgruppe Hessen am 8. März 2008 um 15.00 Uhr im Restaurant Jagdhaus Ossenheim, 61169 Friedberg-Ossenheim, Florstädter Straße 67 Tel. 06031/162780." Die Tagesordnung kann im Mitgliederbereich unter "Dokumente" abgerufen werden. Ein Vortrag der 1. Vorsitzenden Carmen Rüter mit dem Thema "Der Westfalenterrier - eine gute Alternative in der Vielfalt der Jagdhunderassen" würdigt dieses Ereignis. Interessierte können sich an die Koordinatoren der Landesgruppe Hessen wenden: Anfahrtsskizze Tagungslokal unter:

Extern: Koordinatoren der Landesgruppengründung Hessen

Extern: Koordinatoren der Landesgruppengründung Hessen

10.02.2008 

Pressemeldung: Keine JGHV-Anerkennung notwendig!

Wer wie ein Jagdhund aussieht darf mitmachen.
"In Mecklenburg-Vorpommern gilt seit Juni 2007 eine neue Jagdhunde-Brauchbarkeitsverordnung. Die Änderung wurde notwendig, weil im vergangenen Jahr ein Hund ohne Ahnentafel eines JGHV-Zuchtvereins nicht zur Brauchbarkeitprüfung zugelassen wurde und dessen Besitzer vor dem Verwaltungsgericht erfolgreich dagegen klagte. Das Justizministerium des Landes forderte daraufhin eine Absenkung der Zulassungsvorraussetzung. Nach der neuen Verordnung wird in Mecklenburg-Vorpommern jetzt jeder Hund zur Brauchbarkeitsprüfung zugelassen, der dem Phänotyp einer FCI-Jagdhunderasse entspricht und dessen Herkunft durch Ahnentafeln oder Bescheinigungen eines Zuchtvereins belegt wird."(Jäger;12/07;Seite 62). Diese Nachricht stimmt den geschäftsführenden Vorstand des VZFWT e.V. zuversichtlich im Hinblick auf die immer wieder neu aufflammende Diskussion um die Definition der Brauchbarkeit und die Umsetzung in den Landesgesetzen und Verordnungen der zuständigen Ministerien für Landwirtschaft und Forsten der jeweiligen Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland.

28.01.2008 

Westfalenterrier werben weltweit !!!

Noldi v.d. Heide steht Modell für Hundewarnwesten.
In den letzten Tagen erreichte den geschäftsführenden Vorstand des VZFWT e.V. eine Nachricht der Familie Kinzer aus Bad König(Hessen): Die beiden Hunde der Familie, der Westfalenterrier-Rüde Noldi von der Heide (Vater: Nick v.d. Heide) und der Weimaraner Lorbas sind zu weltweiten Werbeträgern für Hundewarnwesten der Firma Warntex in Erbach(Odenwald) geworden. Frau Kathleen Kinzer ist seit dem Jahr 2000 Besitzerin eines Westfalenterriers und betreibt eine Hundeschule und eine Hundepension. Noldi v.d. Heide wird nicht nur jagdlich geführt, sondern macht auch im Hindernisparcours eine sehr gute Figur (siehe Bildergalerie Hundeschule Kinzer).

Extern: Hundewarnwesten

Extern: Hundeschule/- pension Kinzer

24.01.2008 

Gute Wünsche!

Gute Wünsche!
Ein gesegnetes Weihnachtsfest, ein erfolgreiches Jagen mit den Westfalenterriern zwischen den Tagen und einen gelungenen Start ins Jahr 2008 wünscht allen Züchtern und Freunden des Westfalenterriers im Namen des Geschäftsführenden Vorstands des VZFWT e.V. Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V. Die abgebildeten Hunde sind im Besitz und im jagdlichem Einsatz unseres Verbandsmitgliedes Peter Baumgartner. Alle Mitglieder des Verbandes haben die Möglichkeit auf diesem Weg einen „Wunschzettel“ zu schreiben: •Für unsere Hunde wünsche ich mir…………. •Für die Mitglieder im VZFWT e.V. wünsche ich mir ……………. •Für den Verband (VZFWT e.V. ) wünsche ich mir ………………. Email schreiben an: Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

Extern: E-mail an Carmen Rüter

21.12.2007 

Zucht und Anlagenprüfung 2007 der Landesgruppe Saarland

Am 06.10.2007 hielt die Landesgruppe Saarland ihre all jährliche Anlagenprüfung im schönen Bayrisch Kohlhof ab.
Um 7:30 Uhr trafen sich die 9 Teilnehmer mit den Richtern auf dem Parkplatz Wattweiler. Von dort ging es nach einer kurzen Begrüßung durch den Prüfungsleiter Jochen Neumann und den Richterobmann Hugo Ruppenthal Richtung Mimmbach, wo bei strahlendem Sonnenschein die Schussfestigkeit von allen zu prüfenden Hunden festgestellt wurde. Anschließend ging es zur Feldarbeit. Bei gutem Hasenbesatz konnte den Hunden mehrere Möglichkeiten gegeben werden ihre Leistung zu zeigen. Nach einer kurzen Pause fuhren wir zum Wasser. Die Prüfung der Wasserfreude war für alle Prüflinge kein Problem, so dass wir uns auf dem schnellsten Wege zur Schliefanlage begeben konnten. Dort angekommen führten wir die Form und Haarbewertung durch. In der Zwischenzeit wurde die Bauanlage vorbereitet, so dass wir nahtlos zur Bauprüfung übergehen konnten. Diese konnten alle Aspiranten mit mehr oder weniger guten Ergebnissen bestehen. Ich möchte mich noch bei allen Teilnehmern für die ruhige, disziplinierte Teilnahme bedanken. Mein ganz besonderer Dank geht an die Richter, und Revierinhaber der Reviere Webenheim und Böckweiler, den unermüdlichen Revierführern, dem ASC Webenheim (Gewässer) und den vielen helfenden Händen der Landesgruppe Saarland. Prüfungsergebnisse siehe PDF Dokument.

Extern: Jochen Neumann

Landesgruppe Saarland

23.10.2007 

Schweissprüfung um Esselbach/Spessart

Am Samstag, den 8. September hält die Landesgruppe Bayern im VZFWT ihre erste Schweissprüfung im Raum Esselbach ab.


Geprüft wird auf der mind. 20 Stunden alten Fährte mit Zwei Wundbetten, drei Haken und sechs Verweisserpunkten. Die Fährte wird mit Rehwildschweiss getupft. Zugelassen sind alle im Zuchtbuch des VZFWT eingetragenen Westfalenterrier mit dem Nachweiss des lauten Jagens (spl oder sil) und der Schussfestigkeit.Der Nachweis gilt entweder durch eine abgelegte ZP oder durch die Bescheinung eines Richters. Die Prüfungsgebühr beträgt 40€. Nenngeld = Reuegeld Kontakt bitte über den Prüfungsobmann der Landesgruppe Bayern: Christoph Hübner Bürgerstrasse 5 95519 Oberbibrach Daraufhin wird Ihnen das Meldeformular zugesandt Meldeschluss ist der 18. August!

Extern: Kontakt mit Christoph Hübner.

Landesgruppe Bayern

25.07.2007 

Zucht- und Anlagenprüfung der Landesgruppe Saar

Achtung!!! Termin Änderung!!! wann? am 06.10.2007!!! wo? im schönen Bayrisch Kohlhof bei Neunkirchen .
. Westfalenterrier mit Köpfchen...!!!..................................................................................... ________________________________________________________________ ..................................................................................................für Jäger mit Köpfchen...!!! Einladung, zur Zucht- und Anlagenprüfung am 06. Oktober 2007 Schliefanlage Bayrisch Kohlhof bei Neunkirchen. Zur Zucht- und Anlagenprüfung zugelassen werden Westfalenterrier aller Altersklassen. Es können maximal 12 Hunde geprüft werden. Die Reihenfolge der Anmeldung entscheidet über die Prüfungsteilnahme. Die Formulare können aus dem Internet herunter geladen werden bzw. beim Landesgruppenvorstand angefordert werden. Programm: 7:30 Uhr Treffen zur Feldarbeit „Parkplatz Autobahnausfahrt Einöd A8 Richtung Webenheim auf der linken Seite“ 8:00 Uhr Begrüßung /Abfahrt in die Reviere 8:30 Uhr Prüfung der Schussfestigkeit Prüfung im Feld 11:30 Uhr Erfrischungspause „aus dem Rucksack“ 12:30 Uhr Prüfen der Wasserfreude „Mimbacherweiher“ 14:00 Uhr Mittagsimbiss an der Schliefanlage 15:00 Uhr Bauprüfung und Formbewertung 19:00 Uhr Aufruf zum Schüsseltreiben/ Buffet Über Ihr Kommen würden wir uns sehr freuen. Mit freundlichen Grüssen und Waidmannsheil Jochen Neumann

Extern: Jochen Neumann

Landesgruppe Saarland

22.07.2007 

"Westfalen trifft Südtirol"

Die Westfalenterrier-Hündin Anka lebt seit drei Jahren bei der Familie Pircher im schönen Schenna in Südtirol.
Als fröhliche Tirolerin begrüßt Anka jeden Gast des Hauses Schönbrunn schon an der Einfahrt zur Pension. Ihre aufrecht stehenden Ohren entsprechen zwar nicht dem „Schönheitsideal“ der Rasse, verleihen Anka aber ein besonders markantes Aussehen. Anka liebt gerade auch des Jagens wegen ihre Heimat Südtirol ganz nach dem Motto: „Ein Tiroler wollte jagen…einen Gamsbock, Gamsbock silbergrau.“. Wir können Anka gut verstehen. Auch wir sind in Schenna Südtirol begegnet und haben es lieben gelernt. Es war ein Genussurlaub im Wanderparadies. Schenna liegt im Meraner Land und ist die Sonnenterrasse oberhalb der Kurstadt Meran. Vor allem die südwestgeneigte Hanglage von Schenna ist Garant für ein mildes mediteranes Klima. Das haben wir erlebt: Warme Temperaturen im Tal und angenehme Kühle in der Höhe! Nach Aufstiegen verschiedenster Art wurden wir belohnt mit atemberaubenden Aussichten von den Gipfeln des Ifinger und Hirzer ins Passeiertal und ins Etschtal. Wir labten uns am guten Tiroler Speck, an den Kaminwurzen, am Vinschgauer Brot, und natürlich am Apfelstrudel. Wir tranken die guten Weine und aßen die Knödel, am liebsten die Käseknödel mit Löwenzahnsalat. Und dazu die Apfelblüte! Die Zeit in Südtirol bleibt unvergesslich. Wir danken der Westfalenterrierhündin Anka, die uns dorthin gelockt hat, und natürlich der Familie Pircher für die so herzliche Aufnahme. Wir werden wiederkommen! Carmen und Manfred Rüter

Extern: Pension Schönbrunn

10.06.2007 

2. Zucht und Anlagenprüfung der LG Bayern in VZFWT e.V.

Prüfung in Bayern – Langenbruck!!! Hervorragende Bedingungen!!! Österreich räumt ab!!! Auch im 2. Jahr ihres Bestehens veranstaltete die LG Bayern eine Zucht und Anlagenprüfung.
Der Bodennebel senkte sich langsam über Wiesen und Felder in Desching östlich von Ingolstadt. Die Sonne schien an diesem Morgen besonders hell. Viele Paare Gummistiefel bewegten sich durch das feuchte Gras. "Es war der Tag der Westfalenterrier!!!" Wir waren im Revier der Fam. Lippert. Dort fanden wir beste Bedingungen für die Feldarbeit und die Überprüfung der Schussfestigkeit. Bei sehr gutem Hasenbesatz konnte hier jedem Hund ausreichend Möglichkeit gegeben werden, seine Leistungen zu zeigen. Der für diese Jahreszeit ungewöhnlich hohe Bewuchs der Wiesen und Felder machte die Arbeit für den Hund nicht leichter. Für das hervorragende Hasenrevier nochmals "Herzlichen Dank" an Herrn Lippert und Revierführer Herrn Bukoviac. Nach der Feldprüfung lagen die Hunde Biez vom Hertenfels sowie Blitz vom Dürren Ranken mit jeweils 80 Punkten vorne. Bei der anschließenden Bauprüfung in Pörnbach zeichnete sich eine Kehrtwende in der Platzierung ab. Die Hündin Asta vom Wörtersee, gezüchtet von Frau Maria Gabriel aus Österreich, setzte sich durch eine Höchstleistung mit 72 Punkten bei der Bauarbeit an die Spitze. Wohl nicht ohne Grund hat sich unser Kollege Herr Gerhard Janusch vor Wochen einen Rüden aus dem letzten Wurf der Sieger Hündin erworben. Auch hier noch einmal "großen Dank" an Herrn Seidl für die Bereitstellung der Anlage. Der anschließenden Überprüfung der Wasserfreude im Baarer Weiher in Reichertshausen brachte gute Ergebnisse jedoch keine Änderung der Platzierung. Damit stand der Sieger der diesjährigen Zucht und Anlagenprüfung 2007 in Bayern fest. Siegerin wurde Asta vom Wörtersee mit der Note 1a und 161 Punkten. Wir gratulieren dem Besitzer Anton Milchrahm aus Österreich. Auch ein “Dankeschön“ an die Herren Richter: Christoph Hübner und Amandus Zoister. Weitere Ergebnisse siehe Tabelle unten. "Herzlichen Dank" an den Organisator unser Mitglied Richard Kreitmeier, der diese Prüfung möglich gemacht hat. Ansonsten kann man nur sagen dass der anschließende Abend ein toller Ausklang war. Wir saßen bis in die frühen Morgenstunden bei unserem Vereinsmitglied Kreitmeier, der uns spontan zu sich nach Hause eingeladen hatte, um noch ein kleines Grillfest vom Stapel zu lassen, was wir im wahrsten Sinne des Wortes in vollen Zügen bei steirischer Live-Musik genossen haben!!! Besonders "Herzlichen Dank" an die Verantwortliche für Fotos und Pressearbeit Frau Gabi Leonhardt, die mit sehr viel Liebe und Einsatz das Einstellen der hier gezeigten Fotos ermöglicht hat. Dieser Bericht wurde im Sinne von Christoph Hübner und Gerhard Janousch geschrieben. PS. Wir hoffen das noch weitere Fotos von der anschließenden Feier nachgereicht werden.

Landesgruppe Bayern

28.04.2007 

Neuigkeiten

Die folgende Nachricht hat den Vorstand am 15. Januar 2007 erreicht!
Mit großen Engagement ist es den Eheleuten Waltraud und Erich Zeller, Verbandsmitglieder des VZFWT e.V. in der Landesgruppe Baden-Württemberg gelungen, unter dem Titel "Der Original Westfalenterrier" auf der Homepage der Kreisjägervereinigung Rottweil e.V. unter unten stehendem Link unsere Rasse vorzustellen.

Extern: Homepage der Kreisjägervereinigung Rottweil e.V.

21.01.2007 

Herzlich willkommen

Die Westfalenterrierzucht ist eine Leistungszucht und organisiert im Verband der Züchter und Freunde des Westfalenterriers (VZFWT e.V.).
Der Verband ist die Vereinigung aller derjenigen, die die jagdliche Zucht des Westfalenterriers betreiben oder auf andere Weise an der Erhaltung und Förderung dieser Zucht beteiligt sind. Der Zweck des Verbandes ist die Erhaltung der Zucht des Westfalenterriers unter Nachweis der Zucht im Zuchtbuch des Verbandes. Der Verband fördert das Bestreben, den Westfalenterrier zu züchten unter strenger Beachtung der Zuchtordnung hinsichtlich Reinzucht und Leistungszucht. Die Erhaltung des ursprünglichen Wesens der Rasse und die Pflege ihrer jagdlichen Eigenschaften zwecks Ausübung einer waidgerechten Jagd und damit zum Schutz des Wildes sind weitere Ziele der Verbandsarbeit. Der VZFWT e.V. erstreckt sich auf die Bundesrepublik Deutschland und wird von einem geschäftsführenden Vorstand geleitet. Er gliedert sich in Landesgruppen, die zuständig sind für die direkte Mitgliederbetreuung und Koordination der Arbeit in den Arbeitsgruppen, die im Einvernehmen mit der Landesgruppenleitung und dem geschäftsführenden Vorstand die Übungs- und Prüfungsanlagen betreiben und die jagdlichen Leistungsprüfungen gemäß der Prüfungsordnung des VZFWT durchführen. Dem VZFWT gehören 455 Mitglieder an (Stichtag 01.03.2008). In 70 eingetragenen Zwingern wird der Westfalenterrier gezüchtet.

08.01.2007 

Zucht- und Anlagenprüfung 1-2021 im Saarland

Wir planen im Saarland kurzfristig eine Zucht- und Anlageprüfung durchzuführen


Der Termin ist am Sonntag 18.04.2021.

Treffpunkt ist um 8.30 Uhr in Niedaltdorf, dort werden dann die Hasenspur, die Schussfestigkeit und die Wasserarbeit geprüft.

Später fahren wir nach Kohlhof an die Schliefanlage.

Prüfungsgebühr beträgt komplett für MItglieder: 75 Euro (für Nichtmitglieder: 85 Euro).

Teilprüfung nur Bau: 35 Euro

Teilprüfung Feld, Wasser und Schussfestigkeit: 40 Euro

Anmeldeschluss für die Prüfung: 10.04.2021

Anmeldung und nähere Infos bei Erhard Ecker (erhard.ecker@t-online.de oder 0160-99691457)

Viele Grüße von Erhard Ecker / Landeszuchtwart, LG Saarland 

 

 

 

28.03.2021 

Landesgruppe eingerichtet!

Im Mai 2020


Liebe Verbandsmitglieder,

in der Datei unserer Mitglieder ist die Landesgruppe „international“ angelegt worden. Das bedeutet, dass alle Verbandsmitglieder und alle Zuchtstätten aus dem Ausland jetzt dieser Gruppe zugeordnet werden können entsprechend der Länder, in denen sie wohnen. Diese Verbandsmitglieder können so auch auf der Homepage des Verbandes unter der Landesgruppe "international" Veröffentlichungen vornehmen.  

Ein weiteres Ziel dieser Einrichtung ist es, die Bedeutung der internationalen Zuchtstätten auf diese Weise hervorzuheben.

Im Augenblick wird diese Gruppe vom Bundesvorstand des VZFWT e.V. betreut.

Eine andere persönliche Betreuung ist denkbar und kann dem geschäftsführenden Vorstand vorgetragen werden.

Ich freue mich darüber, dass sich unser Verband auf diese Weise international noch besser präsentieren kann.

Bleiben Sie gesund!

Herzlicher Westfalenterriergruß

Carmen Rüter, 1. Vors. Im VZFWT e.V.

 

 

Landesgruppe International

02.04.2020 

Jahresbeginn 2019

Zu Neujahr

Will das Glück nach seinem Sinn
Dir was Gutes schenken,
Sage Dank und nimm es hin
Ohne viel Bedenken.

Jede Gabe sei begrüßt,
Doch vor allen Dingen:
Das, worum du dich bemühst,
Möge dir gelingen. (Wilhelm Busch)


Liebe Mitglieder im VZFWT e.V.,

liebe Freunde des Westfalenterriers,

verbunden mit den besten Wünschen für das Jahr 2019 wünsche ich Ihnen viel Glück und  große Freude und Erfolge mit Ihren Westfalenterriern.

Für die gute und sehr angenehme Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Verbandes bedanke ich mich im Namen des geschäftsführenden Vorstands sehr herzlich.

Ein neues Jahr heißt neue Hoffnung, neue Gedanken und neue Wege zum Ziel, auch im Verband der Züchter und Freunde des Westfalenterriers.

Wir freuen uns auf neue und interessante Projekte im Jahr 2019.

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

 

 

02.01.2019 

Dezember 2018

Sehr geehrte Mitglieder im VZFWT e.V.,


 

Ein Rundschreiben an alle Mitglieder ist versendet worden.

Das Rundschreiben und den zugesandten Gastkommentar zum Thema Mitgliedschaft im JGHV / VDH des RA Thomas Reddemann, Marl habe ich auch  unter Verband / Dokumente auf der internen Seite veröffentlicht.

Seien Sie sich sicher, dass der Erhalt einer zukunftsfähigen Existenz der Rasse Westfalenterrier und eine nachhaltige Verbandsführung im VZFWT e.V. für den amtierenden Vorstand des VZFWT e.V. weiterhin die wichtigste Aufgabe bleiben.

Mit freundlichen Westfalenterriergrüßen im Namen des geschäftsführenden Vorstands des VZFWT e.V.

Carmen Rüter,  1. Vorsitzende

04.11.2018 

Verbände und ihre Verbandelungen

Wer „A“ sagt, erhält häufig „B“ und „C“ hinzu!

Ein Versuch für mehr Transparenz

von Edith Möller, Journalistin - edm Media


Der Jagdgebrauchshundverband e.V. (JGHV) ist u.a. außerordentliches Mitglied im
Verband für das Deutsche Hundewesen e.V. (VDH).
Der VDH wiederum ist Mitglied der Fédération Cynologique Internationale (internationaler kynologischer Dachverband) – kurz FCI genannt.                 

Alle 3 Verbände haben jeweils eigene Regelwerke – alle zum Wohl des Hundes. Dazu verfassen sie ihre jeweils eigenen Satzungen und Ordnungen, legen verbindliche Rahmenbedingungen fest, stellen Richtlinien auf und treffen Vereinbarungen – oder welche Bezeichnungen die zahlreichen Verbindlichkeiten sonst noch tragen.

Die Verbände betonen zu Beginn solcher Schriften meist ihre Eigenständigkeit. Dann verschachteln und verschränken sie sich in- und miteinander für den Fall, dass eine Zusammenarbeit Vorteile verspricht oder überlebensnotwendig scheint: Ein JEDER akzeptiert und anerkennt das jeweilige Regelungswerk des ANDERN. Mal das gesamte Werk, mal nur Schwerpunkte, mal die Vereinbarungen.

So hat sich beispielsweise der JGHV verpflichtet, neue Mitglieder als Rassehunde-Zuchtverein zunächst nur vorläufig anzunehmen und zwar nur unter auflösenden Bedingungen. Die da lauten: Wenn der Rassehunde-Zuchtverein (z.B. der VFZWT e.V.) nicht innerhalb von 3 Monaten eine VDH-Mitgliedschaft beantragt hat, dann muss er auch wieder aus dem JGHV raus! (Vereinbarung zwischen JGHV und VDH, Punkt 12 und 13)

In der Aufnahmeordnung des JGHV liest sich das weniger deutlich: „. . . Das Präsidium kann dem Bewerber Auflagen erteilen und zur Erfüllung sowie Erledigung Fristen setzen. Werden die Fristen der Bewerber nicht eingehalten, kann das Präsidium eine angemessene Nachfrist setzen, mit dem Hinweis, dass nach fruchtlosem Ablauf der Aufnahmeantrag als zurückgezogen gilt. Nach fruchtlosem Ablauf der Nachfrist gilt der Aufnahmeantrag als zurückgezogen.

Quelle: http://www.jghv.de/images/Dokumente/Aufnahmeordnung-05.pdf ((5) Prüfungsverfahren Mitglieds – Aufnahmeverfahren).

Ist mit „Auflagen erteilen“ die verpflichtende Mitgliedschaft im VDH gemeint? Würde Sinn machen, da im Weiteren von Fristen die Rede ist, die es einzuhalten gilt. Wenn diese Auflagen und Fristen nicht umgesetzt und erfüllt werden, gilt der Antrag als zurückgezogen. Was sich in der Praxis sicher wie ein Rauswurf anfühlen wird.

Warum bestimmt der JGHV das so? Weil sich der VDH der FCI gegenüber so verpflichtet hat! Das steht unter Punkt 12 der Kooperationsvereinbarungen zwischen JGHV und VDH: Um die Verpflichtungen des VDH gegenüber der FCI einhalten zu können, wird der JGHV Rassehunde-Zuchtvereine als vorläufige Mitglieder nur unter der auflösenden Bedingung annehmen, dass diese binnen einer Frist von drei Monaten nachweisen, dass sie mindestens die vorläufige Mitgliedschaft im VDH beantragt haben oder aber bereits vorläufiges Mitglied im VDH sind. . . . „

Und welche Pflichten des VDH gegenüber der FCI sind das? Der VDH ist Mitglied der FCI und hat sich dem Regelungswerk der FCI unterworfen. Maßgebliche FCI Ordnungs- und Regelungswerke sind daher auch Bestandteile der VDH-Satzung:

1.13 Internationale Verbandsmitgliedschaft

a. Der VDH ist Mitglied des internationalen Verbandes Fédération Cynologique Internationale, FCI, mit Sitz in Thuin. Aufgrund dieser Mitgliedschaft ist der VDH dem Regelungswerk der FCI unterworfen.“

 

b. Der VDH erklärt die folgenden Ordnungs- und Regelungswerke der FCI zum Bestandteil seiner Satzung:

  • Statuten der FCI vom 1. Juli 2013
  • Geschäftsordnung der FCI vom 1. April 2014
  • Ausstellungsreglement der FCI vom 1. Juni 2014
  • Internationales Zuchtreglement der FCI vom 1. April 2014
  • Reglement für Ausstellungsrichter der FCI vom 1. Januar 2014

. . . Die Abänderung dieser internationalen Ordnungs- und Regelungswerke erfordert die Übernahme, sofern nicht gegen nationales Recht verstoßen wird, durch eine entsprechende Änderung der Satzung des VDH durch Beschluss der Mitgliederversammlung.“

Quelle. http://www.vdh.de/fileadmin/media/ueber/downloads/satzung/Satzung.pdf

 

Auch die folgende Hauptaufgabe, die sich der VDH in seiner Satzung gegeben hat, zeigt die enge Verflechtung mit der FCI: §3/1.2: „Hunderassen im Sinne dieser Satzung sind nur solche, deren Standard bei der FCI hinterlegt ist, sowie die vom VDH als „nationale Rasse“ anerkannten Rassen.“

 

Und hier schließt sich der Kreis, denn auch der JGHV verlangt von seinen Mitgliedern:

„Die Satzung des Bewerbers muss die betreute Jagdhunderasse bezeichnen, deren Standard von der FCI anerkannt sein muss. . . . „  Quelle: Satzung des JGHV - 2016, §4,(2),1.

 

Fazit:

  1.  Wenn der VZFWT e.V. die Mitgliedschaft im JGHV will, dann
  2. muss er binnen 3 Monaten die Mitgliedschaft im VDH beantragen.
  3. Wenn er dann einst Mitglied im VDH sein wird, dann gelten für den VZFWT e.V. neben den JGHV-Regeln selbstverständlich auch die Regeln des VDH.
  4. Und weil sich der VDH den Regeln der FCI unterworfen hat, bestimmt also die FCI mit Sitz in Belgien zukünftig auch die Regeln im VZFWT e.V.

 

Als Bodenpersonal in diesem weltweiten Verbands-Konstrukt muss der Hunde-Zuchtverein alle Vorschriften aller 3 Verbände befolgen und in die Tat umsetzen.

Dazu ein Statement vom Bundeszuchtwart im VZFWT e.V, Manfred Rüter:

„Wollen wir uns wirklich all diesen Verbindlichkeiten unterwerfen?

Können wir überhaupt beurteilen, auf was wir uns da einlassen?

Oder sind diese Verbands-Konstrukte mittlerweile so kompliziert gestaltet, dass der Einzelne sich darin verlaufen muss?

Wenn ja, dann ist Eigenverantwortung nicht mehr möglich und selbständige Zuchtlenkung ein leeres Aushängeschild.

Eins jedenfalls steht für mich fest:

Verantwortliche Verbands-Entscheidungen können im VZFWT e.V. nur gefasst werden, wenn wir uns bis ins kleinste Detail mit allen Regelwerken der drei Verbände auseinandergesetzt haben und sie für den VZFWT e.V. als sinnvoll erachten können. Denn für die Zukunft wären alle Regeln dann in unserem Zuchtverband verpflichtend. Ich schlage vor, dass wir diese Aufklärungs-Arbeit denjenigen in unserem Verband übertragen, die für eine Mitgliedschaft im JGHV und damit im VDH sowie der FCI eintreten..“

 

Es folgt die Auflistung der Regelwerke von JGHV, VDH und FCI (ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

 

Jagdgebrauchshundverband e.V.  – JGHV

Satzung

Ordnungen

 

Verband für das Deutsche Hundewesen e.V. – VHD

 

VDH Satzung

-          http://www.vdh.de/fileadmin/media/ueber/downloads/satzung/Satzung.pdf

 

VDH Ordnungen und Durchführungsbestimmungen

Ausstellungen

Fédération Cynologique Internationale – F.C.I.

 

Statuten der FCI

http://www.fci.be/de/Statuten-der-FCI-39.html

 

 Geschäftsordnung der FCI

Anhang 1:       Bestimmungen der FCI für die internationale (vorläufige & endgültige)  Anerkennung einer neuen Rasse

Anhang 1a)     GESUNDHEITSZUSTAND  für die internationale vorläufige und endgültige Anerkennung einer neuen Rasse durch die FCI

Anhang 1b)     Bewertung von VERHALTEN/CHARAKTER (WESEN) und VERWENDUNG für die internationale vorläufige und endgültige Anerkennung einer neuen Rasse durch die FCI

Anlage 2:        FCI-Modellstandard

http://www.fci.be/de/Geschaftsordnung-der-FCI-40.html

 

Internationales Zuchtreglement der FCI

http://www.fci.be/de/Zucht-42.html

 

Ausstellungsreglement der FCI

http://www.fci.be/de/Ausstellungen-43.html

 

Reglement für Ausstellungs-Richter der FCI

http://www.fci.be/de/Ausstellungsrichter-44.html

 

Internationale Bauprüfung am Fuchs für Erdhunde

http://www.fci.be/de/Erdhunde-61.html

 

Reglement für das internationale Championat der FCI

http://www.fci.be/de/Internationales-Championat-der-FCI-41.html

21.04.2017 

Ein gesundes, erfolgreiches und glückliches Jahr 2021

wünscht


im Namen des geschäftsführenden Vorstands Ihnen allen, die Sie  mit dem Westfalenterrier jagen, züchten oder sich einfach an ihm und seiner Treue erfreuen
Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

02.01.2021 

Der Westfalenterrier 2020

Liebe Verbandsmitglieder,


 

die Verbandsschrift „Der Westfalenterrier 2020“ ist auf dem Weg zu Ihnen.

Mit dem Schwerpunktthema der diesjährigen Verbandsschrift 2020 „Jagen mit dem Westfalenterrier“ attestieren wir die weit verbreitete Ansicht, dass auch eine Hunderasse, die vom JGHV nur unter schweren Zuchtauflagen anerkannt werden würde, eine Jagdhunderasse ist, die dem höchsten Anforderungsniveau eben der vom JGHV herausgehobenen Rassen entspricht und sogar dieses Niveau in weiten Bereichen über die Anforderungen hinaus erfüllen kann.

 

Auch ist mit aufgenommen worden das spannende Thema „Schwarzwildübungsgatter“, das uns im Vorstand in Zukunft noch ein wenig mehr beschäftigen wird.

 

Ich danke Frau Edith Möller, Herrn Hans Jürgen Sendler und vielen weiteren Verbandsmitgliedern, die zur Erstellung der Schrift beigetragen haben.

 

Viel Freude beim Lesen und interessante Einblicke in das „Jagen mit dem Westfalenterrier“ wünsche ich Ihnen, liebe Verbandsmitglieder, und allen Freunden unserer Rasse.

Ich verbleibe mit herzlichen Westfalenterriergrüßen

 

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

15.04.2020 

Der Westfalenterrier 2018

22. Oktober 2018


 

An alle Mitglieder im VZFWT e.V.,

die Jahresaktivitäten im Verband der Züchter und Freunde des Westfalenterriers e.V. sollen auch in 2018 Niederschlag finden in unserer beliebten jährlichen Verbandsschrift für alle Mitglieder.

Als Schwerpunkt ist diesmal die Verbandsarbeit selber angedacht.

Die Idee: Für jede Landesgruppe sind wenigstens 4 Seiten reserviert.

Alle  Mitglieder im Verband – von List auf Sylt bis Oberstdorf in Bayern, von der Selfkant bis in die Neißeaue – erhalten so die Möglichkeit, die ganz individuellen Basisarbeiten vor Ort kennenzulernen.

Redaktionsschluss ist der 1. Dezember 2018.

Hilfreich wäre es, wenn Ihre Texte und Fotos schon früher eingehen könnten, um nicht alles auf einmal layouten zu müssen.

Als Redaktionsleitung konnte der Vorstand erneut Edith Möller gewinnen und freut sich auf die bewährte Zusammenarbeit im nunmehr 11. Jahr.

Sie erreichen Frau Möller unter der E-Mailadresse: edith@edm-media.de und telefonisch unter 02193-5009977.

Frau Möller wird die Landesgruppenleitungen in den kommenden Tagen auch persönlich anschreiben.

Der Vorstand des VZFWT e.V. bedankt sich nochmals für das Vertrauen, das durch die Neuwahlen des neuen/alten Vorstandes ausgedrückt wurde und freut sich auf Ihre Ideen, Texte und Fotos für die Verbandsschrift 2018.

Waidmannsheil und Ho’ Rüd’ ho’

Carmen Rüter

1. Vorsitzende VZFWT e.V.

22.10.2018 

Warum ändern, was sich bewährt hat und auch für die Zukunft noch reichlich Potenzial bereithält?

Die 1. Vorsitzende des VZFWT e.V. ist nicht nur Amtsinhaberin, sondern auch einfaches Verbandsmitglied. Ich habe Carmen Rüter um eine persönliche Meinung zum Thema „JGHV-Mitgliedschaft“ gebeten.

Hier die Antwort, notiert von Edith Möller


„Aus fast fünf Jahrzehnten Gestaltung der Rasse Westfalenterrier durfte ich eine essentielle Erkenntnis gewinnen:

Um die Zucht der Westfalenterrier immer wieder optimieren zu können, müssen Entscheidungsfreiheit und züchterische Gestaltungsmöglichkeit bestehen und bestehen bleiben. Ich befürchte, wir geben unsere bisher weise genutzten züchterischen Freiheiten auf, wenn wir uns den vielen Dogmen der deutschen und damit internationalen Verbände anschließen, zu denen der Jagdgebrauchshundverband e.V. (JGHV) ‚JA’ gesagt hat.

Ich hätte kein Problem mit dem JGHV alleine! Ich anerkenne ganz gewiss die Bemühungen des Jagdgebrauchshundeverbandes e.V. um das Jagdhundewesen in Deutschland. Aber was alles in seinem Schlepptau mit daherkommt, kann ich – ehrlich gesagt – nicht wirklich überblicken. Selbst Juristen mit Schwerpunkt Vereinsrecht, die mein Mann und ich kontaktiert haben, tun sich schwer, konkrete Aussagen zu treffen.

Meine Lebenserfahrung rät mir, von „Reisen“ Abstand zu nehmen, deren Richtung ich letztendlich nicht mehr selber bestimmen kann. Auch dann, wenn im Vorfeld großartige Versprechungen formuliert wurden. Dazu nur eines von vielen Beispielen aus den Regelwerken der Verbände: In der JGHV-Satzung wird versprochen:

„Die Selbstständigkeit der Zuchtvereine und Zuchtverbände in Zuchtfragen bleibt durch die Mitgliedschaft im JGHV unberührt . . .“

dann folgt sogleich das Gegenteil von Selbständigkeit :

“ . . . jedoch sind alle Vereine und Verbände an die Beschlüsse des Verbandstages gebunden.“ (§ 3 (2)) / Quelle: http://www.jghv.de/images/Dokumente/Satzung_2016-1.pdf

Wer will schon voraussagen, was auf dem JGHV-Verbandstag im kommenden Jahr einmal beschlossen wird? Ein Blanko-Check für die Zukunft, also?“

 
„Wer die Freiheit aufgibt,

um Sicherheit zu gewinnen,

der wird am Ende Beides verlieren.“

                            Benjamin Franklin

 

Landesgruppe Nordrhein - Westfalen

21.04.2017 

Corona – Die Welt steht still.

- Und was ist nach dem 19. April?


Keiner von uns weiß heute, was nach dem 19. April 2020 ist.

Der VZFWT e.V.  arbeitet zurzeit an einer Lösung zur Durchführung der eventuell noch durchführbaren Prüfungen bzw. an einer einmaligen Ausnahme der Zuchtvoraussetzungen für Hunde aus dem Prüfungsjahr 2020.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir zurzeit dazu noch keine Aussagen machen können, da sich die Situation ständig verändern kann.

Wichtig ist, dass wir erst einmal alle gesund aus dieser Krise herauskommen. Danach werden wir auch Wege finden, wie es weitergehen soll.

Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei all unseren Mitgliedern, bei den Landesgruppenvorständen, beim Bundesvorstand, dass Sie in dieser schweren Zeit immer noch bereit sind, engagiert zum Wohle des Westfalenterriers und für unseren Verband zu arbeiten.

Bleiben Sie gesund!

Im Namen des Geschäftsführenden Vorstands des VZFWT e.V.

Carmen Rüter

23.03.2020 

Landesgruppenleitung Niedersachsen

Sehr geehrte Mitglieder der Landesgruppe Niedersachsen,

 


die Betreuung der Landesgruppe übernimmt bis auf Weiteres der Geschäftsführer im VZFWT e.V. Herr Hans Jürgen Sendler.

Mit herzlichem Westfalenterriergruß

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

05.11.2018 

Anträge Landesgruppen

An alle Mitglieder im VZFWT e.V.

1. September 2017 

 


 

 

 

 

Liebe Mitglieder im VZFWT e.V.,

es sind nun einige Monate ins Land gegangen, in denen Sie von mir nichts gelesen und gehört haben. 

Der geschäftsführende Vorstand des VZFWT e.V. musste sich intensiv mit den Anträgen, die eine außerordentliche Hauptversammlung forderten, sowohl formal als auch  inhaltlich befassen.

Diese Anträge wurden gestellt von fünf Landesgruppenleitern unseres Verbandes.  Thema dieser außerordentlichen Hauptversammlung sollte eine Beschlussfassung über einen Antrag beim VDH e.V. sein, „die Westfalenterrier als nationale Rasse anerkennen zu lassen…“.

Im Vorfeld hatte ich Ihnen als  Mitgliedern im VZFWT e.V.  mit der Broschüre „Aufnahmeordnung des VDH e.V.“ Informationen zukommen lassen. Daraus wird ersichtlich, dass nach  Wertung aller tatsächlichen und rechtlichen Gegebenheiten durch eine Mitgliedschaft im VDH e. V. es zu umwälzenden Veränderungen unserer Verbandsstruktur und gleichermaßen zu einer weitgehenden Einschränkung unserer bisherigen eigenverantwortlichen Entscheidungsbefugnis in der Westfalenterrierzucht kommen wird.

Lesen Sie dazu, zu den Anträgen bzw. zum Vorstandsbeschluss nach dem LOGIN

mehr auf der internen Seite.

Mit herzlichem Westfalenterriergruß

Carmen Rüter 1. Vorsitzende im VZFWT e.V. 

01.09.2017 

Fröhliche

.... und gesunde Ostern!


Liebe Verbandsmitglieder,

liebe Freunde des Westfalenterriers,

unsere guten Wünsche sind bei Ihnen! Mögen die Festtage vor allen Dingen Freude und Entspannung bringen!

Ein Gruß mit Herz im Namen des geschäftsführenden Vorstands

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

11.04.2020 

Ergebnisse der Hauptversammlung 2018

An die Züchter, Führer

und Freunde des Westfalenterriers im VZFWT e.V.


Die Hauptversammlung 2018 im VZFWT e.V. ist am Sonntag 16.09.2018 erfolgreich zu Ende gebracht worden.

Die Wahlergebnisse in der Vorstandswahl sind :

1.Vorsitzende Carmen Rüter

2.Vorsitzender Markus Biersbach       

       Geschäftsführer Hans – Jürgen Sendler

       Bundeszuchtwart Manfred  Rüter

       Prüfungsobmann Klaus Welkert

       Zuchtbuchführerin Isabel Ziegerath.

Der Antrag auf Mitgliedschaft im JGHV / VDH ist zurückgezogen worden.

Eine ausführliche Information wird in den nächsten Tagen allen Mitgliedern des VZFWT e.V. schriftlich zugehen.

Herzlicher Westfalenterriergruß

Carmen Rüter 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

 

 

 

 

 

20.09.2018 

2020 - Ein neues Jahr, sogar ein neues Jahrzehnt bricht an.

Das goldene Jahrzehnt für die Rasse Westfalenterrier (1972 - 2022)!


Liebe Züchter und Freunde des Westfalenterriers,

das neue Jahr startet für die meisten von uns mit guten Vorsätzen und großen Zielen – Dinge, die wir selbst beeinflussen und umsetzen können.

Für die Landesgruppen und den geschäftsführenden Vorstand wie auch für alle Züchterinnen und Züchter  im VZFWT e.V. stehen die geplanten Aktivitäten für das Jahr 2020 im Zentrum der Interessen:

  • Die Verbandsschrift 2020 steht vor der Ausgabe. Ich erinnere an den Redaktionsschluss am 20. Januar 2020.
  • Die Landesgruppen planen ihre Veranstaltungen wie die Zucht- und Anlagenprüfungen, die Zuchtschauen u.a..
  • Die Landesgruppe NRW wird wieder aktiv.
  • Das Züchterwesen in den einzelnen Zuchtstätten des Verbandes zeigt den Aufwärtstrend.

Wir dürfen uns also auf das Jahr 2020 freuen und guter Dinge starten.

Herzliche Westfalenterriergrüße und einen gelungenen Start wünscht im Namen des geschäftsführenden Vorstands

Carmen Rüter, 1. Vorsitzende im VZFWT e.V.

14.01.2020 

„Freiheit, die ich brauche!“ Der VZFWT e.V. und seine Eigenständigkeit

Interview mit Bundeszuchtwart Manfred Rüter zu den Themen von Edith Möller, Journalistin - edm-media

VZFWT e.V.-Mitgliedschaft im JGHV e.V. und „anerkannte Jagdhunderassen“

 

 


EM  Warum hat der VZFWT e.V. bislang nicht die Mitgliedschaft im Jagdgebrauchshundverband e.V. (JGHV) beantragt?

MR  Weil eine Mitgliedschaft im JGHV auch die Mitgliedschaft im Verband für das Deutsche Hundewesen e.V. (VDH) erfordert. Und Hunderassen im Sinne der VDH-Satzung sind nur solche, deren Standard bei der Fédération Cynologique Internationale (FCI) hinterlegt ist. Und schon wäre mit der FCI ein 3. Verband mit im Boot.

Außerdem: Als wir vor 45 Jahren mit der Zucht der Westfalenterrier begannen, wollte man uns im JGHV nicht als neues Mitglied haben. Das ist gewiss lange her und der Westfalenterrier wurde dann ja auch ohne JGHV ein Erfolgsmodell. Heute sind unsere Hunde geschätzt bei Jagdhundeführern, weil sie effektiv und kontrolliert arbeiten. Warum soll jetzt etwas geändert werden, was augenscheinlich wunderbar funktioniert?

 EM  Weil dann die Westfalenterrier zu den anerkannten Jagdhunderassen zählen würden?

MR  Was heißt denn „anerkannt“? Und von wem anerkannt? Wer bestimmt denn, was ein Jagdhund ist? Die Westfalenterrier sind in der Praxis hervorragende Jagdhunde, jeder der anderes behauptet, hat keine Ahnung. Sind unsere Hunde deshalb vom JGHV anerkannt? Nein! Oder vom VDH? Nein! Oder von der FCI? Nein!

EM  Der Gesetzgeber verlangt brauchbare Jagdhunde bei der Jagdausübung. Die so genannte „Brauchbarkeitsprüfung“ hat sich etabliert als Nachweis für die Brauchbarkeit . . .

MR  Ja, und auch zahlreiche Westfalenterrier haben bundesweit diese Prüfung bislang mit Bravour gemeistert.

EM  In einer Broschüre der Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. (LJN) wird behauptet, dass der Westfalenterrier nicht zu Brauchbarkeitsprüfungen zugelassen werden darf, weil er nicht zu den anerkannten Jagdhunderassen zählt. Stimmt das?

MR  Nein! Ich glaube, dass sich die angesprochene Landesjägerschaft e.V. mit dieser Behauptung etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt hat. Denn: Auch das zuständige niedersächsische Ministerium verlangt in seinem Gesetzestext keineswegs „anerkannte Jagdhunde-Rassen“, die brauchbar sein müssen. Verlangt werden in Niedersachsen lediglich und sinnvoller Weise „brauchbare Jagdhunde“. Das kann doch auch ein DD-DK-Mix sein, dessen Anlagen sich früh als herausragend zeigen. Soll dieser Hund nicht für die Jagd eingesetzt werden dürfen? Welche Verschwendung! Im Übrigen sind die besten Jagdhund-Rassen genau auf diese Art und Weise entstanden: Typ durch Leistung nennt man das – glaube ich – bei Deutsch Drahthaar.

EM  Woher kommt dann plötzlich das Wörtchen „anerkannt“ ins Spiel?

MR  Gute Frage! Vom Gesetzgeber jedenfalls nicht in diesem Zusammenhang. In Niedersachsen zum Beispiel hat das gesetzgebende Ministerium Folgendes bestimmt (§ 4 NJagdG (1): „Den Jagdausübungsberechtigten muss ein für den Jagdbezirk brauchbarer Jagdhund, der geprüft ist, zur Verfügung stehen.“ Auch in den dazugehörigen Ausführungsbestimmungen steht nichts von „anerkannten Jagdhunderassen“.

EM  Was sind denn nun „anerkannte Jagdhunderassen“ und wer bestimmt, welche dazugehören?

MR  Im eben erwähnten Beispiel betritt der Begriff erstmals die Bühne, nachdem der niedersächsische Gesetzgeber über die Obere Jagdbehörde die Landesjägerschaft Niedersachsen e.V.  mit der Durchführung der so genannten "Brauchbarkeitsprüfung" beauftragt hat und dafür Richtlinien genehmigt bzw anerkannt hat.

EM   Steht in diesen Richtlinien, welche Hunde an "Brauchbarkeitsprüfungen" in Niedersachsen teilnehmen dürfen?

MR  Ja. Ganz eindeutig. In diesen Verbands-Richtlinien steht über die Zulassung zur Brauchbarkeitsprüfung: "2.4.1 (1) Es werden nur Hunde geprüft, die dem Phänotyp einer vom JGHV als Jagdhund anerkannten Rasse entsprechen.. ." Öffenlich in ihrer Broschüre macht die Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. aus dieser sehr eindeutigen Formulierung die mißverständliche Verkürzung  ". . .Nur Hunde der vom JGHV anerkannten Rassen werden zur Prüfung des Verbandes und zuBrauchbarkeitsprüfungen zugelassen. . . ." Eine völlig andere Aussage als die tatsächlich verordnete! Denn in der Richtlinie, steht -- und nur das haben sowohl Gesetzgeber als auch Obere Jagdbehörde bestimmt: Hunde, die dem Phänotyp . . . entsprechen. Dort ist nicht bestimmt, dass die Hunde zu einer Rasse gehören müssen, deren Zuchtverband Mitglied im JGHV ist. Und der Westfalenterrier entspricht ganz zweifellos dem Phänotyp eines Jagdhundes.

EM  Also bestimmt die Landesjägerschaft Niedersachsen e.V., was anerkannte Jagdhunde sind und welche nicht dazugehören?

MR  In diesem Beispiel, ja.! Und gleichzeitig hat sie dem  JGHV e.V. eine Ausweitung seines Verbandszweckes gegeben, der so bislang nicht bestand. Denn – meines Wissens nach –  hat der JGHV e.V. bislang nie öffentlich beansprucht, für ganz Deutschland bestimmen zu dürfen, was anerkannte Jagdhunderassen sind.

EM  Beide Organisationen – sowohl die Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. als auch der Jagdgebrauchshundverband e.V. –  sind „eingetragene Vereine“ und keineswegs der Gesetzgeber selber oder gar die Regierung . . .

MR  Stimmt. Daher können Westfalenterrier auch „Brauchbarkeitsprüfungen“ in Niedersachsen ablegen. Denn: Auch die Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. hat sich am Gesetzestext auszurichten.

Die staatliche Behörde hat der Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. zwar die Durchführung der Brauchbarkeitsprüfung in Niedersachsen übertragen, nicht aber erlaubt, dem Landesjagd-Gesetz Ergänzungen hinzuzufügen, geschweige denn ihre „hauseigene-LJN-Gesamtrichtlinie-für-Jagdhunde“ sozusagen durch die Hintertür ins Landesjagd-Gesetz einfließen zu lassen oder gar als Gesetzestext „erscheinen“ zu lassen. Und das aus gutem Grund.

EM  Welchem?

MR  Wenn die Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. bestimmen kann, was bundesweit anerkannte Jagdhunderassen sind, indem sie auf den JGHV e.V. verweist, dann ist es um die Selbständigkeit der Jagdhundezuchtvereine nicht mehr gut bestellt! An willkürlichen Strukturen bin ich nicht interessiert.

Landesgruppe Nordrhein - Westfalen

21.04.2017 

Zwingerurkunde

Im Zuge des Nachdrucks unserer Zwingerurkunden sind diese Urkunden modernisiert und neu gestaltet worden.


Wir möchten Ihnen anbieten, gegen eine einmalige Zahlung von 12,00 Euro eine neue Urkunde Ihres Zwingers zu erwerben.

Bitte teilen Sie bis zum 1. April 2017 im Zuchtbuchamt mit, ob wir Ihnen eine neue Zwingerurkunde ausstellen und zusenden sollen. 

16.03.2017 

Hauptversammlung 2018

Bitte schon jetzt vormerken!


23. Januar 2018

An alle Mitglieder im VZFWT e.V. ,

in diesem Jahr steht die Hauptversammlung des VZFWT e. V. mit Neuwahlen an.

Der geschäftsführende Vorstand hat dafür – wie bereits angekündigt - den Termin Sonntag 16. September 2018 vorgesehen.

Um  einen möglichst reibungslosen Ablauf dieser Hauptversammlung zu gewährleisten, hat der geschäftsführende Vorstand des VZFWT e.V. auf seiner letzten Sitzung am 21. Januar 2018 beschlossen, für den 11. März 2018 eine Erweiterte Vorstandssitzung einzuberufen.

Eine Einladung mit Tagesordnung ergeht zu beiden Versammlungen fristgemäß.

Waidmannsgruß

Carmen Rüter, 1. Vors. im VZWT e.V. 

 

 

 

23.01.2018 

Neues aus der Kreisjägerschaft Segeberg

Hundetag 2017 in Stuvenborn


Von Herrn Roger Johannsen, Mitglied der Landesgruppe Schleswig-Holstein im VZFWT e.V., wurde dem Bundeszuchtwart Manfred Rüter gemeldet , dass Herrn Johannsen und seinem Rüden  Anno von der Heide genannt Fiete auf dem Hegering Hundetag 2017 in Stuvenborn / Schleswig-Holstein der  Wanderpokal für den besten Bauhund verliehen wurde.

Der Rüde war zu dem Zeitpunkt noch kein Jahr alt.

Wir gratulieren dem Führer und dem Züchter für diese beachtliche Leistung.

23.01.2018 

Aktuelles

Impressum Datenschutz © 2022 by VZFWT e.V.

Cookies:
Diese Website nutzt Cookies um unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.